Failure to Launch: Macron’s Mission to the Congo

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

French President Emmanuel Marcron speaking at the Paris Peace Forum in November 2019.

French President Emmanuel Marcron speaking at the Paris Peace Forum in November 2019.

During the second edition of the Paris Peace Forum, held in November 2019, French President Emmanuel Macron announced military support for the Democratic Republic of Congo (DRC), aimed particularly at combating the militant Islamist group known as the Allied Democratic Forces (ADF), which has waged a series of attacks on the DRC’s northeastern Beni region since 2014. Aside from a brief reference to the importance of intelligence-sharing, few details about the mission were offered in the announcement, such as how many French troops might be deployed or what their mandate in the DRC might be. This presents some concerns, both regarding France’s future engagement in Africa and for the principle of multilateralism.

Without a clearly defined mandate, the Beni intervention is at significant risk of “mission creep“. On the one hand, this region has been at the epicentre of the 2018-2019 Ebola outbreak, with more than 3,300 cases reported there so far (and more than 2,200 causalities; “Situation épidémiologique du 12 Décembre 2019“, Comite Multisectoriel De La Riposte a La Maladie a Virus Ebola, 12 December 2019). French soldiers deployed to the Beni region would not only face the ADF insurgency but also a local populace panicked by the horrors of the Ebola virus disease (EVD) and widespread disinformation. In particular, “fake news” has led some segments of the local population to believe that the EVD is a hoax or that the World Health Organization (WHO) and the local health authorities are intentionally infecting people with the EVD rather than providing treatment. As such, a laboratory in Beni was attacked in June 2019 and protesters have frequently interfered with the vaccinations by EVD response teams.

A United Nations peacekeeper has his shoes cleaned with a chlorine solution before leaving an Ebola treatment centre in Mangina, North Kivu province, on September 1, 2019. (Photo: Alexis Huguet)

A United Nations peacekeeper has his shoes cleaned with a chlorine solution before leaving an Ebola treatment centre in Mangina, North Kivu province, on September 1, 2019. (Photo: Alexis Huguet)

The French intervention would also have to contend with the extra-territorial dimension of the ADF. Despite perpetrating several atrocities across the North and South Kivu provinces of the DRC, the ADF has its roots in Uganda and was established with the impetus to effect a regime change in that country. Originally, the ADF received funding and support from the Sudanese authorities, but the group now reputedly has some connections with al-Qaeda, al-Shabaab (an al-Qaeda affiliate active in the Horn of Africa), and Boko Haram (a terrorist organization active in West Africa that pledged alliance in 2015 to the Islamic State of Iraq and the Levant). The ADF has regenerated in the wake of past military offensives because of the ill-enforced border between the DRC and Uganda, financial support from the aforementioned entities, and the abundance of other armed groups in the region that can distract a military intervention, like the Lord’s Resistance Army (LRA).

If Macron’s remarks at the Paris Peace Forum are to be taken at face value – that the objective of the French forces in the DRC is to eliminate the ADF as a regional security threat – then formal cooperation should be established with the Uganda People’s Defence Force (UPDF), Uganda’s professional military, in order to prevent the ADF from simply relocating across the border once more, rebuilding, and then returning to the DRC once the French forces have withdrawn. Although the DRC’s new leader, President Felix Tshisekedi, travelled to Uganda just prior to attending the Paris Peace Forum, there seems to have been little consideration on the part of French policymakers to engage the Ugandans in a regional effort to fight the ADF.

This is symptomatic of Macron’s increasingly unilateral approach to international politics. Just a week prior to hosting the Paris Peace Forum, the French President heralded “the brain death of NATO“. In October 2019, he went against the consensus of the European Council by blocking accession talks for Albania and North Macedonia, both prospective members of the European Union. Presented with the United States’ isolationism under US-President Donald Trump, it seems Macron has interpreted this as a greenlight to similarly hollow out multilateral institutions and adopt a “go-it-alone” approach to security. Case in point: there is already an international military presence in the very region of the DRC to which Macron wishes to send French troops. MONUSCO (the United Nations Organization Stabilization Mission in the Democratic Republic of the Congo) has been in place in some form or another since 1999, involving over 16,800 military and 1,400 police personnel, including a small complement from France. MONUSCO also has direct experience fighting against the ADF in the Beni region, including an attempted siege in December 2017 of a MONUSCO forward operating base and an attempted storm of a MONUSCO base in Beni at the end of November 2019 (see video below). Yet MONUSCO did not seem to merit even any honourary mention in Macron’s remarks.

If the French intervention is to amount to anything more than a political vanity project, there must first be a clear vision as to what will be accomplished. This mandate should be distinct from that of MONUSCO or else the mission will be redundant before it even begins. Additionally, the mission must make use of existing regional tools for addressing threats like the ADF; this means engaging effectively with the Economic Community of Central African States (ECCAS), the African Union (AU), and of course with the Congolese and Ugandan authorities, to close all avenues of escape for those militants. It should not, however, lead to “reinventing the wheel” by establishing an entirely new regional framework for security cooperation, much as France has done with the G5 Sahel to combat militant Islamist groups like Boko Haram, rather than shoring up the existing Economic Community of West African States (ECOWAS).

If France wishes to extend its influence in Africa, it must demonstrate that it can be a credible security partner, or even a security guarantor. Flashy announcements like the one at the Paris Peace Forum do little to advance that credibility.

Posted in DR Congo, English, France, Paul Pryce, Security Policy, Terrorism | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Schweizer Armee: Die Zukunft der Bodentruppen

Unter dem Projektnamen “Air2030” sollen mit der Armeebotschaft 2022 neue Kampfflugzeuge für den Ersatz der F/A-18 C/D und Systeme zur bodengestützten Luftabwehr (BODLUV) grösserer Reichweite beschafft werden. Für die neuen Kampfflugzeuge sind maximal 6 Milliarden, für die BODLUV 2 Milliarden Franken vorgesehen. Beide Geschäfte befinden sich momentan auf Kurs. Am 24. September 2019 stimmte der Ständerat mit 32 gegen 6 Stimmen bei 6 Enthaltungen, der Nationalrat am 9. Dezember 2019 mit 124 gegen 68 Stimmen dem Planungsbeschluss des Bundesrates über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge zu. Zwischen dem Stände- und dem Nationalrat bleibt einzig eine Differenz zu bereinigen: der Anteil der Kompensationsgeschäfte (Bundesrat und Nationalrat wollen 60%, der Ständerat 100%; Larissa Rhyn, “Kampfjets: Sieben Antworten zum Milliardengeschäft“, Neue Zürcher Zeitung, 09.12.2019). Eine allfällige Referendumsabstimmung ist für den 27. September 2020 vorgesehen (Marco Zwahlen, “Air2030 – Schutz des Luftraumes: Ständerat will neue Kampfjets“, Kommunikation VBS, 24.09.2019). Bei der BODLUV ist die Sensor-Erprobung der beiden Systeme aus den USA (Raytheon Patriot) und Frankreich (Eurosam SAMP/T) abgeschlossen. Der Typenentscheid erfolgt durch den Bundesrat voraussichtlich Ende 2020 oder Anfang 2021 (Kaj-Gunnar Sievert, “Air2030 – Schutz des Luftraumes: Die Sensor-Erprobung für ein neues bodengestütztes Luftverteidigungssystem grösserer Reichweite ist abgeschlossen“, 30.09.2019). Zusätzlich umfasst das Projekt die Erneuerung des Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystems FLORAKO, welches als Werterhaltprogramme der Flores-Primär- und -Sekundärradare in den Rüstungsprogrammen 2016 und 2018 eingeflossen war. Die Erneuerung des Führungs- und Kommunikationssystems ist für die Armeebotschaft 2020 vorgesehen.

Doch nicht nur die Hauptsysteme der Luftwaffe müssen erneuert werden. Der Erneuerungsbedarf bei den Bodentruppen ist sogar noch grösser, weil nach dem Ende des Kalten Krieges Investitionen in moderne Rüstungsgüter hinausgeschoben und lange von den Reserven der Armee 61/95 gezehrt wurde. Deshalb verfügen heute die Bodentruppen der Schweizer Armee über Material, das teilweise noch während des Kalten Krieges beschafft wurde und den heutigen Erfordernissen nicht mehr genügt. Im Zuge der Umsetzung der Weiterentwicklung der Armee konnte der Ausrüstungsgrad der Verbände durch die Verkleinerung des Bestandes, durch Neuzuteilung von vorhandenem Material sowie durch Nach- und Ersatzbeschaffungen zwar verbessert werden, gleichwohl bestehen Fähigkeitslücken. So stehen derzeit immer noch über 300 Schützenpanzer M113 im Dienst, welche einen bewaffneten Konflikt mit einem modernen Gegner kaum überstehen würden. Die Situation wir sich weiter zuspitzen, denn in den 2020er-Jahren werden viele der Hauptsysteme das Ende ihrer Nutzungsdauer erreichen. Als erstes betrifft dies über fünfhundert Radschützenpanzern 93, etwas später über dreihundert Aufklärungsfahrzeugen 93 und Mitte 2020er Jahre 133 Panzerhaubitze M109 inklusive der 15,5-cm-Munition. In den frühen 2030er Jahren werden zusätzlich 134 aktive Kampfpanzer 87 Leopard, das Hauptsystem der Panzertruppen, und etwas später 186 Schützenpanzer 2000 (wenn er, wie geplant, in den nächsten Jahren werterhalten wird) ans Ende ihrer geplanten Nutzungsdauer gelangen.

Nutzungsende ausgewählter Hauptsysteme der Schweizer Armee (zum Vergrössern klicken)

Nutzungsende ausgewählter Hauptsysteme der Schweizer Armee (zum Vergrössern klicken)

Unter anderem wegen dieses immensen Erneuerungsbedarfs wurde ein Grundlagenbericht mit dem Titel “Zukunft der Bodentruppen” verfasst, welcher im Mai 2019 veröffentlicht wurde. Dieser geht hinsichtlich Bedrohung und Rüstung auf zukünftige Entwicklungstendenzen ein, analysiert deren Effekte auf die Bodentruppen, leitet daraus die benötigten Fähigkeiten und im Vergleich zum vorhandenen Potential den Handlungsbedarf für die Schweizer Armee ab. Damit wird sicherheitspolitisch vorgespurt, denn der letzte Sicherheitspolitische Bericht von 2016 beschäftigte sich mit dem aktuellen sicherheitspolitischen Umfeld und nicht mit möglichen Tendenzen der kommenden 10 Jahre.

Nach dem Grundlagenbericht “Luftverteidigung der Zukunft“, welcher bereits vor zwei Jahren erschienen war, verfügt die Schweizer Armee mit dem Grundlagenbericht “Boden” über eine weitere solide Basis auf dessen die kommenden Investitionen im Rüstungsbereich geplant werden können. Mit diesem Artikel wollen wir die Hauptaussagen des Grundlagenberichts “Boden” zusammenfassen.

 

Allgemeine Entwicklungstendenzen beim Einsatz von Bodentruppen

Bis in die 1990er Jahre gingen Militärstrategen davon aus, dass bei einem Krieg in Europa primär mit raumgreifenden Operationen mechanisierter Grossverbände zu rechnen sei, unterstützt durch weitreichende Artillerie, Kampfflugzeuge und Kampfhelikopter, schlimmstenfalls unter Einsatz von Massenvernichtungswaffen. Aus heutiger Sicht ist eine solche konventionelle Kriegsführung in Zentral- und Westeuropa in absehbarer Zukunft eher unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist eher ein Durchmischen konventioneller und unkonventioneller Mitteln, regulärer und irregulärer Kräfte sowie symmetrischer und asymmetrischer Kriegsführung. Damit nehmen Konflikte immer mehr eine hybride Form an, was zu einer nicht eindeutig zuzuordnenden, schwer fassbaren Bedrohung führt.

Die hybride Bedrohung ist geprägt von einer Vielzahl von Akteuren und Konfliktformen und deren Kombination.

Die hybride Bedrohung ist geprägt von einer Vielzahl von Akteuren und Konfliktformen und deren Kombination.

Um einen Staat zu Zugeständnissen zu zwingen, zielen gegnerische Aktionen auf die Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit staatlicher Institutionen oder der Gesellschaft als Ganze ab. Auf strategischer Stufe kommen unter anderem Wirtschaftssanktionen, diplomatischer Druck, Erpressung, Propaganda und Desinformation sowie Aktionen aus dem Cyberraum zum Einsatz. Den nichtkonventionellen Kräften, wie beispielsweise irreguläre Akteure, bewaffnete Gruppen, nicht als solche erkennbare Sonderoperationskräfte oder private Sicherheits- und Militärfirmen, kommen dabei eine wesentliche Rolle zu. Diese können den angegriffenen Staat im Innern mittels gewalttätige Aktionen gegen die Bevölkerung und die Sicherheitskräfte, Anschläge auf kritische Infrastrukturen oder gar mittels Besetzen von Geländeteilen destabilisieren. Mittel, die in der Vergangenheit in erster Linie von Streitkräften eingesetzt wurden, sind heute zunehmend auch nichtkonventionellen Kräften zugänglich. Dazu gehören neben unbemannten Waffensystemen, Mitteln der Informationskriegführung oder Cyberoperationen auch schwere Waffen, Drohnen, moderne Kommunikationsmittel und Sensoren, allenfalls sogar radiologische, chemische oder bakteriologische Substanzen. Überraschung und Täuschung sind dominierende Faktoren. Erst wenn dieses unkonventionelle Vorgehen nicht zum Ziel führt, werden offen konventionelle militärische Mittel eingesetzt, sei es durch den Aufbau einer Drohkulisse durch den Aufmarsch militärischer Verbände an der Grenze oder durch die Einnahme von Schlüsselgelände. Ein offener konventioneller bewaffneter Angriff mit militärischen Kräften erfolgt, wenn überhaupt, üblicherweise erst dann, wenn mit keiner koordinierten Abwehr mehr gerechnet werden muss oder wenn ein für den Angreifer vorteilhaftes Kräfteverhältnis besteht.

Solange unkonventionelle Mittel eingesetzt werden, fällt die Beurteilung schwierig, ob die Störungen im Innern eines Staates tatsächlich von aussen ausgeht und gesteuert wird. Anders als bei militärischen Angriffsoperationen konventioneller Art, bei denen geographische Grenzen überschritten werden müssen und bei denen klar ist, wer der Angreifer ist, lässt sich bei einem unkonventionellen Vorgehen oft nicht nachweisen, wer die Verantwortung für die Gewaltausübung trägt. Das haben sich einige Autokraten bei der eignen Machtkonsolidierung zu Nutzen gemacht. Andererseits können bereits vorhandene innenpolitische Konfliktsituationen durch gegnerische Akteure ausgenutzt, unterstützt oder gar verschärft werden. Die eigentliche Urheberschaft von Propaganda, Desinformation und Cyberangriffen kann sich hinter zivilen Unternehmen und Organisationen verstecken und ist nur schwierig nachzuweisen.

[Hybride warfare comprises] the use of military and non-military tools in an integrated campaign designed to achieve surprise, seize the initiative and gain psychological as well as physical advantages utilising diplomatic means; sophisticated and rapid information, electronic and cyber operations; covert and occasionally overt military and intelligence action; and economic pressure. — “Complex Crises Call for Adaptable and Durable Capabilities“, The Military Balance 115, 2015, S. 7).

Eine moderne militärische Operation zeichnet sich dadurch aus, dass sie in allen Wirkungsräumen gleichzeitig ausgetragen wird, und dass die Wirkungen in und aus verschiedenen Räumen eng aufeinander abgestimmt werden, sich gegenseitig ergänzen, verstärken und kumulieren. Streitkräfte werden nicht mehr bloss klassisch für die Kampfführung in zwischenstaatlichen Konflikten eingesetzt, sondern weltweit auch für die Bewältigung von hybriden Bedrohungen unterhalb der Kriegsschwelle sowie bei Hilfeleistung an die Zivilbevölkerung. Moderne Streitkräfte verfügen über Bodentruppen, welche sich sowohl konventionellen als auch nichtkonventionellen Kräften entgegenstellen, wenn notwendig jedoch auch Gebiete in Besitz nehmen, halten und kontrollieren können. Sie müssen in der Lage sein sowohl offensive eine militärische Entscheidung herbeizuführen, wie auch eher defensive eine Situation zu deeskalieren. Dabei müssen Kollateralschäden vermieden, und die Zivilbevölkerung möglichst nicht beeinträchtigt werden. Bei Schutz- und Sicherungsaufgaben oder bei der Bewältigung von Katastrophen müssen die Bodentruppen fähig sein, mit zivilen Einsatzkräften koordiniert zusammenzuarbeiten. Dieses breite Anforderungsprofil erfordert viel Flexibilität der Führung und der Truppe. Bodentruppen müssen in Lagen mit unterschiedlicher Gewaltintensität verschiedenste Rollen wahrnehmen. Im Extremfall müssen sie gleichzeitig kämpfen, schützen und helfen. Neben einem sehr hohen Ausbildungsniveau (und der entsprechenden Entlöhnung) von Kadern und Truppe, müssen militärische Systeme modulierbar sein, so dass sie für alle oder zumindest für mehrere Einsatzformen eingesetzt werden können.

Wirkungsräume

Wirkungsräume

In den militärisch führenden, westlichen Staaten, insbesondere in den USA, werden derzeit neue Ansätze in der Aktionsführung umgesetzt, die als Multi-Domain-Battle bezeichnet werden. Es geht nicht mehr darum, wie in den 1980er-Jahren, durch den Einsatz der Luftwaffe günstige Voraussetzungen für die letztlich entscheidende Bodenoperation zu schaffen, sondern auf operativer als auch auf taktischer Stufe über die gesamte Dauer und unter Einbezug aller Wirkungsräume den Kampf als gesamtheitliche Aktion zu führen. Konventionelle militärische Mittel sollen jedoch auch bei diesem Ansatz dosiert zur Anwendung gelangen, nämlich dann und dort, wo mit präziser Wirkung eine militärische Entscheidung herbeigeführt werden kann, oder eine offene militärische Aggression abgewehrt werden muss. Dazu werden neben mechanisierten Kräften insbesondere robust ausgerüstete Infanterieverbände, aber auch die Luftwaffe eingesetzt. Letztere muss nicht nur den Luftraum schützen, sondern durch Nachrichtenbeschaffung, Luftmobilität und präzises Feuer den koordinierten Einsatz von Bodentruppen ermöglichen. Gleichzeitig erhalten Sonderoperationskräfte ein stärkeres Gewicht. Die Kombination von Polyvalenz, hoher Bereitschaft und direkter Führung sowie der Fähigkeit, Taktik, Technik und Material rasch einer neuen Situation anzupassen, macht sie zu einem nützlichen Instrument, welches bestimmte Leistungen von weitaus grösseren Verbänden ersetzen kann. Der Multi-Domain-Battle Ansatz bedeutet jedoch auch, dass moderne Führungsinformationssysteme militärische wie auch zivile Quellen aggregieren, fusionieren, und das daraus generierte Lagebild stufengerecht zur Verfügung stellen muss. Die technologische Entwicklung in den Bereichen Kommunikation, Sensorik sowie Daten- und Informationsverarbeitung wird die Leistungsfähigkeit der Hauptsysteme der Bodentruppen erhöhen und eine bessere Integration in den streitkräftegemeinsamen Verbund ermöglichen, sollten diese Systeme erneuert oder dementsprechend kampfwertgesteigert werden. Durch verbesserte Fähigkeiten in den Bereichen Führung, Nachrichtendienst und Wirkung sowie durch die Vernetzung all dieser Elemente soll der Zeitraum vom Erkennen eines Ziels bis zu dessen Bekämpfung verkürzt, und die Präzision erhöht werden.

Neue Mittel zur Nachrichtenbeschaffung aus allen Räumen sowie die Vernetzung führen zu einem transparenteren Gefechtsfeld. Dies hat sowohl für die gegnerischen wie auch für die eigenen Kräften Auswirkungen. Insbesondere im offenen Gelände können in herkömmlicher Form geschlossen eingesetzte grosse Verbände rasch aufgeklärt und aus der Distanz wirkungsvoll angegriffen werden. Grosse Verbände müssen zukünftig noch konsequenter dezentral aufgestellt und im entscheidenden Moment konzentriert eingesetzt werden. Deshalb geht die Entwicklung in den meisten westlichen Streitkräften tendenziell dahin, grosse Verbände und Truppenkörper modular aufzubauen, wobei die Brigade oder immer öfters das Bataillon als Rahmen dient. Diese Modularität wird durch einheitliche Trägerplattformen (Fahrzeuge), auf denen in relativ kurzer Zeit unterschiedliche Waffen und Sensoren montiert werden können, vereinfacht. Ein weiterer Trend geht dahin, dass anstatt schwer geschützte mechanisierte Mittel (Raupenfahrzeuge) tendenziell eher Radschützenpanzer beschafft und eingesetzt werden. Dies erhöht auch die Verlegbarkeit und reduziert die Kosten durch die Vereinfachung der Logistik.

Bei einer hybriden Bedrohung ist eine rasche Reaktionsfähigkeit und die Überlegenheit im Informationsraum zentral für den erfolgreichen Einsatz. Wer rascher über qualitativ bessere Informationen verfügt, kann sein Operationstempo erhöhen und präziser wirken. Aufklärung, Führung und Wirkung werden daher zunehmend in einen streitkräftegemeinsamen Verbund integriert. Zudem kann nur eine leistungsfähige Luftverteidigung, mit der sich gegnerische Kampfflugzeuge, Kampfhelikopter, Drohnen und anfliegende see-, boden- und luftgestützte Präzisionsabstandswaffen (Luft-Boden-Lenkwaffen, Marschflugkörper, Artillerieraketen, ballistische Gefechtsfeldraketen) wirksam bekämpfen lassen, das Überleben der Bodentruppen garantieren.

Drohnen, neue Munition, Laser- und Mikrowellenwaffen gehören vermutlich zu denjenigen Technologien, welche die Bodentruppen in den nächsten 10 Jahren am nachhaltigsten beeinflussen könnten:

Der grösste Angriff auf die weltweite Erdölversorgung seit dem Golfkrieg von 1991: Der dicke Rauch, der am 14. September 2019 von der saudiarabischen Verarbeitungsanlage Abqaiq aufsteigt, ist selbst von Satelliten im Weltall aus gut erkennbar.

Der grösste Angriff auf die weltweite Erdölversorgung seit dem Golfkrieg von 1991: Der dicke Rauch, der am 14. September 2019 von der saudiarabischen Verarbeitungsanlage Abqaiq aufsteigt, ist selbst von Satelliten im Weltall aus gut erkennbar.

  • Der Einsatz von Drohnen ist in vielen aktuellen Konflikten alltäglich. Bodentruppen verschiedener Staaten setzen für die Überwachung, Aufklärung und Ortung Klein-, Mikro- oder gar Nanodrohnen ein, insbesondere auch in überbautem Gelände. Nach wie vor verfügen dagegen nur wenige Staaten über die Fähigkeit, Drohnen auch zu bewaffnen, weil die dazu erforderliche Technologie nur äusserst restriktiv weitergegeben wird. Es ist jedoch zu erwarten, dass in zehn Jahren Drohnen(schwärme) für die Bekämpfung von ungeschützten Zielen, beispielsweise Ansammlungen von Truppen, eingesetzt werden können. Der Angriff auf die saudischen Erdölanlagen in Abqaiq und Churais am 14. September 2019 mit einem Schwarm von Drohnen und Marschflugkörpern zeigte, was in Zukunft zu erwarten ist. Dieser Angriff brachte auf einen Schlag die Hälfte der saudischen Erdölproduktion zum Erliegen (Andreas Rüesch, “Krieg in der Grauzone: Gegen das Zündeln am Golf hilft nur noch ein klares Signal der Abschreckung“, NZZ, 20.09.2019). Gelichzeitig steckt die Abwehr von Klein- und Mikrodrohnen noch in den Anfängen (siehe beispielsweise die REX-2 von Kalashnikov’s ZALA Aero oder das von der Deutschen Bundeswehr zur Beschaffung geplante System von Kongsberg). Anders als luftgestützte Systeme werden unbemannte Bodenfahrzeuge in der Regel erst über kurze Distanzen ferngesteuert und für spezielle Aufgaben (insbesondere Kampfmittelbeseitigung und Aufklärung) eingesetzt. Wegen der Komplexität der Systeme und der damit verbundenen Kosten ist in diesem Bereich kaum mit einem bevorstehenden Durchbruch zu rechnen, welcher für den Einsatz bei den Bodentruppen relevant wäre.
  • Neue Munition führt zu einer Verbesserung der Präzision. Es gibt jedoch auch andere Entwichlungen. Beispielsweise wird mit Railguns versucht, Projektile mit Magnetfeldern anstelle von Triebladungen zu beschleunigen. Weil Platzverhältnisse und Energiebedarf gross sind, ist nicht anzunehmen, dass sich solche Geschütze in den kommenden zehn Jahren bei den Bodentruppen durchsetzen werden. Bei den direktschiessenden Waffen kann bereits heute panzerbrechende Pfeilmunition mit sehr kleinem Kaliber (z. B. 30 Millimeter) verschossen werden, was unter anderem die Logistik vereinfacht. Auch nichtletale Munition (z. B. Gummigeschosse) werden militärisch bedeutend; selbst Wasserwerfer könnten in Zukunft als nichtletale Systeme zur militärischen Ausrüstung gehören.
  • Laser- und Mikrowellenwaffen für Boden- und Luftsysteme werden aufgrund der physikalischen Limitierungen durch die Atmosphäre und der beschränkten Möglichkeit zur Energieversorgung bei den Bodentruppen frühestens in zehn bis zwanzig Jahren verfügbar sein; für Schiffe sind sie teilweise bereits operationell. Auf dem freien Markt sind jedoch bereits heute Laserpointer erhältlich, mit denen Personen geblendet werden können. Schon etwas länger sind auch nichtletale Mikrowellenwaffen verfügbar. Diese Art von Einsatzmitteln könnte zukünftig vermehrt eingesetzt werden.
Bevölkerungsentwicklung und Verdichtung des Lebensraums am Beispiel von Birmensdorf.

Bevölkerungsentwicklung und Verdichtung des Lebensraums am Beispiel von Birmensdorf.

 

Der Einsatz der Bodentruppen in der Schweiz

Zurzeit sind im unmittelbaren Umfeld der Schweiz weder Länder noch Gruppierungen erkennbar, die über das nötige militärische Potenzial verfügen und gleichzeitig auch Absichten erkennen liessen, die Schweiz militärisch anzugreifen. Es kann jedoch nicht ignoriert werden, dass an der Peripherie Europas und im Umfeld des Kontinents offene bewaffnete Konflikte ausgetragen werden. Dass es mittel- bis langfristig auch in Mittel- und Westeuropa zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommen könnte, ist zwar nicht wahrscheinlich, aber auch nicht unmöglich. Insbesondere hinsichtlich der nichtkonventionellen Bedrohungen können Lageveränderungen überraschend eintreten. Deshalb stellen neben wirtschaftlichem und politischem Druck, Cyberangriffe, Informationsoperationen, verbotener Nachrichtendienst, nichtstaatliche Gewaltakteure für die Schweiz die grössten direkten Herausforderungen dar. Längere Vorwarnzeiten, mit denen in den ersten Jahrzehnten nach dem Ende des Kalten Krieges noch gerechnet wurden, gibt es nahezu nicht mehr. In vielen Bereichen, etwa im Cyberraum, aber auch hinsichtlich verdeckter militärischer und nichtmilitärischer Machtanwendung können Bedrohungen unmittelbar entstehen. Zuverlässige Aussagen über Jahrzehnte hinweg sind nicht möglich und eine “rasche” Nachbeschaffung von Rüstungsmaterial im Bedarfsfall eine Illusion. Nicht nur die Beschaffung von Rüstungsmaterial benötigt viele Jahre, sondern auch das Wiedererlangen von einmal verlorenem Know-how dauert rund 10 Jahre. Möglicherweise etablieren sich in den nächsten Jahren neue Bedrohungsformen, die heute noch als undenkbar erscheinen. So waren die rasante Entwicklungen im Cyberbereich, in der Drohnen- und Satellitentechnologie, in der Robotik und bei der künstlichen Intelligenz vor fünfzehn Jahren noch nicht absehbar.

Der Lageradar des NDB stellt die für die Schweiz relevanten Bedrohungen dar (vereinfachten Version ohne vertrauliche Daten; zum Vergrössern klicken).

Der Lageradar des NDB stellt die für die Schweiz relevanten Bedrohungen dar (vereinfachten Version ohne vertrauliche Daten; zum Vergrössern klicken).

Globale Machtverschiebungen, die damit einhergehenden Spannungen zwischen Gross- und Regionalmächten und die zunehmende Bedeutung nichtstaatlicher Akteure prägen das sicherheitspolitische Umfeld der Schweiz am Nachhaltigsten. Es lässt sich nicht ausschliessen, dass die Schweiz zukünftig mit einem breiten Spektrum staatlicher Machtanwendung konfrontiert sein könnte. Anzeichen, wonach grössere Gruppen nichtstaatlicher Akteure die Schweiz derart bedrohen könnten, dass die Armee zur Verteidigung eingesetzt werden müsste, gibt es derzeit jedoch nicht.

Neben Bedrohungen sind auch Gefahren für den Einsatz der Armee und damit auch für deren Weiterentwicklung relevant. Wegen ihrer Topografie ist die Schweiz Naturgefahren besonders ausgesetzt. Eine grosse Herausforderung ist diesbezüglich der Klimawandel. Dieser dürfte vermehrt zu Überschwemmungen, Murgängen oder Rutschungen führen, was sich nicht nur im Gebirge direkt auswirkt, sondern auch das Mittelland in Mitleidenschaft ziehen kann. Zudem können Hitzewellen oder Trockenheit zu Waldbränden und Wassermangel führen. Die hohe Vernetzung der Gesellschaft macht sie anfällig für technologiebedingte Störungen oder durch menschliches Einwirken. Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang die Steuerungs- und Schaltanlagen der Elektrizitäts-, Energie- und Grundversorgung sowie der Telekommunikation. Die möglichen Konsequenzen eines tagelangen Stromausfalls konnte dieses Jahr im Falle Venzuelas beobachtet werden: Der Zusammenbruch des öffentlichen Verkehrs, der Wasserversorgung und der medizinischen Versorgung führte zu einem hohen volkswirtschaftlichen Schaden (Werner J. Marti, “Wie Die Bevölkerung Venezuelas Ohne Strom Überlebt“, NZZ, 14.03.2019).

How the population of Venezuela survives without electricity: People collect water released through a sewage drain that feeds into the Guaire River, which carries most of the city’s wastewater, in Caracas, Venezuela March 11, 2019 (Photo: Carlos Garcia Rawlins).

How the population of Venezuela survives without electricity: People collect water released through a sewage drain that feeds into the Guaire River, which carries most of the city’s wastewater, in Caracas, Venezuela March 11, 2019 (Photo: Carlos Garcia Rawlins).

Bei einer Aggression gegen die Schweiz ginge es heute weniger um die Besetzung eines Territoriums, sondern um die Lähmung von Staat und Gesellschaft, um diese gefügig zu machen. Sogar wenn gegnerische Kräfte eingesetzt würden, dürften die Ziele eines Aggressors nicht dort liegen, wo sich militärische Mittel am besten einsetzen liessen, d. h. im offenen Gelände ausserhalb von Städten und Ortschaften, sondern inmitten der Zivilbevölkerung und innerhalb dicht überbautem Gelände. Die weitere Ausweitung der Siedlungsfläche bzw. die Verdichtung in den Städten (voraussichtlich werden 2030 rund 9,5 Millionen Menschen in der Schweiz leben) erhöhen die Komplexität von Verteidigungsoperationen deutlich. Ebenfalls berücksichtig werden muss die Mobilität: Hauptverkehrsträger können nicht einfach gesperrt werden. Heute pendeln in der Schweiz täglich rund vier Millionen Erwerbstätige. Durchschnittlich legt ein Arbeitspendler pro Arbeitsweg 15 km zurück und benötigten dafür 31 Minuten. Dazu kommen noch rund 800’000 Ausbildungspendler (Schüler, Studierende, Lernende; Bundesamt für Statistik, “Pendlermobilität“). Über 325’000 Grenzgänger (Stand 3. Quartal 2019) nehmen wichtige Funktionen im Dienstleistungssektor (rund 2/3 der Grenzgänger) und in der Industrie (rund 1/3) der Schweiz wahr. Eine Grenzschliessung im Zuge einer Bedrohung der inneren Sicherheit oder eines bewaffneten Konflikts hätte bereits heute schwerwiegende Konsequenzen für die schweizerische Wirtschaft, aber auch für öffentliche Dienstleistungen wie etwa das Gesundheitswesen. Charakteristisch für das überbaute Gelände ist auch die hohe Zahl an kritischen Infrastrukturen, beispielsweise Leitstellen, Rechenzentren und Steuerungssystemen. Deren Störung, Ausfall oder Zerstörung hätte gravierende Auswirkungen auf die Gesellschaft, die Wirtschaft und den Staat und könnte zu sicherheitsrelevanten Kettenreaktionen führen.

Die starke Kammerung des Geländes, die hohe Siedlungs- und Infrastrukturdichte und die begrenzte Anzahl von leistungsfähigen Verkehrsträgern lassen im Grenzraum und Mittelland einen grösseren, umfassenden und zusammenhängenden Einsatz von Grossverbänden im herkömmlichen Sinne kaum mehr zu. Eine militärische Auseinandersetzung im überbauten Gelände würde folglich in mehreren zusammenhängenden Aktionen auf der unteren taktischen Stufe ausgetragen. Dies gilt sowohl für die eigene als auch die gegnerische Kampfführung. Mit dezentral bereitgestellten Kräften würde die Wirkung konzentriert erfolgen, um sich ergebende Chancen im Kampf rasch nutzen zu können. Aufgrund der technologischen Entwicklung von Aufklärungs- und Ortungssystemen sind grosse Teile der Schweiz vor allem mit grenznah aufgestellten Sensoren am Boden, aus der Luft, mit Mitteln der elektronischen Kriegführung und aus dem Weltraum einsehbar. Einmal entdeckte Verbände oder sogar einzelne Systeme könnten mit weitreichenden Waffensystemen aus grösserer Distanz bekämpft werden. Eine unbemerkte Bereitstellung und Verschiebung grösserer militärischer Verbände ist somit kaum mehr möglich.

 

Mittel- bis langfristige Fähigkeitsentwicklung

Aufgrund der beschränkten finanziellen Mittel muss bei der Weiterentwicklung der Armee langfristig ein mittleres Technologieniveau angestrebt werden, mit Schwergewichten in einzelnen Bereichen, wo ein hohes Technologieniveau erforderlich ist. Da der Kampf in eigenem überbautem Gelände stattfindet, müssen Bodentruppen ihre Wirkmittel dosiert, verhältnismässig und präzise zum Einsatz bringen können — dies gilt auch bei Nacht, schlechten Sichtbedingungen (z. B. in Tunnels, Tiefgaragen, Kanalisationen u. ä.) und unter allen Witterungsbedingungen. Die Bodentruppen müssen die Fähigkeit besitzen aus Strassenschluchten heraus direkt in höher gelegene Stockwerke wirken zu können. Ziele müssen in Räumen, hinter improvisierten Ausbauten oder durch Mauern hindurch neutralisiert oder vernichtet werden können. Nichtletale Munition erlaubt es, verhältnismässig vorzugehen und Kollateralschäden zu vermeiden. In der Regel wird der Einsatz abgesessene durchgeführt, unterstützt von Waffenstationen, die auf Fahrzeugen montiert sind.

Der Kampfpanzer 87 Leopard ist nur bedingt für diese Aufgaben geeignet. Zwar kann auf eine Distanz von 2’500 m im Direktschuss auf Sicht ein gepanzertes, sich bewegendes Objekt vernichtet werden, doch Geländeteile, wo Panzerverbände in Bataillonsstärke auf Maximaldistanz wirken können, gibt es in der Schweiz nur noch wenige. Der Leo weisst jedoch deutliche Mängel bei einem Einsatz im überbauten Gelände auf. In Strassenschluchten kann er nicht auf Ziele in höher gelegene Stockwerke wirken, unteranderem auch deshalb, weil eine vom Inneren des Fahrzeugs bedienbare Sekundärwaffenstation fehlt. Bei einem Einsatz sind Kollateralschäden vorprogrammiert, die hohen Schall- und Druckemissionen können die eigene Kräfte in nächster Nähe gefährden und moderne aktive Schutzsysteme sind nicht vorhanden (siehe auch Patrick Truffer, “Härtetest für den Leopard 2 Panzer“, offiziere.ch, 03.02.2017). Immerhin verfügen die mechanisierten Verbände für den abgesessenen Kampf über den Schützenpanzer 2000, welcher mit seiner 30-mm-Kanone panzerbrechende und Mehrzweckmunition verschiessen kann. Im überbauten Gelände kann die 30-mm-Kanone im Unterschied zur 12-cm-Panzerkanone auch gegen Ziele in höheren Stockwerken und gegen langsam bzw tief fliegende Luftfahrzeuge eingesetzt werden. Ohne werterhaltende Massnahmen wird der Schützenpanzer 2000 sein geplantes Nutzungsende jedoch spätestens Mitte der 2020er Jahre erreichen.

Als Ersatz für die in die Jahre gekommene Panzerfaust 90 wurde mit dem Rüstungsprogramm 2016 ein Beschaffungskredit für drei Typen von schultergestützten Mehrzweckwaffen genehmigt. Es handelt sich dabei um das Mehrzweckwaffensystem Heat and Hesh RGW 90 HH (Einsatz bis 300 m; Gewicht: ca. 9 kg) zur Bekämpfung von leicht gepanzerten Fahrzeugen und Schützenpanzern sowie Gebäudeinfrastrukturen, die Next Generation Light Anti-Tank Weapon NLAW (Einsatz bis 800 m; Gewicht: ca. 13 kg) einsetzbar gegen fahrende Kampfpanzer sowie Gebäudestrukturen und die Light Anti-Armor Weapon M72 LAW Mk2 (Einsatz bis 200 m; Gewicht: ca. 4 kg) zur Bekämpfung von leicht gepanzerten Fahrzeugen und Strukturzielen (siehe Bild unten). Die Einführung wird wahrscheinlich ab 2022 erfolgen. Umgekehrt wird aber bald die Fähigkeit verschwinden, gepanzerte Objekte jenseits von 800 m zu bekämpfen, nämlich dann, wenn der Panzerjäger 93 noch vor Mitte der 2020er Jahre ausser Dienst gestellt wird. Ebenfalls mit dem Rüstungsprogramm 2016 wurde das Geld für 32 12-cm-Mörser 16 gesprochen, welcher nach der Ausserdienststellung der 12-cm-Minenwerferpanzer 64/91 im Jahre 2009 endlich wieder die indirekte Feuerunterstützung auf kurze Distanz ermöglichen soll. Mit dem Rüstungsprogramm 2019 wird zusätzlich der 8,1 cm Minenwerfer ersetzt.

Das mit dem Rüstungsprogramm 2015 beschaffte Aufklärungsdrohnensystem (ADS) 15 hat geringere Lärmemissionen als das Vorgängersystem, kann höher fliegen und länger im Einsatzraum verweilen. Dank seiner Allwettertauglichkeit ist es flexibler einsetzbar und hat eine grössere Nutzlast. Obschon das ADS 15 eine bessere Leistung in der Nachrichtenbeschaffung erbringen kann, sind Aufklärungsdrohne und Helikopter mit Infrarotkameras keine Mittel der taktischen Stufe. Luftgestützte Sensoren auf dieser Stufe, z. B. Klein- oder Minidrohnen, fehlen heute noch. Gemäss dem Grundlagenbericht “Boden” hätten diese Sensoren mit dem Rüstungsprogramm 2019 dem Parlament zu Genehmigung beantragt werden sollen — davon findet man im Rüstungsprogramm jedoch nichts.

Armeeangehörige benötigen eine für Einsätze im überbauten Gelände taugliche Ausrüstung, die nicht nur vor ballistischer Einwirkung und unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen Schutz bietet, sondern auch gegen das Blenden mit Laser oder vor Angriffen mit anderen nichtletalen Waffen schützt. Die heute noch im Einsatz stehende ballistische Schutzausrüstung erreichte ihr Nutzungsende 2018 und soll durch ein modulares Bekleidungs- und Ausrüstungssystem ersetzt werden, dessen Beschaffungskredit mit dem Rüstungsprogramm 2018 bewilligt wurde und ab 2022 die alte Ausrüstung ersetzen soll. Die Mängel beim Schutz gegen nichtletale Waffen wie Laser und beim Schutz vor unkonventionellen Sprengvorrichtungen werden nach heutigem Planungsstand in den 2020er-Jahren bestehen bleiben. Bei den unkonventionellen Sprengvorrichtungen betrifft dies auch das Detektieren und Entschärfen solcher Waffen. In Verbindung mit einem hybriden Bedrohungsumfeld ist diese Lücke nicht zu unterschätzen — dem Schutz von Fahrzeugen und Infrastrukturen gegenüber improvisierten Sprengmitteln oder indirekt wirkenden Waffen muss eine besondere Bedeutung zukommen. Angesichts der auch in Zukunft bestehenden Bedrohung durch radiologische, chemische oder biologische Substanzen benötigen die Armeeangehörigen ebenfalls eine zeitgemässe ABC-Schutzausrüstung, die noch mehr als heute auf den Einsatz im überbauten Gelände ausgerichtet sein muss. Die heutige Schutzausrüstung (ICS 90) erreicht ihr Nutzungsende gegen Mitte der 2020er Jahre.

Trotz all den Neubeschaffungen werden beim Einsatz in überbautem Gelände weitere Fähigkeitslücken bestehen bleiben. Da grosskalibrige Mittel, wie der Kampfpanzer 87 Leopard, schwerfällig sind und kaum differenziert über grössere Distanzen wirken können, fehlt dem Gros der Verbände die Fähigkeit gepanzerte Fahrzeuge mit weitreichenden Mitteln zu bekämpfen. Die Artillerie ist nicht in der Lage Ziele in komplexem, überbautem Gelände über mittlere und grosse Distanzen auf wenige Meter genau zu eliminieren. Ausserdem kann mit den einzelnen Mitteln nicht gleichzeitig gegen verschiedene Ziele gewirkt werden und die unteren taktischen Stufen können Ziele weder präzise vermessen noch beleuchten. Es fehlen ausserdem Mittel zur elektronischen Kriegsführung, beispielsweise zum Stören von funkbasierten Auslösern improvisierter Sprengsätze. Wesentliche Fähigkeitslücken bestehen auch in den Bereichen Nachrichtendienst und Führung. Namentlich fehlt die Fähigkeit, zusammen mit den zivilen Behörden in einem komplexen Umfeld Nachrichten über nichtkonventionelle Kräfte zu beschaffen, Sensordaten für die Einsatzkräfte zu verdichten, ein stufengerechtes Lagebild zu erstellen und Nachrichten mit krisen- und konfliktresistenten Telekommunikationsmitteln rasch über verschiedene Stufen hinweg zu verbreiten. Den Stäben der Bodentruppen fehlt zudem die Fähigkeit artfremde Formationen zu führen. Die Verbände sind nicht so organisiert und ausgerüstet, dass sie ohne weiteres in eine der Grundgliederung abweichenden Einsatzgliederung integriert werden können.

 

Optionen für die konkrete Weiterentwicklung der Bodentruppen der Schweizer Armee

Der Grundlagenbericht “Boden” präsentiert drei mögliche Optionen für die Weiterentwicklung der Bodentruppen. Dabei wird berücksichtigt, dass im gleichen Zeitraum auch die Fähigkeiten zum Schutz des Luftraums erneuert, regelmässig in die Führungs-, Nachrichtendienst- und Logistikfähigkeiten investiert, und neue Fähigkeiten aufgebaut werden müssen, namentlich solche zur Abwehr von Cyberbedrohungen.

Option 1

Option 1

Option 1: Eine Erneuerung der Fähigkeiten der Bodentruppen schwergewichtig für die Aufgabenerfüllung in einem bewaffneten Konflikt.
Bei der Option 1 geht es primär um die Abwehr eines bewaffneten Angriffs konventioneller Art. Gleichzeitig wird damit auch bei der Erfüllung der Schutzaufgaben im Falle erhöhter Spannungen ein sehr gutes Leistungsvermögen erreicht. Die Fähigkeiten der heutigen Armee und deren Ausrichtung auf Kampf- und Schutzaufgaben würden erhalten und durch Systemerneuerungen schrittweise modernisiert werden. Die Fähigkeit zur Unterstützung der zivilen Behörden im Bereich der Katastrophenhilfe bliebe gleich wie heute. Die Bodentruppen wären fähig, die Schweiz gegen einen Verbund von primär konventionellen Streitkräften und nichtkonventionellen Kräften zu verteidigen. Die schweren Kräfte würden über eine starke konventionelle Duellfähigkeit verfügen, wie sie heute für die mechanisierten Verbände charakteristisch ist.

Die heutige Flotte der schweren Mittel würde durch eine grosse Anzahl neuer (gepanzerter, geschützter und ungeschützter) Fahrzeuge gleicher Art ersetzt — dabei würde der Fokus auf die gepanzerten Fahrzeuge gelegt werden. Die Fähigkeiten für die direkte Wirkung (Panzerabwehr im Direktschuss) und den abgesessenen Kampf würden dem aktuellen Technologieniveau entsprechend in einer ähnlichen Ausprägung wie heute erneuert. Die Artillerie würde gegenüber heute beim Kaliber 15,5-cm bestandesmässig reduziert, dafür würden Präzision und Reichweite erheblich erhöht werden, letztere auf bis zu 100 km. Generell würde bei den Bodentruppen die indirekte Wirkung und die geschützte Mobilität verbessert. Im Bereich der Unterstützung und Durchhaltefähigkeit würde für die Einsatzlogistik ein grosser Anteil schwerer geschützter Radfahrzeuge beschafft. Mit dieser Option würde die Schweizer Armee einer ähnlichen Entwicklungslinie folgen wie verschiedene andere europäische Staaten, die angesichts der gestiegenen Spannungen beabsichtigen, zusätzliche schwere Mittel zu beschaffen, um einen konventionellen Angriff am Boden abzuwehren.

Der Nachteil liegt bei dieser Option beim offensiven Charakter der Bodentruppen, was ein verhältnismässiges Vorgehen im Falle erhöhter Spannungen gegen nichtstaatliche bewaffnete Akteure im überbauten Gelände erschwert. Ausserdem verursacht der hohe Anteil schwerer Mittel auch in Friedenszeiten einen relativ hohen Aufwand was mit relativ hohen Betriebskosten verbunden ist. Zudem wären die Bodentruppen auf Gelände angewiesen, das eine mobile Kampfführung geschlossen eingesetzter grosser Verbände zulassen würde – Gelände, das sich in der Schweiz immer weniger findet.

Finanzierungsbedarf: rund 11,5 Milliarden Schweizer Franken über rund 10 Jahre. Die jährlichen Betriebskosten für die Systeme der Bodentruppen für Ersatzmaterial und Instandhaltung sowie für Munitions- und Betriebsstoffverbrauch lägen bei rund 230 Millionen Franken, also im Vergleich zu heute rund um 25 Millionen Franken höher.

Fazit: Bei der Option 1 würde die Armee weiterhin eine schwere, sehr gut geschützte, aber auch sehr heterogene und kaum modulare Flotte an Gefechtsfahrzeugen betreiben. Die Systemvielfalt würde die Bildung einsatzgegliederter Verbände nicht nur aus logistischen Gründen erschweren, sondern hätte im Vergleich zur Option 2 auch höhere Betriebskosten zur Folge.

Option 2 und 3

Option 2 und 3

Option 2: Eine Erneuerung der Fähigkeiten für die Aufgabenerfüllung in einem hybriden Konfliktumfeld.
Bei der Option 2 geht es primär um die Durchsetzungsfähigkeit der Bodentruppen in einem hybriden Konfliktumfeld. Bereits in der Phase einer erhöhten Spannung würden die Bodentruppen über eine erhöhte Abhaltewirkung und über ein hohes Leistungsvermögen gegenüber nichtkonventionellen Kräften verfügen, um eine Eskalation möglichst frühzeitig zu verhindern. Fals dies nicht gelingen würde, könnten die Bodentruppen möglichst friktionslos in die Abwehr eines bewaffneten Angriffs übergehen. Die Bodentruppen könnten in verschiedener Zusammensetzung einsatzspezifisch zusammengestellt werden, hätten aber schon in der Grundgliederung alle Fähigkeiten, die für eine Eskalation erforderlich wären. Damit wäre die Option 2 im Vergleich zur Option 1 sicherheitspolitisch angemessener, denn Angriffe nichtkonventioneller Kräfte gegen kritische Infrastrukturen stellen für das Funktionieren der Schweiz nicht nur eine erhebliche Herausforderung dar, sondern sind auch wahrscheinlicher als ein konventioneller bewaffneter Angriff. Die Bodentruppen würden bei dieser Option überdies stärker auf Einsätze im überbauten Gelände ausgerichtet werden. Das Leistungsvermögen zur Unterstützung der zivilen Behörden im Bereich der Katastrophenhilfe bliebe gleich wie heute; verbessert hingegen würde jenes zur Erfüllung von Schutzaufgaben.

Im Gegensatz zur Option 1 wäre der Schutzgrad der gesamten Armee im Durchschnitt etwas tiefer, weil die schweren Kräfte und die Kampfunterstützungskräfte nicht mit schweren gepanzerten Fahrzeugen ausgerüstet würden. Damit wäre auch die Durchsetzungsfähigkeit der Bodentruppen gegen eine konventionelle Bedrohung etwas tiefer, insbesondere wenn es darum ginge, verlorenes Gelände auf konventionelle Art und Wiese zurückzugewinnen. Mit dieser Option würden die Bodentruppen in eine Richtung weiterentwickelt, die eher dem modernen Konfliktbild mit seinen Unwägbarkeiten und nach kurzer Vorwarnzeit überraschend vorgetragenen Aktionen entspricht.

Finanzierungsbedarf: rund 7-7,5 Milliarden Schweizer Franken. Die jährlichen Betriebskosten für die Systeme der Bodentruppen für Ersatzmaterial und Instandhaltung sowie für Munitions- und Betriebsstoffverbrauch lägen bei rund 205 Millionen Franken, was ungefähr dem heutigen Betriebskosten entspricht.

Fazit: Bei der Option 2 handelt es sich um eine module Konfiguration, welche den Einsatz der Bodentruppen massgeblich vereinfachen würde. Im Vergleich zur Option 1 würden die Bodentruppen zwar gegenüber direkt wirkenden konventionellen Kräften ausserhalb des überbauten Geländes über einen geringeren Schutzgrad verfügen. Dies wäre jedoch vertretbar, weil eine solche Kampfführung wegen der zunehmenden dichten Überbauungen und der verbesserten Aufklärung immer weniger erfolgversprechend ist.

Option 3: eine Erneuerung der Fähigkeiten für die Aufgabenerfüllung in einem hybriden Konfliktumfeld bei gleichzeitiger Erhöhung der Durchhaltefähigkeit.
Konzeptionell entspricht Option 3 der Option 2. Der Unterschied liegt darin, dass bei der Option 3 der Sollbestand der Armee von gegenwärtig 100’000 auf 120’000 AdA erhöht werden würde. Die zusätzlichen Truppen würden entweder zu einer Erhöhung der Truppendichte bei der Wahrnehmung von Schutzaufgaben bzw. einer Erhöhung der Durchhaltefähigkeit bei längerdauernden Einsätzen führen oder in einer Verbesserung der Schutzwirkung (Schutz zusätzlicher Objekte) durch Schaffung zusätzlicher, vollständig ausgerüsteter mittlerer Kräfte.

Finanzierungsbedarf: Der Finanzierungsbedarf ist davon abhängig, ob einfach ausgerüstete leichte oder besser mit Korpsmaterial ausgerüstete mittlere Kräfte gebildet würden. Geht es bei der Bildung von leichten und mittleren Kräfte ausschliesslich um die Erhöhung der Durchhaltefähigkeit, so würde der Finanzierungsbedarf etwa der Option 2 entsprechen. Würden stattdessen zusätzliche mittlere Kräfte gebildet und mit Korpsmaterial ausgerüstet, so hätte dies Investitionen von mehreren 100 Millionen Franken zur Folge. Die Kosten lägen insgesamt in einer geschätzten Grössenordnung von etwa 8,5–9 Milliarden Franken. Die jährlichen Betriebskosten würden je nach Ausprägung zwischen 230-240 Millionen Franken betragen.

Fazit: Mit Blick auf das Leistungsvermögen und insbesondere auf die Durchhaltefähigkeit bei längerdauernden Einsätzen wäre eine Erhöhung des Bestandes zweifellos ein Vorteil. Die Herausforderung besteht jedoch darin, ohne Erhöhung der Verweildauer genügend AdA und insbesondere genügend Kader zu finden.

 

Mögliche Umsetzung in den 2020er und frühen 2030er Jahren

Bei der Beschreibung der möglichen Umsetzung konzentriert sich der Grundlagenbericht “Boden” auf die Optionen 2 und 3. Dabei wird davon ausgegangen, dass die momentan gültigen Eckwerte — insbesondere die zu erfüllenden Aufgaben (Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Art. 58 Abs. 2) und das Milizprinzip (Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Art. 58 Abs. 1) — auch noch in 10-15 Jahren Gültigkeit haben werden. Betreffend den Finanzen haben die eidgenössischen Räte in der Frühjahrssession 2016 einen Zahlungsrahmen in der Höhe von 20 Milliarden Franken für die Jahre 2017–2020 bewilligt, was durchschnittlich 5 Milliarden Franken pro Jahr entspricht. Wegen den zusätzlichen Kosten bei der Erneuerung der Bodentruppen soll ausserdem das Armeebudget ab 2021 für zehn Jahre jährlich um real 1,4 Prozent wachsen, was zusammengefasst noch einmal etwas über drei Milliarden Franken ausmachen wird. Insbesondere am Anfang der 2020er-Jahre wird von den rund 5 Milliarden Franken Jahresbudget für

Zum Vergrössern klicken

Zum Vergrössern klicken

die Beschaffung neuen Rüstungsmaterials nur rund 1 Milliarde Franken zur Verfügung stehen (siehe Diagramm rechts). Zusammengerechnet und unter Berücksichtigung der stetigen realen Erhöhung des Armeebudgets werden in den Jahren 2023-2032 insgesamt rund 15 Milliarden Franken für Neubeschaffungen zur Verfügung stehen: 8 Milliarden für den Schutz des Luftraums und 7 Milliarden für die übrigen Teile der Armee. Neben dem Schutz des Luftraums hat die Cyberabwehr in den 2020er Jahren die höchste Priorität. Für den Aufbau von Cyberfähigkeiten ist in erster Linie jedoch eine Aufstockung des Personals erforderlich und weniger umfangreiche Rüstungsmaterialbeschaffungen. Trotzdem, unter Berücksichtigung des weiteren Investitionsbedarfs in Führung, Ausbildung, Nachrichtenbeschaffung, Informationsaustausch, elektronische Kriegführung und Logistik reicht der vorgesehene Finanzrahmen nicht aus, um Option 2 oder 3 bis 2032 vollumfänglich zu realisieren — dazu wären total rund 18 Milliarden Franken notwendig (inklusive Luftwaffe). Effektiv werden von den vorgesehenen 7 Milliarden Franken für die Weiterentwicklung der Bodentruppen in den Jahren 2023–2032 nur etwas über 3 Milliarden Franken verfügbar sein. Die übrigen 4 Milliarden Franken werden für andere Fähigkeiten aufgewendet werden müssen, welche für das Funktionieren der Armee als Gesamtsystem wesentlich sind. Dies bedeutet, dass die Armee in den Jahren 2023–2032 bei der Fähigkeitsentwicklung – also dem Ersatz von an ihr Nutzungsende gelangenden Grosssystemen der Bodentruppen und dem Aufbau neuer Fähigkeiten – gegenüber dem tatsächlichen Bedarf Abstriche vornehmen, Investitionen erstrecken und verschiedenste Vorhaben in die Zeit nach 2032 verschieben muss. Dazu ist eine Priorisierung notwendig:

  1. Sensor-Führung-Wirkungsverbundes: Wesentliche Schlüsselfähigkeiten befinden sich in der Führung, im Nachrichtendienst und in der Vernetzung mit den Wirkmitteln. Ohne vernetzten Führungsverbund können die Bodentruppen nicht koordiniert eingesetzt werden und folglich auch keine Wirkung erzeugen.
  2. Wirkung: Die Bodentruppen müssen fähig sein, in einem komplexen Umfeld verhältnismässig und präzise zu wirken.
  3. Mobilität: Die Bodentruppen müssen in der Lage sein, in ihrem Einsatzraum zu manövrieren. Eine grosse Schutzwirkung gegenüber direkter Einwirkung ist primär bei den schweren Kräften erforderlich (schwer geschützte Radfahrzeuge). Bei den mittleren Kräften und den Kampfunterstützungskräften können Abstriche in Kauf genommen werden; sie benötigen vor allem leichte geschützte Radfahrzeuge, teilweise auch ungeschützte. Für die leichten Kräfte ist ein individueller ballistischer Schutz für die Armeeangehörigen ausreichend; sie werden entweder statisch eingesetzt, um Präsenz zu markieren, oder bewegen sich in Patrouillen im zivilen Umfeld, um Nachrichten zu beschaffen, und können dazu auch mit ungeschützten Fahrzeugen verschieben, ohne dass untragbare Risiken eingegangen werden müssen.
Fokus der Investitionen

Fokus der Investitionen

Die dreihundert Aufklärungsfahrzeugen 93 werden nur teilweise ersetzt werden können. Die Nachrichtenbeschaffung soll weiterhin mobil erfolgen, jedoch zukünftig mit leicht geschützten Fahrzeugen. Zwar soll die Nachrichtenbeschaffung weiterhin mobil erfolgen, jedoch mit leichter geschützten Fahrzeugen. Die mittleren Kräfte sollen mit einem tragbaren Sensor-System ausgerüstet werden, das fallweise sogar ungeschützt transportiert werden kann. Die leichten Kräfte müssen über die Fähigkeit verfügen, Nachrichten in einem Umfeld mit eher geringer Bedrohung zu beschaffen, wozu sie keinen besonderen Schutz benötigen. Bei den nachrichtendienstlichen Fähigkeiten dürften in den nächsten Jahren Miniaturisierung, Energieautarkie und künstliche Intelligenz einen Entwicklungsschub auslösen.

Die heutigen gepanzerten Systeme sollen mittel- bis langfristig durch geschützte und durchsetzungsfähige, aber leichtere und im überbauten Gelände besser einsetzbarere Mittel ersetzt werden, um den Anforderungen in einem hybriden Konfliktumfeld besser zu genügen. So soll der Kampfpanzer 87 Leopard bis 2030 durch Radschützenpanzer mit weitreichenden Lenkwaffen oder grosskalibrigen Rohrwaffen ersetzt werden. Alternativ wäre auch eine Kampfwertsteigerung denkbar. Ein Hinauszögern wäre vermutlich auch möglich, wenn Ende der 2020er oder Anfang der 2030er Jahre auf die stillgelegten Kampfpanzer 87 Leopard als Ersatzteillieferanten zurückgegriffen würde.

Beim Schützenpanzer 2000 müssen nutzungsverlängernde Massnahmen vorgenommen werden, welche einen weiteren Einsatz für die kommenden 10-15 Jahre sicherstellen würde, denn ein Ersatz wird nicht finanzierbar sein. Ein entsprechender Kredit soll dem Parlament mit der Armeebotschaft 2020 beantragt werden. Koordiniert mit dem Kampfpanzer 87 Leopard könnte ein gemeinsamer Ersatz geplant werden, was auch deshalb Sinn macht, weil beide Systeme im Verbund eingesetzt werden. Nutzungsverlängerungen haben jedoch den Nachteil, dass zusätzlich zu den Kosten der Nutzungsverlängerung erhebliche Finanzmittel für die Nachbeschaffung der Munition aufgewendet müssen.

Die Fähigkeit zur mobilen weitreichenden Panzerabwehr, die heute mit dem Panzerjäger 90 abgedeckt wird, soll in der zweiten Hälfte der 2020er Jahre mit einem leichten Boden-Boden-Lenkwaffensystem weiterentwickelt werden. Auf einen mobilen Schutz muss dann jedoch vorläufig verzichtet werden.

Die Priorität bei der Weiterentwicklung des indirekten Feuers soll in den 2020er Jahren bei der mittleren Reichweite liegen. Die Panzerhaubitze M109, welche die Anforderungen bereits heute nicht mehr erfüllt. soll Mitte der 2020er-Jahre ausser Dienst gestellt werden. Ein Nachfolgesystem sollte eine höhere Mobilität, Präzision und Reichweite (bis rund 100 km) aufweisen. Eine Kampfwertsteigerung der M109 ist aus Kosten-Nutzen Sicht nicht vertretbar, weil der Kostenaufwand einer Neubeschaffung entsprechen würde. Eine quantitative Reduktion der Systeme ist vertretbar, weil sich die geringere Anzahl durch die grössere Wirkung (Reichweite, Präzision, Feuerkadenz) grösstenteils kompensieren lässt, ebenso ein geringerer Schutz durch höhere Mobilität. Für die indirekte Feuerunterstützung auf kurze Distanz steht mit dem 12-cm-Mörser 16, welcher der Truppe frühestens ab Beginn der 2020er Jahre zugeführt wird, ein sehr modernes System zur Verfügung (gemäss Berichten von Ende April dieses Jahres gibt es jedoch technische Probleme, welche die RUAG als Produzent des Systems in den Griff bekommen muss; siehe Video unten). Bei der indirekten Feuerunterstützung gilt es zu berücksichtigen, dass die neuen Kampfflugzeuge fähig sein sollen, Bodentruppen auf grössere Distanzen mit präzisem Luft-Boden-Feuer zu unterstützen. Weitreichendes Luft-Boden- und Boden-Boden-Feuer ergänzen sich. Der Fähigkeitsaufbau mit dem neuen Kampfflugzeug soll prioritär angegangen werden. Dies erlaubt es, Erfahrungen zu sammeln, die zu einem späteren Zeitpunkt auch in den Aufbau des weitreichenden Unterstützungsfeuers Boden-Boden einfliessen können (z. B. Zielaufklärung auf grosse Distanz, Zielbeleuchtung, Einsatz von Präzisionsmunition). Durch den vermehrten Einsatz von Präzisionsmunition lässt sich das Munitionsvolumen reduzieren, wobei die Lagerfläche für eine höhere Bevorratung und damit zur Erhöhung der Autonomie in Krisenzeiten genutzt werden kann. Allerdings ist Präzisionsmunition wesentlich teurer in Beschaffung und Unterhalt und sie stellt bezüglich Temperatur, Feuchtigkeit und Schutz hohe Anforderungen an die Lagerung. Die Gesamtkosten für die Munitionsbewirtschaftung werden sich deshalb insgesamt kaum wesentlich verändern.

Bei der Ausserdienststellung des Radschützenpanzers 93 und des geschützten Mannschaftstransportfahrzeuges (GMTF; geschützter Duro IIIP) können durch Ersatzbeschaffungen maximal zwei Drittel des eigentlichen Bedarfs abgedeckt werden. Als Folge wird der Schutzgrad des Gros der Kräfte abnehmen. Drei Viertel der Verbände wird nur über einen minimalen Schutz verfügen. Damit reduziert sich deren Fähigkeit, sich bei Interventionen gegen nichtkonventionelle Akteure durchzusetzen. Zudem können sie die schweren Kräfte bei der Abwehr eines konventionellen bewaffneten Angriffs nur eingeschränkt unterstützen.

Mit dem Konzept, einsatzgegliederte Kräfte zur Abwehr eines terrestrischen Vorstosses innerhalb von bestimmten Zonen einzusetzen, soll künftig auf raumgreifende Manöver mit grossen Verbänden verzichtet werden. Dadurch wird auch die operative Mobilität im herkömmlichen Sinn eine geringere Bedeutung haben. Werden schwere und mittlere Kräfte zonengebunden eingesetzt, müssen jedoch zur Wahrung der Handlungsfreiheit auf operativer und oberer taktischer Stufe schnell einsetzbare Eingreifkräfte bereitstehen — hier wird die Luftmobilität entscheidend sein. Rund die Hälfte der für den Zeitraum bis 2032 geplanten Investitionen im Bereich der Mobilität (ca. 2,3 Milliarden Franken) werden daher in die Erneuerung der Transporthelikopterflotte fliessen.

Betreffend der Mobilität auf dem Boden, konnte die Schweizer Armee bis Ende der 1990er-Jahren noch auf aus dem Zivilen requirierten Fahrzeugen abstützen, welche kostengünstig in Zeiten hoher Mobilitätsbedürfnissen die Spitzenlast brechen konnten. Seit die Requisition mit der Armee XXI faktisch abgeschafft wurde, muss die Armee ihre Transportbedürfnisse vollständig mit eigenen Mitteln decken. Dazu hat sie eine Fahrzeugflotte von rund 2’500 schweren Lastwagen. Bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von etwa 15 Jahren müssen jedes Jahr rund 175 Lastwagen ersetzt werden (Anhänger nicht mitberücksichtigt). Diese laufend anfallenden Beschaffungen gehen auf Kosten anderer Erneuerungen. Innerhalb der für die Logistik vorgesehenen Investitionen von ungefähr 900 Millionen Franken fliesst daher bis 2032 ungefähr ein Viertel in die Erneuerung der Fahrzeugflotte. Dieser Investitionsbedarf muss gesenkt werden. Voraussichtlich müssen bei der Fähigkeit zur Durchführung von Transporten Abstriche um rund die Hälfte vorgenommen werden. Eine Neueinführung der Requisition ziviler Fahrzeuge oder das Einmieten von Transportkapazitäten im Einsatzfall könnte eine erhebliche Reduktion des Bedarfs mit sich bringen.

 

Fazit

Mit dem Ende des Kalten Krieges ist die Bedrohungslage im stetigen Wandel: asymetrische und hybride Kriegsführung sind nur zwei der Tendenzen. Ausserdem wird von den Bodentruppen ein grösseres Einsatzspektrum erwartet, welches in der Schweiz Armee mit “Kämpfen, Schützen, Helfen” umschrieben wird. Der Infanterist ist nicht mehr ein Kämpfer aus dem Schützengraben sondern ein polyvalenter Krisenbewältiger, der kritisch von seiner Umwelt beurteilt wird. Eine unvorteilhafte Medienpräsenz eines einzigen Soldaten kann heute den Erfolg einer militärischen Aktion in Frage stellen. Die Schweizer Armee ist mit ihrer Wehrpflicht und dem Milizsystem gut auf diese Herausforderung vorbereitet. Der Bürger in Uniform hat jedoch gleichzeitig auch das Anrecht möglichst gut ausgerüstet zu sein, so dass er möglichst gut geschützt seine Aufgaben effizient bewältigen kann. Dazu gehört neben einer effektiven Luftverteidigung, welche überhaupt Bodenoperationen ermöglicht, unter anderem auch Mobilität, Feuerunterstützung, Aufklärung, Nachrichtendienst, Genie, Logistik und Führungsunterstützung — die Armee kann nur als Gesamtsystem erfolgreich sein. Nicht zuletzt treiben neue Technologien den Erneuerungszyklus von militärischen Systemen an, was die Kosten erhöht. Der aufgestaute Erneurungsbedarf der Schweizer Armee ist grösstenteils auch selbst gemacht: Anstatt die Erneuerung tranchenweise sicherzustellen, haben falsche Hoffnungen nach Ende des Kalten Krieges Investitionen in moderne Rüstungsgüter verhindert. Die Ablehnung des Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen E am 18. Mai 2014 hat zusätzlich dazu geführt, dass quasi gleichzeitig die Systeme der Luftwaffe und Bodentruppen grundlegend erneuert werden müssen. Die Beschaffung neuer Kampfflugzeug und das System zur bodengestützten Luftabwehr grösserer Reichweite scheinen momentan auf gutem Kurs zu sein. Für die Bodensysteme stellt der Grundlagenbericht “Boden” mit der Option 2 für die Weiterentwicklung der Bodentruppen eine solide Basis dar (die Option 3 ist politisch und gesellschaftlich momentan kaum umsetzbar). Er zeigt auf, dass je mehr Finanzmittel nebst der Erneuerung der Mittel zur Luftverteidigung in den 2020er und frühen 2030er Jahren zur Verfügung stehen, desto rascher und früher lassen sich die erforderlichen Fähigkeiten erlangen. Muss die Fähigkeitsentwicklung zeitlich erstreckt werden, steigt das Risiko von Fähigkeitslücken. Doch auch wenn die Erneuerung der Bodentruppen optimal ablaufen würde, so kann nicht alles, was wünschenswert wäre, auch finanziert werden.

Posted in Armed Forces, Security Policy, Switzerland | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Iran Is Fitting out a Jamaran-class Frigate on the Caspian


Satellite imagery shows the construction of a new Jamaran-class frigate at Bandar Anzali on the Caspian. The 94 meter-long vessel replaces the Damavand which was sunk after hitting a breakwater on 10 January 2018. The Damavand had been previously commissioned in March 2015.

Imagery available in Google Earth showed sections of the new frigate outside of the fabrication hall throughout 2018. By December, all sections were brought out of the hall and placed in the dry dock for assembly. Between July and August 2019 the vessel was launched and berthed adjacent to the dock where it began fitting out.

Around the same time, commander of the Islamic Republic of Iran Navy, Rear Admiral Hossein Khanzadi, claimed that Iran had recovered and refurbished the Damavand over the last 18 months. However, the fabrication of new hull sections would suggest the vessel is a new build. It is possible workers may have salvaged components from the Damavand as it took almost six months to completely submerge. If confirmed, this could potentially help expedite the fitting-out process.

Khanzadi went on to say that the vessel will feature a new radar and vertical launch system (VLS). The VLS would be a significant enhancement as Iran is not known to have constructed or fitted previous vessels with the system. For example, Iran last commissioned the Jamaran-class, Sahand, at Bandar Abbas in December 2018. Handheld video and photography released of the ceremony showed no evidence of the system.

Khanzadi has stated that the vessel will be in service by the end of the Iranian calendar year (or March 2020). However, given imagery observations in October and November as well as Iran’s long track record of delays, that could be a stretch.

Iran also has another Jamaran class hull at the ISOICO shipyard, that we continue to monitor.

Posted in Armed Forces, General Knowledge, Iran, Technology | Leave a comment

Additional EA-03 Deployed to Yishuntun

Up to ten EA-03 Soaring Dragon High-Altitude Long Endurance (HALE) unmanned aerial vehicles (UAVs) have been deployed to Yishuntun airbase near Shuangliao in northeastern China, satellite imagery confirms. That’s four more EA-03 airframes observed since January 2019. The Soaring Dragon are easily identified by their ‘joined-wing’ design and ‘V’ shaped vertical stabilizers.

The presence of additional UAVs and ongoing construction activity continue to suggest that Yishuntun will become a permanent basing location. Construction of additional hangars and support areas is still underway on the western side of the runway where previous renovations occurred.

In early May 2019, we observed exercises probably taking place at the airbase. Up to eight trainer aircraft had deployed between 11 and 14 May. The trainer were active at the location until 01 June, when one IL-76 Candid medium transport arrived.

At least three IL-76 had touched down in early June possibly to transport the EA-03 and/or personnel for further deployment. One EA-03 may have relocated to Dingxin, where Maxar imagery captured the joined-wing aircraft parked on the apron on 02 June. A local ground control station and satcom link were operationally deployed. (Other training locations could include Wuwei airbase).

From 15 June to 14 July a single EA-03 was visible at Yishuntun suggesting that up to five of the Soaring Dragon had departed. When the five returned, two additional UAV were identified bringing total observed UAV to eight. By August, another rotation of trainer cycled through the airbase and in September EA-03 numbers climbed to ten.

According to Jane’s Unmanned Aerial Vehicles and Targets, the EA-03 has a cruising speed around 405 kt (750 km/h), an operating altitude of 18,000 m, and a range of 3,780 n miles (7,000 km). Yishuntun is approximately 200 miles (about 320 km) from the DPRK border.

Bottom Line
China continues to increase the ISR requirement on the border with the DPRK.

Posted in Drones, English, Intelligence | Tagged , , , | Leave a comment

Cartoon of the month: Green Warriors

Cartoon by Samuel Embleton, alias “Sarcasam” when drawing for the press. Sam is an Anglo-Swiss freelance illustrator and comic strip author. His work ranges from illustration for publishing to visual communication for companies and storyboarding for clients worldwide. He is well known within the Swiss armed forces for his work with the Department of Defence.

Environmental protection has long been a matter of course in the Swiss Armed Forces — sometimes also by unconventional methods (see the video below). This is not least because the exercises of the Swiss Armed Forces take place predominantly in Switzerland and that destruction of the landscape would, therefore, harm the image of the Swiss Armed Forces.

Nevertheless, the Swiss Armed Forces are also feeling the effects of the “Green Wave”, which is calling for environmental protection and measures to counter global warming. A parade of the Artillerie Abteilung 16 in Winterthur last Wednesday afternoon was interrupted by around 40 young activists, which is rather unusual for Switzerland. Whether they were actually climate activists or perhaps green members of the Group for a Switzerland without an Army is beyond our knowledge. In any case, they put a large (but ugly) banner with the message “Stop tanks, end wars, fight climate crisis” in the way of the tanks. After a few minutes, the manifestation was over again. The moderator of the parade took the disturbance lightly: “A few want to make use of their right of expression”.

The Swedish Armed Forces also take environmental protection seriously and write on the website:

The Swedish Parliament has adopted 16 national objectives relating to the environment – including areas such as air quality, acidification, and biodiversity – which are to be met by 2020. The government has tasked the Swedish Armed Forces to support these efforts. Consequently, our operations are characterised by respect for the environment, whether we are planning or conducting operations or exercises in Sweden or abroad.

Three objectives of the Swedish Armed Forces for ecologically sustainable development are:

  1. Reduced energy consumption
  2. Reduced proportion of non-recycled waste
  3. Environmental considerations for exercises and operations

Consequently, the Swedish Armed Forces publish every year a report that details their efforts in the environmental sphere and assesses the environmental impact of their operations. The next report for the year 2018 will probably be published in November — good things need time!

The situation is somewhat different with the US Armed Forces. Not least because of their size, the ecological footprint of the US Armed Forces is enormous. A study by the Watson Institute for International and Public Affairs showed that the US military is one of the largest polluters in history, consuming more liquid fuels and emitting more climate-changing gases than most medium-sized countries. If the US military were a country, its fuel usage alone would make it the 47th largest emitter of greenhouse gases in the world, sitting between Peru and Portugal.

Posted in Armed Forces, Cartoon, Climate Change, English, Humour, International, Samuel Embleton, Switzerland | Leave a comment

Qatar Constructs Airbase near Dukhan

Maxar Imagery acquired on 27JUN2019 shows Qatar’s new airbase.

Maxar Imagery acquired on 27JUN2019 shows Qatar’s new airbase.

Commercial satellite imagery shows the construction of Qatar’s new airbase located east of Dukhan on the peninsula’s western coast (coordinates 25.4723 N 51.0133 E). News reporting from 2018 suggests it will be called Tamim Airbase after Sheikh Tamim bin Hamad al-Thani, the country’s ruler responsible for expanding Qatar’s air capabilities.

Imagery indicates the airbase will support two runways, each measuring 3.75 km in length. The first runway was completed by June 2019. At the time, Qatar released handheld photography of the Emiri Air Force receiving its first squadron of five Rafale at the airbase. The Rafale have subsequently relocated to al-Udeid while construction activity continues.

As of 01 October 2019, eight aircraft shelters have been erected on the southernmost ramp and footprints of at least four maintenance hangars were visible. Additional ramps along the western parallel taxiway remain under construction as well as eight hardened weapon storage bunkers to the east. The second runway and additional link taxiways were still being paved in early October but were mostly complete by mid-October. Markings however were still not visible on the second runway. Further clearing and leveling activity was observed to the east and west of the two runways.

According to data collected by IHS Jane’s, Qatar is in the process of significantly expanding its capabilities by procuring various fixed- and rotor-wing combat and support aircraft including: 36 Boeing F-15QA (Qatar Advanced)-variant Eagles; 24 Eurofighter Typhoons; six BAE Systems Hawks; 48 Boeing AH-64E Apaches; 28 NHIndustries NH90s; four Boeing C-17 Globemaster IIIs; and four Lockheed Martin C-130J Hercules.

Posted in Armed Forces, English, Intelligence, Qatar | Tagged , | Leave a comment

The Race to Find a New Marine Fuel

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

The USS Texas, commissioned in 1914, was the last American warship built with coal-fired burners. In 1925, it was converted to burn fuel oil, drastically improving its efficiency and bringing about the end of the “age of steam”. Interestingly, just 60 years before the refit of the USS Texas, the US Congress commissioned a study in 1866 to determine whether fuel oil would be a viable replacement to coal. That study concluded that the only advantage to such a transition “…was a not very important reduction in the bulk and weight of fuel carried”. In hindsight, the switch from coal to fuel oil by navies the world over would seem inevitable, given the quite important reduction in bulk and weight, the lower carbon emissions profile of fuel oil, and numerous other factors. However, the early rejection of fuel oil is worth reflecting on, given new regulations introduced by the International Maritime Organization (IMO) regarding sulphur oxide emissions.

In 2018, the IMO member states agreed to further restrict the sulphur content of bunker fuel from 3.5% to 0.5% by 1 January 2020. This might be accomplished through a variety of means, including the development of new blended fuels, which combine heavy fuel oil with a gas oil to lower the sulphur content, or the installation of “scrubbers”, which are exhaust gas cleaning systems. However, some countries, such as Japan, have begun to explore whether the time has come for new marine fuels – specifically liquefied natural gas (LNG), liquefied petroleum gas (LPG), or hydrogen. The technology is not that far off: Equinor, a Norwegian state-owned enterprise, is expected to launch its fleet of very large gas carriers (VLGCs) powered by LPG in late 2020.

Although US policymakers are reportedly considering ways of opting out of or otherwise disrupting the new IMO regulations, it is certainly worthwhile considering what capabilities the US Navy might gain from leaning into this technological change in the way that private industry has. LPG, LNG, and hydrogen would enjoy weight advantages over fuel oil, allowing for vessels to operate without refueling for even more extended periods of time or affording space aboard for other mission-relevant payloads. Since 2016, General Motors, the Office of Naval Research, and the US Naval Research Laboratory have partnered on a research project regarding unmanned undersea vehicles (UUVs) using hydrogen fuel cell technology (see photo on the right), with the higher efficiency of hydrogen intended to allow these vessels to conduct surveillance for vastly longer periods of time than would be possible with conventional fuels. LPG prices are also considerably lower than diesel or LNG in the US and elsewhere.

However, it is difficult to say how military vessels using such alternative fuels would perform in combat. In recent years, there have been several incidents involving LPG tankers that resulted in the loss of life. In January 2019, two Tanzanian-flagged LPG tankers collided in the Kerch Strait – a disputed waterway that links the Black Sea and the Sea of Azov – leading to an explosion aboard one of the vessels that killed 11. At least one of the two tankers had reportedly failed safety inspections, with corrosion rife on her bulkheads and decks. In September 2018, a tanker truck transporting LPG exploded in Nigeria’s Nasarawa state, killing 35 people. LNG cannot burn in its cryogenic liquid form, which could give some momentum toward the use of LNG as an alternative marine fuel. However, the new interest in transitioning commercial power generation from coal to natural gas could drive LNG prices globally to levels unattractive to most militaries. The safety concerns presented by LPG and by hydrogen could, therefore, become an obstacle to their adoption by naval forces until designs can be presented, which demonstrate the survivability of vessels powered by such fuels.

Evidently, the new IMO regulations present a challenge to the US Navy and other naval forces around the world. Ports, such as Los Angeles and Long Beach, have introduced Clean Air Action Plans (CAAPs), intended to incentivize ships docking at their facilities to lower their emissions. In the near future, such ports might refuse vessels that do not comply with their emissions requirements. This would certainly constrain American power projection, were US Navy vessels to be prevented from accessing strategic ports due to the Navy’s continued use of heavy fuel oil. Unlike in 1866, the US Navy cannot afford to wait another 60 years before making the jump to a new fuel.

Posted in Armed Forces, English, Paul Pryce, Sea Powers | Tagged , , , , , | 2 Comments

The latest conflict afflicting northeast Syria

by Paul Iddon

In the space of a mere week, northeast Syria has once again descended into conflict with various powers scrambling to achieve different objectives. This was precipitated by U.S. President Donald Trump’s decision to green-light a Turkish attack on the Kurdish-led Syrian Democratic Forces (SDF) that presently control northeast and east of Syria.

Overnight, from the 14th to th 15th of October, Syrian soldiers have moved into Manbij, Hasakah and Qamishli and established checkpoints towards the M4 Highway (Source and map:

Overnight, from the 14th to th 15th of October, Syrian soldiers have moved into Manbij, Hasakah and Qamishli and established checkpoints towards the M4 Highway (Source and map: “US Out, Assad In: Syrian Army to Enter Northern Syria“, T-Intelligence, 14.10.2019).

Since Trump green-lighted the Turkish invasion by withdrawing a small number of U.S. troops from the Syrian border – where they were monitoring a “safe zone” established between Turkey and the SDF by the U.S. in recent weeks to prevent any war – following a phone call with Turkish President Recep Tayyip Erdoğan, on Oct. 6, Turkey began attacking northeast Syria, on Oct. 9.

As part of its Operation Peace Spring, Turkey bombed several cities and towns near the border and used its Turkish-backed Free Syrian Army (TFSA), also known as the Syrian National Army, militia proxies to launch a ground incursion against the SDF into the Arab-majority Tal Abyad area, which sits between northeast Syria’s two Syrian Kurdish regions, Kobane and Jazira. At least 160,000 civilians have been displaced to date, according to the United Nations. The TFSA has killed unarmed civilians, executed Kurdish SDF fighters, and even ambushed and murdered Hevrin Khalaf, a female politician. These are actions which “almost certainly constitute a war crime, under international law“.

Manbij, Syria, last year (Photo: Mauricio Lima).” width=”360″ height=”240″ /> American Special Forces worked closely with Kurdish troops to fight the Islamic State in Manbij, Syria, last year (Photo: Mauricio Lima).

The SDF, despite being hopelessly outgunned and outnumbered, has so far seemingly put up a formidable fight on the ground. On Oct. 15, for example, the Syrian Observatory for Human Rights reported that the group launched a counterattack against Turkey and the TFSA in Sari Kani (Ras al-Ain). It went on to note that the SDF is successfully using “fortifications, tunnel networks and a continuous supply of reinforcements” to combat Turkey’s incursion.

U.S. troops who had long trained the SDF and fought alongside them against the Islamic State (ISIS) have told U.S. media how “ashamed” they are of the withdrawal decision and their inability to help their allies, calling the decision a “betrayal” of the U.S. ally. Kurds also feel embittered by Trump’s decision, especially since the “safe zone” arrangement they had agreed to compelled them to destroy their defensive fortifications near the Turkish border and withdraw their heavy weapons. The SDF did both of these things in good faith under the belief that it would enable the U.S. to dissuade Turkey from launching any attack.

U.S. troops came under artillery fire from Turkish forces on Oct. 11. According to Navy Captain Brook DeWalt, “[t]he explosion occurred within a few hundred meters of a location in an area known by the Turks to have US forces present”. This raises questions about whether Turkey is trying to push the remaining U.S. troops farther from the border.

Then, on Oct. 15, U.S. F-15 jet fighters and Apache helicopter gunships were sent over northeast Syria to warn off TFSA fighters that came close to U.S. forces on the ground. One U.S. official said that the TFSA had “violated a standing agreement with the U.S. not to get close enough to threaten U.S. troops”. One Apache gunship even hovered mere feet off the ground to deter the TFSA fighters.

The destructive Turkish assault has, predictably, given ISIS an opportunity to exploit the chaos so it can regroup and reorganize. The group’s territorial caliphate was destroyed last March following the SDF’s capture of its very last redoubt, the Syrian town of Al-Baghuz Fawqani.

The SDF captured tens-of-thousands of ISIS suspects and have detained them in camps and prisons across northeast Syria. Countries from where ISIS foreign fighters originated, for the most part, refused to repatriate them and put them on trial, so the SDF kept them detained.

One of the two detained French women who fled the Islamic State group's last pocket in Syria walks with her child at al-Hol camp on February 17, 2019. (Photo: Bulent Kilic).

One of the two detained French women who fled the Islamic State group’s last pocket in Syria walks with her child at al-Hol camp on February 17, 2019. (Photo: Bulent Kilic).

In Al-Hol camp, there are about 70,000 people, thousands of them ISIS militants. In August, U.S. Senator Lindsey Graham went so far as to say that the camp “is quickly becoming a mini-caliphate and a fertile recruiting ground for ISIS”. Upon the onset of the Turkish invasion, the SDF made clear that guarding Al-Hol and ISIS detention facilities is no longer a priority. ISIS has already proven capable of attacking SDF forces, and there have been simultaneous riots in Al-Hol.

Also, on Oct. 13, a Turkish bombing of Ain Issa gave hundreds of ISIS suspects the opportunity to escape from the detention camp. It is presently unclear where they have gone. U.S. officials confirmed to Foreign Policy that the TFSA “are deliberately releasing detainees affiliated with the Islamic State from unguarded prisons.”

Neighboring Iraq is sending troop reinforcements to its border out of fears that as many as 13,000 ISIS fighters could exploit Operation Peace Spring in order to use Syria as a launchpad once again to infiltrate other countries. It is also unclear if the TFSA plans to recruit these former ISIS prisoners into its ranks or let them simple escape and wage an insurgency of their own against the SDF further south (see also here: Patrick Cockburn, “Turkey Accused of Recruiting Ex-Isis Fighters to Attack Kurds in Syria“, The Independent, 07.02.2018).

The SDF has turned to Damascus for help halting the Turkish invasion. It denies that it is either handing over territory currently under its control or sacrificing its autonomy. It insists it is merely allowing in Syrian forces to defend the country’s border with Turkey. Syrian regime forces are reportedly going to be deployed in areas spanning from the Arab-majority Manbij region west of the Euphrates all across the vast northeastern Syrian border from the east bank of the Euphrates to the Iraqi border. They will not, however, be deployed to the Tal Abyad and Sari Kani areas where clashes are ongoing between the SDF and Turkish forces.

On Oct. 14, SDF commander-in-chief General Mazloum Abdi briefed Trump in a phone call about the situation on the ground in northeast Syria and expressed his concerns about Kobane being attacked. Shortly after, Trump talked with Erdogan and “received a firm commitment” that Turkey would not attack that city, according to U.S. Vice President Mike Pence. However, on Oct. 15, an unconfirmed report stated that TFSA forces were attacking Kobane.

Additionally, on Oct. 15, Russia released a statement in which it said that its military police are deployed in Manbij and are patrolling “along the lines of contact between the Syrian Arab Republic and Turkey” and that the Russian military is also “interacting” with Turkey. This indicates that Moscow is taking up the role of deconflicting Manbij mere hours after the U.S. troops – which previously conducted joint patrols with Turkey as part of the so-called Manbij Roadmap – vacated the area.

A short video (see below) from Russia Today aptly signified the rapid changes that are presently transpiring in northeast Syria. It showed U.S. military vehicles leaving in one direction and Syrian regime forces passing by them on the road going in the other way on Oct. 14 — a clear indicator of the transfer of power that is currently taking place in this region.

It is unclear if the deployment of Syrian regime forces will be enough to prevent Turkey from capturing significant swathes of northeast Syria from the SDF. After all, when Turkey invaded the northwest Kurdish enclave of Afrin in early 2018, the Kurds also called on Damascus to defend the border and halt the invasion. While pro-regime militiamen were deployed to Afrin, they proved utterly incapable of preventing Turkey and the TFSA from conquering and occupying that region.

That said, on that occasion. Russia withdrew military police it had deployed in Afrin and kept the airspace open for the Turkish Air Force, effectively giving Ankara a green-light to invade. After Ankara captured Afrin city, on Mar. 18, Russia briefly closed the airspace, allowing several Kurdish fighters to escape to the neighboring Tal Rifaat area, where they have remained ever since. Russia can similarly limit how far this Turkish operation goes if it chooses to close the airspace over northeast Syria and warn Ankara from advancing any further.

Turkish-backed Free Syrian Army (TFSA) fighting in Was al-Ain on Oct. 13 (Photo: Nazeer Al-Khaib).

Turkish-backed Free Syrian Army (TFSA) fighting in Was al-Ain on Oct. 13 (Photo: Nazeer Al-Khaib).

In addition to its deployment to Manbij, Russia has stressed that it will not accept any confrontation between Turkish and Syrian forces. “This would simply be unacceptable… and therefore we will not allow it, of course,” said Russia’s presidential envoy to Syria Aleksandr Lavrentyev on Oct. 15. He also declared that the Turkish military can go no further than 5-10 kilometers into Syrian territory and that Moscow does not approve of Operation Peace Spring. Consequently, if Turkey goes further than that Russia will likely take steps to pressure Turkey to withdraw.

Whatever the case ultimately proves to be in the next couple of days and weeks, it is already clear that the situation in northeast Syria is rapidly changing, and the region may well remain a conflict zone for the foreseeable future.

Posted in English, Paul Iddon, Security Policy, Syria | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Comments

Rückblick: Krieg in der Ostukraine 2014/15 – Die russo-seperatistische Winteroffensive 2015 (Teil 3/4)

von Dr. Phil. Fritz Kälin, Militärhistoriker, Stab MND. Dieser Artikel wurde zuvor auf dem Blog der OG Panzer veröffentlicht — ich danke dem Autor und der OG Panzer für die Erlaubnis einer Zweitveröffentlichung.

Diese Artikelserie schildert den Kriegsverlauf in der Ostukraine mit Fokus auf die intensivsten Kampfhandlungen der Jahre 2014 und 2015. Wochenlange, intensive Kämpfe hatten die Frontlinien hin und her verschoben. Im September 2014 willigten die Konfliktparteien dem in Minsk ausgehandelten Waffenstillstand zu. Dabei dürfte der beidseitige Bedarf nach einer Kampfpause für die ausgepowerten eigenen Truppen eine grössere Rolle gespielt haben, als der erreichte Frontverlauf. Kiew war nicht bereit, seine beiden östlichsten Provinzen aufzugeben und die Seperatisten wollten ihr Gebiet mit Hilfe der russischen Bataillone in einer nächsten Offensive mindestens abrunden. Dazu mussten sie den Flughafen Donezk einnehmen und den ukrainischen Frontvorsprung bei Debalzeve eindrücken. Oder hatte die Offensive gar noch weiter gesteckte Ziele?

The main terminal of Donetsk International Airport hit by shelling during fighting between pro-Russian rebels and Ukrainian government forces on October 8, 2014.

The main terminal of Donetsk International Airport hit by shelling during fighting between pro-Russian rebels and Ukrainian government forces on October 8, 2014.

Die Flughäfen Donezk und Luhansk
Am 5. September 2014 war das Minsker Abkommen von der Ukraine, dem “Föderativen Staat Neurussland“, Russland und von der OSZE unterzeichnet worden. Im ersten von zwölf Punkten forderte es die unverzügliche beiderseitige Unterbrechung der Anwendung von Waffengewalt. Davon war an einigen Frontabschnitten jedoch nichts zu spüren. Den wochenlang umkämpften Flughafen bei Luhansk mussten die ukrainischen Verteidiger bereits am 1. September 2014 räumen.

Pufferzone, die durch das Minsker Protokoll während des Donbass-Krieges festgelegt wurde.

Pufferzone, die durch das Minsker Protokoll während des Donbass-Krieges festgelegt wurde.

Die schweren Kämpfe um den Flughafen Donezk hielten ungeachtet des Waffenstillstandes an. Dieser Internationale Flughafen war erst im Mai 2012 für die Fussballeuropameisterschaft fertiggestellt worden. Am 25./26. Mai 2014 hatten die Separatisten den Flughafen zum ersten Mal besetzt, wurden jedoch tags darauf wieder vertrieben. Ende September/Anfang Oktober unternahmen sie einen weiteren, erfolglosen Einnahmeversuch.

Der Donezker Flughafen fiel endgültig im Zuge der Winteroffensive im Januar 2015. Nach dem Scheitern ihrer Gegenangriffe räumten die Ukraine den Verlust am 21. Januar ein. Die 240-tägige Verteidigung des Donezker Flughafens wird im (wenig informativen) ukrainischen Film “Cyborgs” heroisiert. Doch was durchbrach diesen zähen Widerstand? Bei den Flughäfen von Luhansk und Donezk soll der Beschuss durch russische Mörserselbstfahrlafetten (Typ 2S4 Tyulpan) die Entscheidung herbeigeführt haben. Die 130kg schweren Geschosse vom Kaliber 240mm reissen Krater von 10m Durchmesser. Angesichts solcher Feuerkraft erübrigen sich nähere Ausführungen darüber, wie genau den russisch-separatistischen Angreifern die Einnahme der Flughäfen gelang.

Ukrainians reported significant Russian use of unmanned aerial vehicles for surveillance and targeting purposes. The Russians combined this capability with MLRS and artillery with devastating effect; one Ukrainian officer stated that 70 percent of Ukrainian casualties were from MLRS and artillery strikes. Ukrainian military officers said that they have no capabilities to jam or down Russian UAVs. — Ivo H. Daalder et al., “Preserving Ukraine’s Independence, Resisting Russian Aggression: What the United States and NATO Must Do“,Atlantic Council, 2015, S. 12.

Die Kräfteverhältnisse Ende 2014/Anfang 2015
Beidseitig wurden die Kräfte im ostukrainischen Donbass im Januar 2015 auf 34’000 ukrainische Soldaten und 36’000 Separatisten geschätzt, darin integriert 8’500-10’000 reguläre russische Soldaten (8–10 Battalion Tactical Groups). Die Zahl der Kampfpanzer auf Separatistengebiet wurde auf mindestens 250, die Zahl der Schützenpanzer auf mindestens 800 geschätzt. Demgegenüber waren mehr als drei Viertel der Panzerabwehrwaffenbestände der Ukrainer über 20 Jahre alt bzw. zu rund 70% nicht mehr funktionstüchtig (Ivo H. Daalder et al., “Preserving Ukraine’s Independence, Resisting Russian Aggression: What the United States and NATO Must Do“,Atlantic Council, 2015, S. 12). Kiew hatte seit Konfliktbeginn gut die Hälfte seiner eingesetzten Panzer verloren. Die ukrainische Luftwaffe griff seit Minsk nicht mehr in die Kämpfe ein – worauf im nächsten Teil näher eingegangen wird.

Die Ukrainer unternahmen grosse Anstrengungen, um seit Jahren abgestelltes Kriegsgerät aller Art wieder flott zu machen. Trotz hohem Eigenbedarf sollten die Waffenexporte hochgekurbelt werden. Gemäss dem Ukrainischen Präsidenten Petro Poroshenko sollte sein Land bis 2020 zu einem der fünf grössten Waffenexporteure der Welt werden (Nolan Peterson, “The Truth About the War in Ukraine“, The Daily Signal, 10.08.2017). Die schmerzhaftesten Ausrüstungsmängel der Ukrainer bestanden jedoch nicht bei den Waffensystemen, sondern bei den Logistikleistungen, wie beispielsweise bei der medizinischen Versorgung der Truppe. Freiwillige zivile Helfer und Crowdfunding-Aufrufe durch die Truppe sind Symptome eines Staates, dessen Leistungsfähigkeit in keinem Verhältnis zum Wehrwillen seiner Bürger steht. Seit September 2014 konnten die ukrainischen Sicherheitskräfte höchstens Kampferfahrung, jedoch kaum neue materiellen und personellen Kräfte sammeln. Die Gegenseite rüstete derweil zum Jahreswechsel unübersehbar mit schwerstem Gerät auf. Ebenso offensichtlich war das Hauptziel einer pro-russischen Winteroffensive: der Frontvorsprung der Ukrainer bei der Stadt Debalzeve. Inwiefern die Offensive weitere Ziele verfolgte (Durchbruch in bis zu sechs Richtungen, u.a. entlang des Schwarzen Meeres und in Richtungen West und Nordwest) ist bis heute umstritten und nicht Teil dieser Ausführungen (Karber, “The Russian Military Forum“, 49′).

Kampf um Debalzewe mitte Januar bis Mitte Februar 2015.

Kampf um Debalzewe mitte Januar bis Mitte Februar 2015.

 
Beidseitiger Aufmarsch für die Schlacht um Debalzeve
Debalzeve liegt mit seiner Bahnverladestation auf der Schienenverbindung zwischen Donezk und Luhansk. Die Kontrolle über Debalzeve war für Kiew gewissermassen das letzte verbliebene Druckmittel. Aber ein Frontvorsprung nützt am Ende immer der insgesamt stärkeren Seite. Die Behauptung des Debalzeve-Vorsprungs hatte demnach bis Mitte 2014 Sinn gemacht, solange die Ukrainer nur gegen militärisch unterlegene Separatisten kämpften. Gegenüber der in jeder Hinsicht, aber insbesondere an Artillerie überlegenen Russischen Armee wurde aus dem Pfand eine tödliche Falle. Weitere ukrainische Truppen in einen schmalen, rein passiv verteidigten Frontbogen heineinzudrücken war geradezu unverantwortlich. Angaben zu ihrer Stärke variieren von 2’500 bis 8’000, wobei die tiefere Zahl wohl dem entspricht, was permanent zuvorderst im Frontvorsprung postiert war. In Debalzeve sollen laut Karber die Brigaden 25, 30, 80, 128 und eine Luftlandebrigade (rotierend) zum Einsatz gekommen sein (vgl. Karber, “The Russian Military Forum“, 55′). Bei den Kräfteangaben gilt es zu bedenken: Ukrainische Bataillone wiesen Ende 2014 oftmals nur noch Kompaniestärke auf und es bestanden keine operativen Reserven mehr. Die russisch-separatistische Seite soll für die Einnahme des Debalzeve-Frontbogens über 15’000 Mann eingesetzt haben. Die Hauptlast hätten dabei die regulären Truppen der russischen Armee mit modernen Kampfpanzern (T-72B3 und T-90) getragen.

Kommunikationsisolation und Artillerievorbereitung
Am 28. Januar begann ein sechstägiges Artilleriebombardement auf die Ukrainer im Frontvorsprung. Deren Internet- und Mobilkommunikation war bereits seit dem 20. Januar unterbrochen. Parallel wurde versucht, die Mobiltelefone der von der Aussenwelt kommunikativ isolierten ukrainischen Soldaten gegen sie selbst einzusetzen:

[…] Keeping us cut off from the rest of the world in Debaltseve, the Russian-led terrorists increased the intensity of their attacks and disseminated disinformation about Ukrainian losses in our battalion. […] During daily attacks in January–February, the Russian-sponsored terrorists used portable cell transmitters to deliver fake and provocative text messages to our mobiles, in order to instigate anger or panic among our troops and destabilize order in our units. […] Indeed, the terrorists had been taking control of our cell phones for up to 5–10 minutes, in order to deliver their propaganda messages. Sure, the SMS texts were anonymous and false. And not one of us fled, not one of us left our positions. Many times our unit commanders banned the use of cell phones in the battle zone, but our servicemen’s wish to reach relatives was so strong that they often ignored the ban and tried to catch any signal as best they could. — Viktor Kovalenko, “Debaltseve Diary 2: No Mobile Communications”, Debaltseve Diary, 17.04.2015, nicht mehr öffentlich abrufbar.

Am 2. Februar wurden Kräfte vom “Anti-Terrorist Operation”-Hauptquartier in Kramatorsk in Richtung Debalzeve verlegt (Maxim Tucker, “Ukraine Throws Reinforcements at Debaltseve, Separatists Vow to Escalate War“, KyivPost, 02.02.2015). Trotzdem gelang den Angreifern nach mehrtägigen schweren Kämpfen am 5. Februar die Einnahme von Wuhlehirsk, etwa 13 Kilometer westlich von Debalzeve. Von drei Seiten wuchs der Druck auf den Frontvorsprung.

Fake-SMS an einen ukraininschen Soldaten (zum Vergrössern klicken).

Fake-SMS an einen ukraininschen Soldaten (zum Vergrössern klicken).

Zeit, Kraft, Raum: Wenn der Verlust eines kleinen Ortes das Schicksal von 3’000 Mann besiegeln kann
Die wichtigste Strasse für die Ukrainer war die M-03 von Artemiwsk nach Debalzeve. Trotz beständigem, aber eher zufälligem Artilleriebeschuss blieb das etwa 50 Kilometer lange Wegstück für den Risikogewillten “offen”. Das an dieser Strasse gelegenes Dorf Lowhynowe war von den Ukrainern jedoch so schwach besetzt, dass eine kleine Spezialeinheit der Pro-Russen den Ort am 9. Februar einnehmen konnte. Dort blockierten sie die wichtige Strasse mit ihren Waffen, Panzerminen und Holzhindernissen. Die ukrainischen Truppen weiter vorne wurden nicht über den Verlust des Dorfes informiert. Diverse Fahrzeuge fuhren während der Folgestunden arglos in die Sperre und damit in ihr Verderben – unter anderem Lastwagen voller Artilleriemunition für die Geschütze und Mörser in Debalzeve. Dies führte dort in den zehn nächsten, entscheidenden Kampftagen zu Munitionsmangel bei diesen essentiellen Unterstützungswaffen.

Als diese Strassenblockade endlich bemerkt wurde, konnten aus den Verteidigern Debalzeves keine Kräfte für einen Gegenangriff auf das kleine Dorf freigemacht werden. Erst am 12. Februar wurden dafür von ausserhalb Einheiten der Brigaden 30 und 24 sowie von der 79. Luftlandebrigade zusammengezogen. Aber nicht alle der für den Angriff designierten Einheiten trafen rechtzeitig ein, während die Gegenseite zwischenzeitlich ihre Verteidigung mit Panzern und effektivem Artilleriefeuer verstärkt hatte. Der ukrainische Angriff misslang. Beteiligte sagten, mit nur einem Bataillon mehr wäre er geglückt.

In Minsk wurde parallel zu diesen schwersten Kampfhandlungen eine erneute “Waffenruhe” ausgehandelt. Das Minsk II-Abkommen wurde am 12. Februar 2015 abgeschlossen, am Tag des missglückten ukrainischen Gegenangriffs auf Lowhynowe. Der Verlust wie auch die gescheiterte Rückeroberung eines einzigen kleinen Dorfes entlang der wichtigsten Strasse im ganzen Kriegsgebiet kann auf puren Kräftemangel zurückgeführt werden.

Lowhynowe dürfte der letzte Sargnagel gewesen sein, den der Debalzeve-Frontvorsprung schon lange zu werden drohte. Dessen Räumung wurde dadurch unumgänglich. Am 17./18. Februar versuchten gegen 3’000 ukrainische Soldaten sich abzusetzen. Die Karte rechts zeigt links zeigt den Weg (blau), den das 40. Ukrainische Bataillon nahm. Die vom Gegner einsehbare Strasse M-03 (in der Karte rechts braun gekennzeichnet) musste dazu grösstenteils gemieden werden. Auf dem Rückzug entstanden substantielle Verluste an Menschen und Material. Die Gegenseite hatte entsprechend der russischen Doktrin der Rückzugsweg nicht komplett unterbrochen. Dies hätte die verlustreiche Abwehr verzweifelter Ausbruchversuche erfordert. Im Gegenteil konnte so die Bekämpfung des kanalisierten Gegners der Artillerie überlassen werden. Karber beziffert die ukrainischen Debalzeve-Verluste mit 100 Kampfpanzern, 250 gepanzerte Kampffahrzeuge, über 100 Artilleriegeschützen und 700 Lastwagen (Modern War Institute, “Dr. Phillip Karber Explains Russian Operations in Ukraine“, West Point, 13.04.2017, 23′).

Debalzeve – Defensiver Achtungserfolg oder schlecht gewählter Verhandlungspfand der Ukrainer?
Es lässt sich nur spekulieren, welche operativen Ziele die russisch-separatistische Winteroffensive ursprünglich hatte. Bei Donezk und Debalzeve dürften zumindest Minimalziele erreicht worden sein, mit hohen Verlusten für beide Seiten. Besonders der Kampf um den Frontbogen stärkte klar die Verhandlungsposition der russischen Seite in den Minsk II-Verhandlungen. Natürlich erlitt auch die Gegenseite Verluste, die aber weder unersetzbar noch “vergebens” gewesen sein dürften. In der Ukraine hingegen wurde das Vertrauen in eigene militärische und politische Führung erschüttert. Gut ein Jahr später hebt ein ukrainischen “Dokumentarfilm” über diese Schlacht bei der Erwähnung von Orten wie Lowhynowe und Wuhlehirsk angestrengt die Kampferfolge einzelner Soldaten hervor. Dem letztendlichen Verlust des Frontbogens wird die vermeintliche Vereitelung weiterreichender Ziele der gegnerischen Winteroffensive gegenübergestellt. Letztlich trägt der damalige Präsident Petro Poroschenko die politische Verantwortung dafür, dass seine Soldaten ohne Eingreifreserven in einer exponierten Lage zu lange und passiv ausharren mussten.

Der Mitteleinsatz und Ressourcenverschleiss für die Schlacht um Debalzeve sollte jedem zu denken geben, der in mechanisierten Truppen nur ein nostalgisches Relikt aus dem Kalten Krieg sehen will. Auch im Zeitalter der “Hacker und Trolle” ging es am Ende darum, dass eine Seite (die russisch-separatistische) sich erfolgreich auf die Verbindungslinie der (ukrainischen) Gegenseite legte und ihre eigenen erfolgreich schützte. Es gibt also keinen Grund, im 21. Jahrhundert auf die Lektüre von Klassikern wie Antoine-Henri Jomini zu verzichten. Der Kämpfer am Computer und der Drohnenoperateur sind nur weitere Kameraden, auf den die Grenadiere und Panzerbesatzungen heute genauso angewiesen sind, wie auf die Aufklärer vor ihnen, die Piloten über ihnen, die Infanteristen an ihren Seiten und den Artilleristen, Übermittlern, Stabsoffizieren u.v.m. hinter ihnen.

Posted in Armed Forces, Fritz Kälin, International, Ukraine | Tagged , , , , , | Leave a comment

Difficult G36 Replacement – Unrealistic demands on the future German Bundeswehr assault rifle?

by Björn Müller (Facebook / Twitter; originally published in German). Björn is journalist in Berlin focusing on security policy and geopolitics.

Since the late 1990s, the Heckler & Koch G36 assault rifle has been the standard rifle for the German Bundeswehr. The soldiers have confidence in this weapon. In their view, the rifle has proven itself, even in foreign missions, for example in Afghanistan. However, more than four years ago, the G36 made negative headlines. Tests had shown that the weapon loses accuracy when overheated. Under pressure from negative press coverage and without waiting for investigative reports from other working groups and commissions, the then Defense Minister Ursula von der Leyen announced the retirement of the rifle. Ultimately, it turned out that the Bundeswehr soldiers had no problems with the rifle during battle and thus were not endangered. Regardless, the troops should get a new assault rifle; the bureaucratic process for the successor model has already started. However, it is already clear that the soldiers may have to wait longer for the new weapon than intended because there was criticism in the call for tenders.

A German Bundeswehr soldier of the Rapid Reaction Force in Masar-i-Scharif, Afghanistan, equipped with a G36.

A German Bundeswehr soldier of the Rapid Reaction Force in Masar-i-Scharif, Afghanistan, equipped with a G36.

The tendering process for a new Bundeswehr standard rifle has been going since the end of April 2017. The current model G36 should be replaced quickly because of the reputed technical weaknesses, such as the loss of accuracy at higher temperatures.

Doubts about the reliability of the weapon escalated four years ago to the so-called “G36 scandal”. The Ministry of Defense and the G36’s manufacturer Heckler & Koch entered into a bitter feud. It involved the question of whether with the G36 the company had delivered a weapon that did not meet the troops’ requirements. The Ministry even sued Heckler & Koch for damages, but lost the trial. Regardless, the G36 was no longer considered to be an up-to-date weapon, which was suitable for all scenarios for the Bundeswehr from the Baltic States, to Africa to Afghanistan.

Now 120,000 assault rifles are to be procured for 245 million euros. However, there is also a conflict about the G36’s successor. In October 2018, it became public that all submitted assault rifles failed to pass the test done by the Bundeswehr. Heckler & Koch, which has also applied for the contract, massively criticized the criteria stated in the tender in a letter to the Ministry of Defense published in May 2019. The completely unrealistic demands on the upcoming assault rifle would lead to the procurement of a weapon that does not meet the needs of the troops. The required maximum weight of 3.6 kg plays a major roll. Daniel Soudry, Certified Public Lawyer for Defense Procurement:

This is where the accusation of Heckler & Koch comes in. It is said that either all the requirements are fulfilled and the weight is exceeded or the weight requirement is met and the usage requirements for the weapon are not fulfilled. In other words a kind of “squaring of the circle”. And that would be such a classic case, if that is true, that the procurement law says something is demanded here that is not really achievable by bidders. And something like that can then definitely be assailed under procurement law.

The tender makes no specifications for the caliber of the new assault rifle. In addition to the usual NATO standard caliber 5.56 mm, the larger caliber 7.62 mm is therefore also permissible. According to Heckler & Koch, this heavier caliber would be the only sensible choice for the upcoming weapon. Only with the 7.62 mm caliber could the Bundeswehr’s requirements regarding precision and penetrating power be met. The problem is, however, that the new weapon must not weigh more than 3.6 kilograms. Apparently, according to the weapon manufacturer this weight requirement can only be fulfilled with the smaller 5.56 mm caliber. According to Heckler & Koch, the letter to the Ministry of Defense is not a letter of rebuke. Such would instigate a lawsuit. But why then the intervention?

In view of the tender for the successor to the G36 rifle, we have fulfilled our obligation as a specialist company to advise our customers competently and comprehensively in the selection of the new assault rifle to be procured. The aim of this explicit technical information is that a superior standard weapon can be procured for the soldiers to successfully carry out their mission for all realistic deployment scenarios. — Florian Bokermann, Director Public Affairs & Government Relations at the defense company Heckler & Koch.

So the weapons maker is smarter than the experts in the Bundeswehr? Not necessarily. Heckler & Koch’s letter apparently aims to persuade the Ministry of Defense to adapt the tender to the company’s vision. Obviously, the two models with which Heckler & Koch has applied for this large order – the models HK433 and HK416 – do not meet the requirements established by the Bundeswehr. Both weapons are 5.56 mm caliber. Heckler & Koch apparently demands that the weight limit of 3.6 kg for the new assault rifle be loosened. Because then the company could then be competitive with its HK417 model. This gun has the 7.62 mm caliber and is the heavy version of the HK 416, with which Heckler & Koch participated in the tender, but failed.

One thing is clear: companies naturally have an interest in selling a product that they have already developed and for which their production is already designed for. Heckler & Koch would have to invest a lot of money in advance for retrofits and new developments, without knowing if they will get the job at the end. Especially since the company, according to its annual report, is being squeezed by high debt burden (H&K AG, “Quarterly Report: Results for the Year Ended December 31, 2018“).

HK416 A5 - 11" – Kal. 5,56 MM X 45 NATO

HK416 A5 – 11″ – Kal. 5,56 MM X 45 NATO

A change in the tender is not in sight. Instead, the responsible procurement office considers improvement of the submitted assault rifles feasible and waits for them. A spokesman for the procurement office commented: “The demands to replace the G36 are challenging but achievable. We are confident that the competition will produce a suitable weapon.” However, the journalist and expert on handguns, Lars Winkelsdorf, sees things differently. He takes the same view as Heckler & Koch:

So I have a lot of documents; and in fact, the Bundeswehr is calling for a “can do everything” gismo. On the one hand, we have demands for effect, for extensive precision. On the other hand, the weapon should be as light as possible. And here are numerous physical factors that are already mutually exclusive.

In a first test phase, all submitted weapons for the G36 successor had actually failed, including the HK416 from Heckler & Koch. What is irritating, however, is that France’s army is currently procuring the Bundeswehr’s failed HK416 as their new standard rifle. Locations and scenarios for the Germans and French have become increasingly similar for quite some time – both are in operations from Afghanistan to Africa to the Baltic States. Moreover, France’s concept of an intervention army is geared much more to combat missions than that of the Bundeswehr. It is surprising that a weapon that satisfies the French failed miserably for the Bundeswehr. On request, the Bundeswehr procurement office only says: “The demands of the French armed forces on their new assault rifle are significantly different from those of the Bundeswehr”.

A product selected by France could also become relevant in the German procurement procedure. With this selection, the information on the French specifications and results of the product trials would be very helpful. — Quote from the Federal Ministry of Defense in 2015.

Meanwhile, a second series of tests of G36 replacement candidates is being conducted, which have been completed completed in late summer. To this end, bidding companies should have submitted improved models. Heckler & Koch has apparently not done that, but appears to be using their previous models and is banking on a change to the assault rifle criteria. The other publicly known competitor – Haenel – did not want to comment (however, Haenel told Remigiusz Wilk that the offered the second generation MK 556 assault rifle).

For Winkelsdorf, the specifications of the Bundeswehr tender are not only technically unattainable, the weapons expert also considers the entire conception of the G36 successor to be completely unsuccessful:

They are looking for a rifle to serve as a tool for all infantry tasks in the Bundeswehr. And it would actually make more sense if the Bundeswehr would provide their soldiers with a common platform. Here, at the level of the ministry itself, a clear catalog would first have had to be developed as to which weapon systems are needed at all for future operations and above all for which units.

That would mean that instead of pushing for as many requests from the troops on the upcoming assault rifle in one model, the Bundeswehr should define a rifle platform from the respective individual interests. From this, meaningful model variants for the respective end users, such as paratroopers or naval infantry, could be developed and procured. Once again from Winkelsdorf:

An example would be the American M16 weapon family, where there are many different versions. From the short version for special forces to precision rifles. But also on the Russian side we see that Kalashnikov manufactures numerous special versions for tank crews, for infantrymen, and even a light machine gun.

But the Bundeswehr wants to continue to procure a new extremely powerful standard rifle for all soldiers. The impression remains, as with many Bundeswehr armaments projects, once again a gold plated solution is being sought. This would be in stark contrast to the defense ministry’s claim to be more pragmatic in procurement, in order to facilitate the influx of weapon systems. Whether the Bundeswehr’s requirements for the new assault rifle can be met remains to be seen. It is perfectly clear now: the procurement of the G36 replacement will drag on.

Update from October 12th, 2019
According to the current schedule, the procurement decision for the new Bundeswehr assault rifle system is expected in the second quarter of 2020 — this means a delay of more than one year. The results of the second test phase are not disclosed. Even if the Federal Office of Bundeswehr Equipment, Information Technology and In-Service Support of the Bundeswehr has not informed the public as to whether one of the later-filed assault rifles has successfully passed the demanding tests. However, the fact that a decision has been made on the procurement of the rifles allows the conclusion to be drawn that at least one of the rifles has fulfilled all the requirements. (Source: Jean-Phillipp Weisswang and Waldemar Geiger, “System Sturmgewehr Bundeswehr: Entscheidung 2020 erwartet“, ES&T – Europäische Sicherheit & Technik, 12.10.2019).

Posted in Armed Forces, Björn Müller, English, Technology | Leave a comment