Power Plays in the Indian Ocean: The “Great Game” Goes to Sea?

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

Even as tensions simmer between India and China on the Doklam Plateau, where troops from both sides engaged in a two-month standoff in 2017 over Chinese efforts to build a road through territory disputed by India and Bhutan, the rivalry continues unabated at sea — namely, in the Indian Ocean region (IOR). Although India has long enjoyed a relatively undisputed dominion over these waters, China has stepped up its military presence in recent years. In 2016, China began construction of a naval base in Djibouti, ostensibly to support regional efforts to combat piracy. In December 2017, Sri Lanka signed a debt-to-equity swap with China, granting a 99-year lease on the port of Hambantota.

With Hambantota less than 500 kilometres from the southern coast of India, the establishment of a Chinese presence places considerable pressure on the Indian Navy. But India, too, has been busy establishing its own network of bases throughout the IOR, most notably a series of naval and airbases in the Andaman and Nicobar Islands. This chain of 572 islands, located approximately 1,200 kilometres away from mainland India, grants the Indian Navy control over access to the Strait of Malacca, one of the world’s most vital shipping routes. In the event of a large-scale conflict between India and China, it would be possible for India to use this presence in the Andaman and Nicobar Islands to severely limit China’s access to resources essential to the country’s industry.

India seems keenly aware, however, of its relatively weak presence in the western IOR. Whereas a collection of countries have established bases in Djibouti — including not only China but also the United States, France, Italy, and Japan — India has traditionally maintained only coastal surveillance radar stations in Madagascar and Mauritius. To ensure that India retains the lead in the western IOR, a 20-year agreement was signed with the Seychelles in January 2018 to build an airstrip and jetty on the Assumption Islands for use by the Indian military. The stated purpose of this pact is to fight illegal fishing, poaching, and other criminal activity in the Seychelles’ exclusive economic zone, and this is certainly a plausible basis for the partnership: the Seychelles People’s Defence Force (SPDF) maintains a small fleet of seven patrol boats, mostly donated by China and the United Arab Emirates, and four fixed-wing patrol aircraft with which to defend an archipelago of 115 islands.

Source: Monte Reel, "Djibouti Is Hot: How a forgotten sandlot of a country became a hub of international power games", Bloomberg Businessweek, 23.03.2016.

Source: Monte Reel, “Djibouti Is Hot: How a forgotten sandlot of a country became a hub of international power games“, Bloomberg Businessweek, 23.03.2016. Klick on the image to enlarge it!

The Indian airstrip and jetty in the Seychelles can be interpreted as fulfilling two strategic aims. The first is, of course, its stated purpose: as fish stocks collapse on Latin America’s Pacific coast, Chinese industrial fishing fleets are venturing further westward into the Indian Ocean, creating a real threat to the Seychelles’ $210 million US fish and seafood industry. It has also been well-documented that China uses its fishing fleets to exert sovereignty in the disputed waters of the South China Sea and the East China Sea, and China will certainly continue to use such tactics in the IOR in order to advance the claim that certain strategic waterways are international rather than the territorial domain of any given country. Therefore, partnering with the Seychelles and other regional neighbours to combat illegal fishing is certainly in keeping with India’s security interests.

But the establishment of this base also achieves a second strategic aim for India: ensuring rapid response to any future incursion by the People’s Liberation Army Navy (PLAN) into the IOR. Were tensions to escalate between India and China at some point in the future, the Indian Navy would have the capacity to launch forces from the Seychelles, Madagascar, and Mauritius to intercept PLAN vessels deployed from Djibouti to harass Indian shipping. It is uncertain, however, whether the berthing at any of these bases is sufficient to accommodate vessels of such size that they would be able to serve as an effective deterrent to Chinese aggression in the western IOR. If the current berthing is inadequate, India may need to seek berthing rights at a more substantial port, much like China’s own arrangements in Djibouti or at Hambantota.

PS Constant docked at the Seychelles Coast Guard base before the handing over in November 2014. It was the second vessel India turned over to Seychelles.

PS Constant docked at the Seychelles Coast Guard base before the handing over in November 2014. It was the second vessel India turned over to Seychelles.

In any case, it is likely this “dangerous dance” will continue between the two powers, with China and India both fearing containment and thus constantly seeking the geopolitical upper hand in the IOR. India will have to step up its efforts if it wishes to maintain its traditional sphere of influence; while the partnership with the Seychelles is a positive step, much of India’s moves have been reactionary. In contrast, China has offered a clear strategic vision for the region, known as “the 21st century Maritime Silk Road“, as well as potent maritime capabilities in the form of PLAN’s South Sea Fleet and a network of bases in the IOR to accommodate these ships. Just as in the Doklam Plateau, India can ill-afford to let China lead the dance.

Sources
Looking Over China’s Latest Great Wall“, Stratfor, 26.07.2017.

Posted in Armed Forces, China, Djibouti, English, India, International, Paul Pryce, Sea Powers, Security Policy | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

Der T-14 Armata aus technischer Sicht

von Hptm Stefan Bühler, Diplomingenieur (Fachhochschule), Einsatzoffizier Kampfmittelbeseitigung am Kompetenzzentrum ABC-KAMIR der Schweizer Armee und Kommandant der Panzerkompanie 12/1. Dieser Artikel wurde zuvor auf dem Blog der OG Panzer veröffentlicht — ich danke dem Autor für die Erlaubnis einer Zweitveröffentlichung. For an English version see here.

Offiziere.ch hat den neuen russischen Kampfpanzer T-14 Armata bereits zweimal kritisch betrachtet. Das erste Mal im Sommer 2015 kam Joseph Trevithick basierend auf den dazumal spärlich verfügbaren öffentlichen Quellen zum Schluss, dass das grundlegende Design des T-14 eher altbacken sei. Mit dieser Meinung stand er zu dieser Zeit nicht alleine da: Beispielsweise vermerkte Dave Majumdar in einem Artikel im National Interest, dass der Leopard 2 dem T-14 erfolgreich die Stirn bieten könnte, wenn dazu auch die richtige Munition eingesetzt würde. Mit der Veröffentlichung von zusätzlichen technischen Details hatte Sébastien Roblin den T-14 noch einmal kritisch analysiert und kam zu einem durchzogenen Fazit. Einige Erkenntnisse stützten sich jedoch auf eine sehr unsichere Datenbasis ab — auch heute noch sind nicht alle technischen Details veröffentlicht. Aus diesem Grund und weil es sich bei beiden Autoren nicht um Ingenieure handelt, nehmen wir die an uns herangetragene Kritik ernst, dass die Berichterstattung über den T-14 auf Offiziere.ch womöglich politisch gefärbt sein und nicht (mehr) akkuraten Fakten basieren könnte. Wir sind deshalb Hptm Stefan Bühler überaus dankbar, dass er uns seinen Artikel für eine Zweitpublikation zur Verfügung stellt und uns somit eine etwas andere Sichtweise vermitteln kann.

Am 9. Februar 2018 hat das russische Verteidigungsministerium bekannt gegeben, dass zwei Panzerbataillone und ein mechanisiertes Bataillon des 1. Gardepanzerregimentes in Moskau mit den neuen T-14 Kampfpanzern und T-15 Kampfschützenpanzern ausgerüstet werden. Der entsprechende Auftrag für die Produktion von 100 Fahrzeugen wurde im Dezember 2017 an die Industrie vergeben.

Seit der ersten öffentlichen Präsentation des T-14 Armata an der Siegesparade im Mai 2015 wurde das Fahrzeug und seine Fähigkeiten in der westlichen Militärfachpresse heftig diskutiert. Viele der publizierten Artikel waren – manchmal aufgrund fehlender technischer Fachkenntnisse der Autoren, in den meisten Fällen jedoch ganz offensichtlich aus politischen Motiven – überaus kritisch. Jede Panne, jeder noch so kleine vermeintliche Mangel im System wurde dazu benutzt, das technische Konzept als Ganzes zu kritisieren. Der folgende Artikel hat zum Ziel, basierend auf den veröffentlichten Daten und Bildern sowie den persönlichen Eindrücken des Autors, den T-14 aus technischer Sicht und möglichst ohne politische Brille zu bewerten.

Mobilität
Der T-14 verfügt über dieselbe Antriebsleistung wie der Leopard 2 oder der M1 Abrams, ist jedoch mit einem Gefechtsgewicht von 48 t über 20% leichter, woraus eine spezifische Leistung von 31.3 PS/t (22.9 kW/t) resultiert — verglichen mit den 24 PS/t (17.6 kW/t) seiner westlichen Gegenstücke ist das neue Fahrzeug also äusserst agil. Die maximale Reichweite dürfte bei einem vergleichbaren Verbrauch und einer Kraftstofftankgrösse von geschätzt 1’000 l analog den westlichen Modellen etwa bei 500 km liegen.

Im Gegensatz zu seinen Vorgängermodellen T-64/T-72/T-80/T-90 besteht das Fahrwerk des T-14 aus sieben Laufrollenpaaren, wovon die zwei vordersten sowie die hinterste Aufhängung aktiv hydraulisch angesteuert werden können (hydropneumatisches Fahrwerk). Dies erlaubt die manuelle oder automatische Justierung des Fahrwerks an das Gelände und ermöglicht somit deutlich höhere Geschwindigkeiten im mittelschweren Gelände verglichen mit konventionellen Torsionsstab-Fahrwerken. Erfahrungsgemäss sind hydropneumatische Fahrwerke jedoch technisch deutlich anspruchsvoller und weniger zuverlässig als Torsionsstab-Fahrwerke, weshalb in diesem Bereich noch technische Schwierigkeiten zu erwarten sind. Nichtsdestotrotz sind die Prototypenfahrzeuge des T-14 bereits mit einem solchen Fahrwerk ausgestattet (der Autor konnte sich an der Siegesparade 2016 in Moskau persönlich davon überzeugen) und es ist anzunehmen, dass die russischen Ingenieure in den vergangenen drei Jahren bereits einige Erfahrungen mit dieser Technik sammeln konnten.

Die Ketten des T-14 sind in der aktuellen Version weniger breit verglichen mit dem Leopard 2 oder dem M1 Abrams, aufgrund des deutlich niedrigeren Gefechtsgewichtes sind die breiten Ketten aber auch nicht zwingend notwendig: Der spezifische Bodendruck wird sich etwa in derselben Grössenordnung bewegen wie bei den westlichen Gegenstücken.

 
Schutz
Zum Schutz des Fahrzeuges haben die Russen — aus verständlichen Gründen — keine genauen Werte bekannt gegeben. Anhand von Gewicht und Geometrie lassen sich jedoch ein paar Abschätzungen treffen.

Zum Schutz der Besatzung und der Hauptgruppen des T-14 tragen folgende Komponenten bei:

Die Grundstruktur dürfte schon aus mechanischen Überlegungen mindestens eine Stärke von 25 mm Panzerstahl mit einer Härte von 400 bis 500 Brinell aufweisen. Damit verfügt das Fahrzeug schon in der Grundstruktur über einen durchgehenden Mindestschutz gegen Beschuss mit panzerbrechender Munition vom Kaliber 12.7 x 99 mm (schweres Maschinengewehr .50 Browning), in einigen Bereichen — abhängig von der geometrischen Anordnung — dürfte die Grundstruktur auch einem Beschuss mit der panzerbrechenden Munition im Kaliber 14.5 x 114 mm API (schweres russisches Maschinengewehr) und älteren Waffensystemen im Kaliber 20 mm widerstehen.

Aus einsatztechnischen Überlegungen darf ein Kampfpanzer unter normalen Umständen im Frontbereich (± 60°) nicht durch leichtere Fahrzeuge wie z.B. einen Kampfschützenpanzer ausgeschaltet werden können. Die meisten westlichen Kampfschützenpanzer verfügen als Hauptbewaffnung über Maschinenkanonen im Kaliber 30 x 173 mm und verschiessen Pfeilgeschosse (engl. armour-piercing fin-stabilized discarding sabot APFSDS-T) mit einer Durchschlagsleistung von maximal 120 mm Panzerstahläquivalents. Ein paar Ausnahmen wie der niederländische CV9035 und der schwedische CV9040 verfügen über grössere Maschinenkanonen im Kaliber 35 bzw. 40 mm, die maximale Durchschlagsleistung dürfte allerdings auch bei der dort eingeführten Munition nicht über 160 mm Panzerstahl betragen. Damit dürften wohl der Mannschaftsraum und der Munitionsraum des T-14 frontal und seitlich mit einer entsprechend dimensionierten Kompositpanzerung geschützt sein.

Aus Gewichtsgründen ist davon auszugehen, dass im Triebwerkraum auf eine Verstärkung der Grundstruktur verzichtet wurde. Die Prototypen des T-14 verfügen jedoch im Bereich des Triebwerkraumes über eine sogenannte Käfigpanzerung — diese schliesst den elektrischen Zündstromkreis von einige Panzerabwehrgranaten wie der weit verbreiteten PG-7 beim Auftreffen kurz und verhindert somit eine Auslösung. Da diese Art von Schutzsystem gegen die meisten westlichen Panzerabwehrgranaten (z.B. Panzerfaust oder M72) — abgesehen vom erhöhten Sprengabstand — keine leistungsreduzierende Wirkung zeigt, darf davon ausgegangen werden, dass bei der Serienversion auf die Käfigpanzerung verzichtet wird bzw. diese nur in bestimmten Einsatzländern adaptiv zum Einsatz kommen wird.

Im urbanen Gelände sind für einen Kampfpanzer vor allem leichte Panzerabwehrgranaten (z.B. PG-7, Panzerfaust, M72), welche auf kurze Distanz auf die Flanke des Fahrzeuges abgefeuert werden, ein grosses Problem. Durch die Anbringung von entsprechend dimensionierten Reaktivschutzelementen kann die Leistung von Hohlladungen um mehr als 80% reduziert werden. Die beim T-14 verbauten Reaktivschutzelemente vom Typ Malachit sind eine konsequente Weiterentwicklung der Vorgängermodelle Kontakt-5 bzw. Relikt und dürften entsprechend leistungsfähig sein. Wie bereits die Kontakt-5 Technologie wird auch Malachit in der Lage sein, die Durchschlagsleistung von Pfeilgeschossen deutlich zu reduzieren.

Bezogen auf die Durchschlagsleistung sind die grössten Bedrohungen für einen Kampfpanzer die grosskalibrigen Pfeilgeschosse von anderen Kampfpanzern sowie moderne Panzerabwehrlenkwaffen.

Die modernsten westlichen Pfeilgeschosse (deutsche 120 x 570 mm DM63 mit Penetrator aus Wolframcarbid, amerikanische 120 x 570 mm M829 mit Penetrator aus abgereichertem Uran), haben eine Durchschlagsleistung von maximal 750 mm Panzerstahläquivalents; bei den Panzerabwehrlenkwaffen beträgt die maximale Durchschlagsleistung sogar zwischen 1’200 mm (BGM-71 TOW, HOT 3, FGM-148 Javelin, Spike, 9K135 Kornet) und 1’400 mm (AGM-114 Hellfire).

Dieser Bedrohung kann sogar mit hochentwickelten passiven und reaktiven Schutztechnologien nur eingeschränkt entgegengewirkt werden — schon gar nicht mit den veranschlagten 48 t Gefechtsgewicht des T-14. Entsprechend muss das Aktivschutzsystem Afganit so konzipiert sein, dass es — im Verbund mit den anderen Technologien — einen wirksamen Schutz sowohl gegen Pfeilgeschosse als auch gegen leistungsfähige Panzerabwehrlenkwaffen (mit Tandemhohlladungen) bietet.

Aktivschutzsystem Afganit (Hard Kill).

Aktivschutzsystem Afganit (Hard Kill).

Eine verlässliche Aussage über die Leistungsfähigkeit von Afganit zu machen, ist aufgrund der spärlichen Datenlage aktuell sehr schwierig. Es wird vermutet, dass es sowohl eine Hardkill- als auch eine Softkill-Komponente beinhaltet. Dies scheint plausibel, zumal die Russen mit dem Arena-System (Hardkill) und dem Shtora-1-System (Softkill) in beiden Bereichen über eine entsprechende Einsatzerfahrung verfügen.

Das System Afganit besteht aus folgenden Komponenten:

  • zehn am Turmkranz angeordnete, nach vorne gerichtete Werfer (Hardkill-Komponente);
  • zwei schwenkbare Werfereinheiten à je 12 Wurfbecher links und rechts im vorderen Bereich des Daches (Softkill-Komponente);
  • zwei fix nach oben gerichtete Werfereinheiten à je 12 Wurfbecher im hinteren Bereich des Daches (Softkill-Komponente);
  • zwei Laserwarnmodulen links und rechts an der Turmfront;
  • je zwei Radarpanels links und rechts an der Turmseite.

Die Detektion der Bedrohung erfolgt mittels Laserwarnmodulen (Laserentfernungsmessung oder Laserzielbeleuchtung durch den Gegner) bzw. durch ein Radar mit elektronischer Strahlschwenkung (Vermessung der Flugbahn von anfliegenden Projektilen). Das Radar soll gemäss verschiedenen Quellen auf der Technologie des AESA-Radars des neuen Suchoi T-50 Kampfflugzeugs basieren – dies würde insofern Sinn ergeben, als dass der durch das grössere Beschaffungsvolumen reduzierte Stückpreis schlussendlich beiden Projekten zu Gute kommt.

Im Bereich der Softkill-Systemleistung muss — auch vor dem Hintergrund der in den vergangenen zehn Jahren stark ausgebauten russischen Fähigkeiten in der elektronischen Kriegsführung — davon ausgegangen werden, dass Afganit deutlich leistungsfähiger ist als das in den 1980er Jahren entwickelte Shtora-1: Eine mögliche Störung bzw. Täuschung von modernen Lenkwaffensensoren durch entsprechende elektrooptische bzw. -magnetische Effektoren liegt aus technischer Sicht durchaus im realistischen Bereich.

Weiter dienen die vier kleinen Werfereinheiten (zwei schwenkbar, zwei fix nach oben gerichtet) wahrscheinlich zur Selbstvernebelung mit einem multispektralen Nebel. Sollte dies der Fall sein, könnten im Gegensatz zu Shtora-1 auch moderne Panzerabwehrlenkwaffen der dritten oder vierten Generation mit Top-Attack-Fähigkeit (u.a. FGM-148 Javelin) und Sensormuntion der Artillerie (SMArt, BLU-108) abgewehrt werden.

Komponenten des Aktivschutzsystems Afganit.

Komponenten des Aktivschutzsystems Afganit.

Die zehn Werfer am Turmkranz gehören definitiv zum Hardkill-System und dürften ähnlich wie die Vorgänger Drozd und Arena eine Art von Spreng- und/oder Splittergranaten verschiessen, welche Spreng- und Hohlladungsgeschosse bzw. Panzerabwehrraketen und -lenkwaffen vor dem Auftreffen auf die Grundpanzerung beschädigt oder zerstört. Aufgrund der geometrischen Anordnung der Werfer ist von einer Abdeckung von ±60° im Frontbereich auszugehen.

Zwar ist es aus technischer Sicht unwahrscheinlich, dass diese Gegenmassnahmen ein Pfeilgeschoss aus Wolframcarbid oder abgereichertem Uran beschädigen oder zerstören, sollte die Granate allerdings auf Höhe des Leitwerkes gezündet werden, würde dies zu einer Pendelung des Penetrators und damit zu einer erheblichen Leistungsreduktion (30 – 50%) führen. Die dazu notwendige zeitgenaue Zündung der Granate setzt einen Datalink zwischen Feuerleitcomputer des Aktivschutzsystems und der Granate selber voraus. Das dies grundsätzlich möglich ist, wurde auch in westlichen Forschungsprojekten bereits praktisch nachgewiesen.

All diese Schutzsysteme sind jedoch — abgesehen von der weiter entwickelten Technologie — nicht wirklich neu. Was den T-14 aus technischer Sicht einzigartig macht, ist tatsächlich der unbemannte Turm. Dieser bietet zwei markante Vorteile gegenüber einem bemannten Turm:

  • Das Mannschaftsraumvolumen — und damit das besonders stark zu schützende Volumen — reduziert sich um ungefähr 60%, was wiederum zu entsprechenden Gewichtsersparnissen bei gleichem Schutzniveau für die Besatzung führt.
  • Das Turmvolumen wird ebenfalls reduziert: die Turmoberfläche ist etwa 35%, die Frontfläche etwa 15% kleiner als beim Leopard 2A6 bzw. M1A2 Abrams. Die Erstschusstrefferwahrscheinlichkeit (ohne Berücksichtigung von Richtfehlern) mit dem Leopard 2A6 und dem modernsten verfügbaren Pfeilgeschoss DM63 auf den Turm eines T-14 (teilgedeckte Stellung) in einer Distanz von 3’000 m beträgt ungefähr 25% – oder anders gesagt: es wären statistisch gesehen vier Schüsse notwendig, um einen Treffer zu landen.

Basierend auf all diesen Überlegungen muss davon ausgegangen werden, dass der T-14 Armata der Besatzung insgesamt höheres Schutzniveau bietet als seine westlichen Gegenstücke — und dies trotz dem deutlich tieferen Gefechtsgewicht.

Der Turm des T-14 Armata (gut sichtbar sind die Werferrohre am Turmkranz, die zwei schwenkbaren Werfereinheiten auf dem Turmdach sowie die Radarpanelen und Laserwarnmodule an der Turmfront bzw. Turmseite).

Der Turm des T-14 Armata (gut sichtbar sind die Werferrohre am Turmkranz, die zwei schwenkbaren Werfereinheiten auf dem Turmdach sowie die Radarpanelen und Laserwarnmodule an der Turmfront bzw. Turmseite).

 
Feuerkraft
Die aktuellen Prototypen des T-14 sind alle mit einer neuen 125 mm (2A82) Glattrohrkanone ausgerüstet. Es ist davon auszugehen, dass diese neue Version gegenüber der 2A46M-2 des T-90 eine Leistungssteigerung erfahren hat. Da die russischen Konstrukteure wie ihre westlichen Pendante auch an die Gesetze der Physik gebunden sind, lässt sich die zu erwartende Durchschlagsleistung recht genau voraussagen: Sie dürfte bei einer Einsatzdistanz von 3’000 m im Bereich von 800 mm Panzerstahl und damit etwa 10% über den Werten der 120 mm RH L55 des Leopard 2A6 mit dem Pfeilgeschoss DM53/63 liegen. Bei den Hohlladungsgeschossen steigt die Durchschlagsleistung praktisch proportional zum Kaliber, weshalb hier die Durchschlagswerte im Vergleich mit den Hohlladungsgeschossen im Kaliber 120 mm nur rund 5% höher liegen dürften. Die maximale Einsatzdistanz für die Pfeil- und Hohlladungsgeschosse dürfte bei etwa 5’000 m, die effektive Einsatzdistanz bei etwa 3’000 m liegen.

Die neue Waffe wird voraussichtlich alle bereits eingeführten 125 mm Geschosse verschiessen können und wie schon die Vorgängermodelle über einen Lenkwaffenkomplex verfügen, welcher das Verschiessen von Panzerabwehrlenkwaffen mit Einsatzdistanzen von mehr als 5’000 m erlaubt.

Durchschlagsleistung in Abhängigkeit der Auftreffgeschwindigkeit und des Schlankheitsgrades für die Kaliber 105, 120 und 140 mm unter Berücksichtigung sämtlicher innen-, aussen- und endballistischen Effekte (Walter Lanz und Willhelm Odermatt, “Penetration Limits of Conventional Large Caliber Anti Tank Guns/Kinetic Energy Projectiles“, 13th International Symposium on Ballistics, 1.-3. Juni 1992).

Seit der ersten Präsentation des T-14 wird immer wieder betont, dass das Fahrzeug später auch mit einer 152 mm Glattrohrkanone bestückt werden könne. Aus technischer Sicht dürfte dies durchaus umsetzbar sein, die Problematik ist jedoch eine Andere: Ein 152 mm Geschoss hat einen rund 50% höheren Platzbedarf verglichen mit einem 125 mm Geschoss, womit die Munitionskapazität von 45 Schuss (125 mm) auf ungefähr 30 Schuss (152 mm) sinken würde, was sich wiederum negativ auf die Einsatzautonomie des Systems auswirkt.

Bei der Sekundärbewaffnung sind die russischen Konstrukteure vorerst beim bewährten System aus 12.7 mm Flugabwehr-Maschinengewehr und 7.62 mm Koaxial-Maschinengewehr geblieben. Die optional angekündigte 30 mm Koaxial-Maschinenkanone wäre technisch wohl problemlos realisierbar, zumal die russischen Panzerbauer in diesem Bereich bereits über eine jahrzehntelange Erfahrung verfügen (der 1987 eingeführte BMP-3 verfügt neben der 100 mm Hauptwaffe ebenfalls über eine 30 mm Koaxial-Maschinenkanone).

Der Ladeautomat dürfte aus technischer Sicht ebenfalls kein Problem darstellen – die russischen Konstrukteure können in diesem Bereich auf 50 Jahre Entwicklungs- und Einsatzerfahrung zurückgreifen (der erste Ladeautomat EZ-10 wurde 1967 mit dem T-64A eingeführt). Die Diskussion im Westen über Vor- und Nachteile von Ladeautomaten bzw. drei oder vier Besatzungsmitglieder ist wohl weniger technischer denn emotionaler Natur: Die Russen haben sich mit der Einführung des T-64 für diese Lösung entschieden und dementsprechend auch ihre Ausbildung und Einsatzverfahren konsequent darauf abgestimmt, weshalb ein Vergleich mit den westlichen Kampfpanzern (abgesehen vom französischen AMX-56 Leclerc) aus Sicht des Autors nur bedingt sinnvoll ist.

Führungsfähigkeit
Die Besatzung ist nebeneinander im Wannenbug untergebracht und besteht aus dem Fahrer (Links), dem Richtschützen (Mitte) und dem Kommandanten (Rechts). Eine Schottwand trennt den Mannschaftsraum vom Waffen- und Munitionsraum, eine weitere Schottwand den Waffen- und Munitionsraum vom Motorenraum — die Ansteuerung von Waffenanlage und Antrieb erfolgt ausschliesslich elektronisch, womit sich das Fahrzeug grundsätzlich problemlos auch ohne Besatzung fernsteuern lässt.

Im Querschnitt: vorne die starke Panzerung; die Kapsel für den Kommandanten, den Richtschützen und den Panzerfahrer; den unbemannten Turm; den Brennstoffbehälter; den Antrieb; und hinten am Turm den zusätzlichen Raum für Munition und Werkzeuge.

Im Querschnitt: vorne die starke Panzerung; die Kapsel für den Kommandanten, den Richtschützen und den Panzerfahrer; den unbemannten Turm; den Brennstoffbehälter; den Antrieb; und hinten am Turm den zusätzlichen Raum für Munition und Werkzeuge.

Fahrer, Richtschütze und Kommandant verfügen über je zwei LCD-Monitore, welche als Interface zum Fahrzeug- bzw. Feuerleitcomputer dienen. Das Feuerleitsystem des T-14 Armata besteht aus den folgenden Komponenten:

  • elektrooptisches Zielfernrohr mit Infrarot-Kamera und Laserentfernungsmesser;
  • elektrooptisches Kommandantenperiskop mit Infrarot-Kamera und Laserentfernungsmesser;
  • autarke Waffenstation (12.7 mm) mit Infrarot-Kamera und Laserentfernungsmesser;
  • autonomes analoges TV-Zielfernrohr (Notschiessen);
  • sechs TV-Kameras am Turm für die Rundumbeobachtung;
  • Millimeterwellenradar (Aktivschutzsystem AFGANIT);
  • verschiedene Sensoren (u.a. Wind, Temperatur, Verkantung);
  • Feuerleitcomputer;
  • Stabilisierungselektronik;
  • LCD-Monitore für die Besatzung;
  • Bedienpulte und Steuergriffe für die Besatzung.

Fahrer und Kommandant verfügen zusätzlich über je drei Winkelspiegel, während der Richtschütze nur einen Winkelspiegel hat. Die drei Winkelspiegel des Kommandanten sind sehr wahrscheinlich mit Tip-Visier-Tasten versehen, welche mit dem T-90MS eingeführt wurden und dazu dienen, den Turm auf die Richtung der betätigten Tip-Visier-Taste einschwenken zu lassen.

Das Informations- und Managementsystem besteht aus einer Satellitennavigationsanlage (GLONASS) und einem taktischen Führungssystem. Die Schnittstelle mit dem Feuerleitsystem über den Fahrzeugcomputer erlaubt es grundsätzlich, die Koordinaten eines vermessenen Zieles zu ermitteln und in Echtzeit allen im Führungssystem eingebundenen Fahrzeugen und Führungsstellen sichtbar zu machen.

Die Diskussion dreht sich nun in der Fachwelt hauptsächlich um die Frage, ob dem Kommandanten nicht die notwendige Übersicht fehlt, wenn er in der Wanne sitzt bzw. ob mit TV-Kameras und elektrooptischen Zielgeräten tatsächlich dieselben Informationen zur Verfügung gestellt werden können wie mit den optischen Zielgeräten und Beobachtungsmitteln der aktuellen Kampfpanzergeneration. Ein Blick in den Himmel gibt die (technische) Antwort: Der Pilot eines F-35 kann mit seinem Head-Up Display durch das Flugzeug hindurchschauen — aus den Videosignalen der rundum angebrachten Kameras generiert ein Computer eine virtuellen 3D-Welt, welche dann je nach Blickrichtung des Piloten in seine Optik eingeblendet wird. Mit einer solchen Technologie, wie sie z.B. das israelische Unternehmen ELBIT Systems unter der Bezeichnung “Iron Vision” auch für den Einsatz auf Panzerfahrzeugen anbietet, könnte der Kommandant eines T-14 sogar noch deutlich mehr sehen als der Kommandant eines Kampfpanzers mit bemanntem Turm. Eine ganz andere Frage ist in diesem Fall aber der Preis: Der Pilotenhelm des F-35 kostet ungefähr $400’000, über den Preis von “Iron Vision” gibt es noch keine verlässlichen Angaben.

Schliesslich bleibt noch die Frage der Verwundbarkeit: Videokameras und elektrooptische Zielfernrohre sind, verglichen mit den älteren optischen Systemen, weder mehr noch weniger verwundbar durch gegnerischen Beschuss oder Splitterwirkung — die Optiken sind und bleiben die Achillesferse eines Kampfpanzers, auch des T-14.

T-14 Armata am internationalen militär-technischen Forum “ARMY-2017” im August 2017 (Photo: Vitaly Kuzmin, Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License).

 
Fazit
Sicherlich sind alle Daten, welche die Russen zum neuen Panzer herausgeben, kritisch zu hinterfragen. Nichtsdestotrotz: Die russischen Ingenieure haben, mit der entsprechenden politischen Unterstützung durch die Regierung in Moskau, das Konzept des Kampfpanzers mit unbemanntem Turm konsequent umgesetzt, während man im Westen verzweifelt versuchte, mit begrenzten Systemupgrades die Lebensdauer von Kampfpanzern zu verlängern, deren Entwicklung noch aus den 1970er Jahren stammt.

Der T-14 mag in der aktuellen Version noch etliche konstruktiven Mängel und Kinderkrankheiten aufweisen, aber etwas ist sicher: Wenn der Westen in (sehr optimistisch geschätzt) drei bis fünf Jahren den ersten Prototypen einer neuen Kampfpanzergeneration präsentiert, werden die Russen bereits über eine mehrjährige praktische Erfahrung in diesem Bereich verfügen — ein Rückstand, welcher auch mit der vermeintlichen technologischen Überlegenheit der westlichen Industrie so schnell nicht kompensiert werden kann. Ein Blick in die Geschichte der Panzerentwicklung zeigt, dass die Russen den Panzerbau mehrfach revolutioniert haben — nicht etwa, weil sie als erste die Idee hatten, aber weil sie als erste den Mut aufbrachten, einen Schritt nach vorne zu machen.

• • •

Info-Box: Russische Meilensteine in der Panzerentwicklung

  • Obwohl bereits Anfang der 1920er Jahres in den USA entwickelt, haben — nachdem die Amerikaner kein besonderes Interesse daran zeigten — die sowjetischen Konstrukteure das Christie-Laufwerk in Lizenz gebaut, verbessert und ab 1931 bei den leichten Panzern der BT-Serie serienmässig verbaut. Die BT-Panzer waren die schnellsten Panzer dieser Zeit und das Christie-Laufwerk wurde später auch beim T-34 erfolgreich eingesetzt.
  • Der T-34 gilt unter vielen Panzerexperten als die gelungenste Panzerkonstruktion aller Zeiten. Die nahezu perfekte Balance aus Feuerkraft, Schutz und Mobilität machten ihn zu Kriegsbeginn den deutschen Panzern technisch überlegen. Der T-34 war ausserdem der erste serienmässig produzierte Panzer, welcher über einen Dieselmotor verfügte.
  • Der T-55 war der erste Kampfpanzer, welcher mit einer ABC-Schutzanlage ausgestattet wurde.
  • Der T-62 war der erste Kampfpanzer, welcher über eine Glattrohrkanone verfügte und entsprechende Pfeilgeschosse verschiessen konnte.
  • Der T-64 war der erste Kampfpanzer mit einem Ladeautomaten. Mit der Version T-64A wurde zum ersten Mal eine Brandunterdrückungsanlage bei einem Kampfpanzer verbaut, der T-64B wurde mit der ersten Kompositpanzerung (Combination K) ausgerüstet.
  • Der T-72 ist der am meisten produzierte Kampfpanzer der Welt. Auch er stand in der westlichen Kritik, insbesondere wegen dem schlechten Abschneiden der irakischen T-72 gegen die amerikanischen M1 Abrams im Golfkrieg 1990/1991. Obwohl die verschiedenen Versionen des T-72 in zahlreichen Kriegen und Konflikten eingesetzt wurden, kam es nie zu einem Zusammentreffen der sowjetischen Fahrzeugversionen mit westlichen Panzermodellen — es waren stets die schwächeren Exportversionen in die Kampfhandlungen verwickelt.
  • Die 1985 mit dem T-80U zum ersten Mal aufgetauchte Reaktivpanzerung Kontakt-5 war im Gegensatz zu ihren Vorgängermodellen auch in der Lage, die Durchschlagsleistung von Pfeilgeschossen um mehr als 30% zu reduzieren. Westliche Ingenieure konnten nach dem Fall der Mauer die Technik analysieren und kamen zum Schluss, dass wohl kein westlicher Kampfpanzer aus jener Zeit in der Lage gewesen wäre, eine mit Kontakt-5 verstärkte Panzerung mit dem ersten Treffer zu durchschlagen.
  • Der T-90 war der erste Kampfpanzer, welcher serienmässig mit einem Softkill-Aktivschutzsystem (Shtora-1) ausgerüstet wurde.
  • Der T-14 wird wohl der erste Kampfpanzer werden, welcher serienmässig mit einem unbemannten Turm gebaut wird.

Posted in Armed Forces, International, Russia, Stefan Bühler, Technology | Tagged , , | 5 Comments

The return of mine warfare

by Björn Müller (Facebook / Twitter; originally published in German). Björn is journalist in Berlin focusing on security policy and geopolitics.

For a long time, landmines have been considered yesterday’s weaponry in modern armies – yet still good enough for warfare in the Third World. But the conflict with Russia makes them, once again, the weapon of choice for the Western military.

Warning sign in a minefield near the Bosnian town of Srebrenica.

Warning sign in a minefield near the Bosnian town of Srebrenica.

Lithuania 2026 – German army pioneer drones whirr over the land and place mines. Time is pressing, because the attack columns of Russian tanks are approaching rapidly. There are thousands of them. Minefields are in place to intercept the steel avalanche. The scene comes from the current German Armed Forces memorandum “Wie kämpfen Landstreitkräfte künftig?” (How will land forces fight in the future?). Their reflections describe an emerging trend in Western military powers: the long-proscribed weapon, the landmine, is facing a renaissance.

Once, mines were an essential weapon for Western armies; especially for the German Armed Forces, as a front-line army to the Warsaw Pact. Minefields were to help in the event of an attack by the Soviet Union to bring their tank legions to a halt. From a NATO point of view, mines have a defensive character. Even today, the German Armed Forces have more than 55,000 anti-tank mines from this time in storage. But after the Cold War, intervention operations in weak states became the dominant form of Western warfare. Here, mines offered little added value. They disappeared from the concepts of military planners.

In the public perception, mines were also a symbol of a particularly insidious type of warfare, because they are usually unrecognisable. Third World countries in particular continued to use this means of war in the 1990s. The problem: even after the end of an armed conflict, mines remained dangerous. Because they were usually not removed. Mine explosions killed and mutilated thousands of civilians. The Ottawa Convention on the Prohibition of Anti-personnel mines, which came into force in 1999, is therefore still regarded as a milestone in international humanitarian law.

But now, Western armies are putting more emphasis on mines as a weapon. The NATO-Russia conflict since Moscow’s annexation of Crimea is therefore crucial. The Eastern European NATO members fear the following scenario: in the first phase, disinformation campaigns and propaganda make the population insecure. In the second phase, Russia intervenes on a large scale with its armed forces. Minefields, according to NATO military planners, would be the best way to stop and destroy opposing forces.

Public opinion in Poland is that the Ottawa Convention is a relic from a past epoch of history. The Polish forces are very unhappy with the Ottawa Convention because they had to destroy their landmines, possibly several million of them. — Marek Swierczynski.

“Poland’s military is very unhappy about the limitations of the Ottawa Convention” said Marek Swierczynski, a defence expert at the consulting firm Polityka Insight in Warsaw. The Ottawa Convention bans classic anti-personnel mines. Those kinds of mines are only intended for use against people and are “victim-triggered”. For example, the mine is detonated by someone stepping on it, whether they are a soldier or civilian. Moreover, according to the convention, mines must not have any clearing protection, i.e. no hidden triggering mechanism, which would make it difficult for the enemy to clear minefields. Convention signatory Poland announced at the end of November 2016 that it had destroyed all its stocks of such anti-personnel mines.

But Poland is already restocking with the permitted mine types. Among other things, the local company Belma in May 2017 ordered 300 coastal mines against landing crafts and anti-tank mines. The Poles are focusing on the eastern border with Belarus. The wide plain there only has sparse forests and a few rivers that channel the movements of mechanised units. With a massive tank advance from there, Russia’s army could reach Warsaw in a few days.

Poland’s armed forces would also like a million units of a standardised “NATO anti-invasion mine”. This was the Polish delegation’s demand this year at a symposium of NATO pioneers at the Military Engineering Centre of Excellence of the Alliance in Ingolstadt. Details about this are not yet publicly known.

Crowdsweeper is a drone that can scan an area from the air and mark any possible mine. It searches for metal objects with its built-in metal detector. Once the area is marked, a specialist can enter the area to defuse the mines. In addition, Crowdsweeper records and stores all collected data. This makes the search for mines not only faster, but also safer.

Crowdsweeper is a drone that can scan an area from the air and mark any possible mine. It searches for metal objects with its built-in metal detector. Once the area is marked, a specialist can enter the area to defuse the mines. In addition, Crowdsweeper records and stores all collected data. This makes the search for mines not only faster, but also safer.

In the meantime, NATO and partner countries actively discuss mine concepts. The Alliance does not want to comment on this request. In addition, cooperation is beginning already with non-NATO countries. For example, the Netherlands and Finland want to develop modern detonators for their old landmines. The goal is to create explosive devices that can be activated and deactivated as desired.

Finland in particular is dedicated to the development of new mines. The country has a more than 1,000 km-long border with Russia. An endless lowland with hardly any natural obstacles to secure. Therefore, mine warfare for the convention signer Finland remained important even after the Cold War. While Germany’s defence companies abandoned the landmine market segment in the 1990s, Finnish companies like Forcit are still producing them.

“It always makes sense to stay innovative to improve our on-land combat capabilities. With the industry, our armed forces are currently testing a new mine model”, said Jouko Tuloislea of ​​the Materials Department of the Finnish Ministry of Defence. The new mine is said to fight infantry most effectively by rising and exploding its fragmenting warhead from above the enemy. The Anti-Personnel Mine Ban Convention would not affect the new mine, the Finns are sure. That is the crucial point, from their point of view. The new development will not be “victim-triggered”; a “man in the loop” will make the decision to ignite them. In other words, a soldier monitors the mines. He detonates them by remote control only when he can verify enemy troops.

The German armed forces also want to go in this direction. Currently, the planning office of the German Armed Forces is examining a “system with the ability to inhibit and channel movements”. That’s what the German army wants. An essential part of this would be a new generation mine. With a scaleable explosive effect, these could be ignite from a distance. Depending on need, a tank could be completely destroyed or just tipped it up so that it stays lying there and blocks advancing units. Designated personnel would control the mines with sensors such as drones from a distance and trigger them in the desired strength. This would allow “opposing vehicles and/or dismounted shooters to be fought,” the army responded.

Mine laying system 85 at the Information Training Land Operations 2017 of the German Armed Forces (photo: Florian Gärtner/photothek).

Mine laying system 85 at the Information Training Land Operations 2017 of the German Armed Forces (photo: Florian Gärtner/photothek).

Even if the new mine is once again intended to kill soldiers, it would be compliant with the Ottawa Convention, which Germany has signed. “Such a system, if it is genuinely designed so that a person makes the decision as to whether the weapon is activated or not, will be in conformity with the convention”, is the assessment of Thomas Küchenmeister, formerly head of the action alliance Landmine.de, which works towards a ban on anti-personnel mines.

In fact, the Ottawa Convention explicitly prohibits only mines that trigger automatically; remote-fired mines are not included in this description. This gap is used by states to armour themselves with new mine types. For today’s technical possibilities, the convention, into effect since 1999, is outdated. Serious political efforts to adapt the convention do not yet exist.

If it were up to the German military, they would like to have the new mines including sensors and control unit by 2025. “Such a system is not available on the world market and would have to be developed”, said a spokesman for the army. What makes mines interesting again for the German Armed Forces: the increased use of this cheap mass war technology could take pressure off the meagre fighting force of the German armed forces. According to their memorandum “How will land forces fight in the future?” The “missing mass” of soldiers is the army planner’s main concern when dealing with an opponent like Russia. In battle scenarios with such a military power, entire battalions – that is, hundreds of men – can be eradicated within minutes.

The entry of the German Armed Forces into modern mine warfare is still uncertain. The political arena must give the final blessing. There, the sensitive topic of a new mine warfare is likely to lead to debates – with an uncertain outcome. First of all, the German Armed Forces must be satisfied with relatively minor improvements. In their depots, the troop still has the 85 mine laying system (MVS85), named after its 1985 introduction year. In order to be able to train in mine warfare once more, the German Armed Forces currently brings the MVS85 back into shape. By the end of last year, four of the MVS85 were reactivated. According to Thomas Wiegold, two of them are in the Pioneer training centre in Ingolstadt and two others in the Tank Pioneer Batallion 130 in Minden. The reactivation of further systems is planned, as is a successor system until 2025 (Thomas Wiegold, “Wieder da: Mörser und Minenleger“, Augen geradeaus!, 01.11.2017).

• • •

Info-Box: The directional fragmentation devices 96 of the Swiss Armed Forces
Until 1989, Switzerland had a whole arsenal of mines, such as the light mine 49, the anti-tank mine 53, the anti-personnel mine 59 and the spring mine 63 and 64, which were all retired. With the increased agility of the troops, these mines increasingly lost importance for the Swiss Armed Forces. After 1989, they still had the anti-tank mine 60 (decommissioned since 2002), the anti-tank mine 88 and the horizontal splitter mine 90, in which, however, the use of tripwire was forbidden, and which was renamed “directional fragmentation devices 96” (light/heavy) (see picture on the right).

By the end of 1997, the 3 million anti-personnel mines of the Swiss Armed Forces were destroyed. At the same time, Switzerland has signed the Ottawa Convention and was one of the first states to ratify it. Contrary to the press release issued by the Federal Department of Defence, however, the Swiss Government and the authorities have not taken on the leading role in international efforts to ban landmines in accordance with their humanitarian tradition and their role as depositary state of the Geneva Conventions. (Martin Dahinten, “Die Schweiz und die Ächtung der Personenminen“, Bulletin 2003 zur schweizerischen Sicherheitspolitik, Forschungsstelle für Sicherheitspolitik der ETH Zürich, S. 105-27).

Posted in Armed Forces, Björn Müller, English, International, International law, Security Policy, Switzerland, Technology | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

Soar Dragon UAVs Deploy to Yishuntun Airbase

New satellite imagery acquired on 04FEB2018 by DigitalGlobe shows that China has deployed the Guizhou Aviation Industry Group (GAIG) Xianglong (Soar Dragon) high altitude long endurance (HALE) unmanned aerial vehicle (UAV) to Yishuntun airbase in Jilin province. The platform, identified by its unique box wing design and ‘V’ shaped vertical stabilizers, is often considered China’s answer to the U.S.-built Global Hawk.

Imagery shows two Xianglong parked on the apron not far from two portable aircraft shelters. The mobile support shelters were erected in late December 2017. The platform’s associated ground control station and primary satellite link were located east of the runway on a new hardstand. The UAV are the only aircraft that have been observed at the airfield. According to Jane’s Unmanned Aerial Vehicles and Targets, the platform has a cruising speed around 405 kt (about 700 km/h), an operating altitude of 18,000 m, and a range of 3,780 n miles (about 7,000 km).

Yishuntun is the third operational location of the multirole UAV after Shigatse in the Tibet Autonomous Region (near the Indo-China Doklam dispute) and Lingshui on Hainan island (near the South China Sea). In total, seven Soar Dragon have been observed at the three locations: three at Shigatse, two at Lingshui and now two at Yishuntun. The first deployment to Tibet occurred 8 months after the China Daily announced that deliveries to the PLA were expected “soon”.

Since early 2016, Yishuntun has been undergoing maintenance and expansion. Imagery shows a newly paved and lengthened runway (now 2,800 meters in length), an additional link taxi-way, expanded parking aprons and three new equipment hardstands. Immediately to the west, we also noticed an expanded rail transfer point and to the northeast, an expanded garrison. Yishuntun is approximately 200 miles (about 320 km) from the DPRK border. The Xianglong could still be observed at the airfield on commercial imagery in March 2018.

Bottom Line –  China has deployed two Xianglong HALE UAV to a recently renovated airfield not far from the border.

Posted in Armed Forces, China, Drones, English, General Knowledge, Intelligence | Tagged , , , , | Leave a comment

Herausforderungen und Chancen der Klimaerwärmung in der Arktis

von Patrick Truffer (English version). Er arbeitet seit über 15 Jahren in der Schweizer Armee, verfügt über einen Bachelor in Staatswissenschaften der ETH Zürich und über einen Master in Internationale Beziehungen der Freien Universität Berlin.

Zu Unrecht ist in den mitteleuropäischen Breitengraden von den Veränderungen in der Arktis wenig zu hören. Der an der Zusammenkunft des Arctic Circle in 2014 eingeführte Begriff “Global Arctic” unterstreicht die Tragweite der Veränderungen in der Arktis. Gemäss Konrad Steffen, Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft, hat das schmelzende Eisschild in Grönland in den letzten 40 Jahren den Meeresspiegel durchschnittlich um 1 mm pro Jahr ansteigen lassen; bis 2100 sollen es zusammengefasst noch einmal rund 1 m sein. Dies wird global zu einer nachhaltigen Veränderung der Küstenregionen führen. Nicht nur haben die Veränderungen in der Arktis globale Auswirkungen, sondern entfernte Ereignisse, wie beispielsweise zunehmende Kohlendioxidemissionen, bewirken weitreichende Veränderungen in der Arktis. Diese wechselwirkende Beeinflussung ist nicht nur im ökologischen, sondern auch im ökonomischen, geopolitischen, gesellschaftlichen und kulturellen Bereich erkennbar (Lassi Heininen und Matthias Finger, “The ‘Global Arctic’ as a New Geopolitical Context and Method“, Journal of Borderlands Studies, 04.12.2017). Um so wichtiger ist eine überregionale aber auch interdisziplinäre Zusammenarbeit, um die heutigen und zukünftigen Herausforderungen in Verbindung mit der arktischen Region bewältigen zu können. Diese Rolle fällt dem Arktischen Rat zu, welcher ein zwischenstaatliches, stark wissenschaftlich geprägtes Forum darstellt. Die Ziele des Arktischen Rates sind Kooperation, Koordination und Interaktion zwischen den arktischen Staaten bei typisch arktischen Themen zu fördern und dabei die Gemeinschaften der indigene Bevölkerung mit einzubeziehen. Die in der Ottawa Deklaration von 1996 aufgelisteten arktischen Staaten, welche den Kern des Arktischen Rates bilden, sind Kanada, Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Russland, Schweden, und die USA. Zusätzlich besitzen momentan 13 Staaten, 13 internationale und 13 nichtstaatliche Organisationen einen Beobachterstatus. Nicht nur hat Finnland am 10. Treffen des Arktischen Rates im Mai 2017 für die nächsten zwei Jahre den Vorsitz übernommen, die Schweiz wurde auch offiziell in den Kreis der Staaten mit Beobachterstatus aufgenommen. Im Rahmen des von “foraus – Forum Aussenpolitik” in Zusammenarbeit mit der Finnischen, Schwedischen und Norwegischen Botschaft sowie mit dem Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten organisierten Anlass “The Arctic – closer than you think” wurde die arktische Strategie der drei nordischen Staaten betrachtet. Schliesslich blieb die Frage im Raum stehen, wie sich die Schweiz als Beobachter im Arktischen Rat möglichst gewinnbringend einbringen könnte.

"The Arctic – closer than you think" -- Von links nach rechts: Moderator Markus Mugglin, der schwedische Botschafter Björn Lyrvall, die norwegische Botschafterin Anniken Krutnes, der finnische Botschafter Aleksi Härkönen und der schweizerische Botschafter Stefan Flückiger.

“The Arctic – closer than you think” — Von links nach rechts: Moderator Markus Mugglin, der schwedische Botschafter Björn Lyrvall, die norwegische Botschafterin Anniken Krutnes, der finnische Botschafter Aleksi Härkönen und der schweizerische Botschafter Stefan Flückiger.

Die finnische Strategie für die arktische Region wurde letztmalig im Oktober 2012 verabschiedet und hinsichtlich der Übernahme des Vorsitzes im Arktischen Rat 2016 leicht aktualisiert. Sie basiert auf vier Säulen:

  • Finnland ist ein arktischer Staat. Ein Viertel des finnischen Territoriums liegt nördlich des Polarkreises. Ein Drittel der Bevölkerung, welche nördlich dem 60. Breitengrad lebt, besitzt die finnische Staatsbürgerschaft – dazu gehört auch ein Teil der Samen, die einzige indigene Volksgruppe innerhalb der EU. Für Finnland ist es deshalb wichtig, dass die Arktis ein stabiler und sichere Raum bleibt.
  • Finnland verfügt über eine hohe arktische Expertise. Das Ziel der finnischen Regierung ist, dass Finnland die Veränderungen in der Arktis versteht, sich diesen Veränderungen anpassen oder diese gar nutzen kann. Finnland will jedoch nicht nur bei der arktischen Forschung einen Spitzenplatz einnehmen, sondern die wirtschaftliche Nutzung basierend auf der arktischen Expertise in einer verantwortungsvollen Art und Weise wahrnehmen.
  • Finnland setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung und die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in der arktischen Region ein.
  • Finnland fördert die internationale Kooperation bezüglich der arktischen Region.

Der finnische Botschafter und Vorsitzender des Arktischen Rates, Aleksi Härkönen unterstrich die gute Zusammenarbeit im Arktischen Rat, auch wenn er sich aufgrund des negativen Trends in den Internationalen Beziehungen Sorgen über die weitere langfristige Zusammenarbeit macht. Die Internationalen Beziehungen werden insbesondere durch die globalen machtpolitischen Veränderungen und durch die geopolitische Konkurrenz der Grossmächte belastet. Deshalb scheint es für den Arktischen Rat von Vorteil zu sein, dass er sich nicht mit sicherheitspolitischen Themen befasst (siehe auch Christoph Humrich, “Sicherheitspolitik im Arktischen Rat? Lieber Nicht!“, Sicherheit & Frieden 33, Nr. 3 (2015): 23–29). Eine gute Zusammenarbeit im Arktischen Rat ist im Interessen aller, denn der Klimawandel wird zu grundlegenden Veränderungen in der arktischen Region führen, welche alle arktischen Staaten betreffen wird. Neue Seewege und neu verfügbare Ressourcen sollen in einer verantwortungsvollen Art und Weise genutzt werden. Es geht darum, die Region wirtschaftlich zu erschliessen und gleichzeitig Umwelt sowie den Lebensraum der indigenen Bevölkerung zu schützen. Deshalb will Finnland sich während seines Vorsitzes bis 2019 schwergewichtig für die Eindämmung und Anpassung der Folgen des Klimawandels und für die nachhaltige Nutzung des arktischen Raumes einsetzen. Betreffend der Nutzung neuer Seewege hat der Arktische Rat im Februar eine Internationale Konferenz zur harmonisierten Implementierung des “Polar Codes” organisiert, welcher seit anfangs 2017 durch die Internationale Seeschifffahrts-Organisation für Schiffe, welche in den beiden Polar-Regionen navigieren, in Kraft gesetzt wurde. Unter anderem betreibt der Arktische Rat ein Forum für das vorbildliche Verhalten arktischer Schifffahrt, führte im März in Finnland eine Stabsübung zur Bekämpfung einer Öl-Havarie im arktischen Meer durch, organisiert im Oktober dieses Jahres ein Kongress über die arktische Biodiversität und ein Treffen der Umweltminister aller arktischen Staaten (Aleksi Härkönen, “A Look Ahead: The Arctic Council in 2018“, Arctic Council, 09.02.2018).

Finnland ist mit seiner Strategie für die arktische Region nicht alleine. Norwegen und Schweden haben sehr ähnliche Strategien definiert. Die norwegische Botschafterin für arktische und antarktische Angelegenheiten, Anniken Krutnes erinnerte daran, dass die Arktis eine prosperierende, stabile und friedliche Gegend darstelle. Dabei handle es sich bei der Arktis nicht nur um Eis- und Schneefelder. Verschiedenen Regionen können unterschiedliche Gestalt annehmen und während des Sommers durchaus in einem grünen Kleid erscheinen. Der Klimawandel werde jedoch alle diese unterschiedlichen Regionen beeinflussen. Der Arktische Rat stelle eine wichtige Institution dar, um Prosperität, Stabilität, Frieden und eine nachhaltige wirtschaftliche Nutzung in dieser Region sicherzustellen. Der einfachere Zugang zu den natürlichen Ressourcen dürfe nicht zu einem Abbauwettkampf führen. Bei der Fischerei werde bereits heute basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen darauf geachtet, dass die Fischbestände in der arktischen Region nur soweit genutzt würden, wie sie sich wieder regenerieren könnten. Norwegen hat an der wirtschaftlichen Entwicklung der Region grosses Interesse, denn die Hälfte seiner Landmasse und rund 10% der norwegischen Bevölkerung befindet sich in der arktischen Region.

Der schwedische Botschafter für arktische Angelegenheiten, Björn Lyrvall unterstrich ebenfalls die Wichtigkeit des Arktischen Rates. Egal wie die zwischenstaatlichen Beziehungen in anderen Politikfeldern aussehen würden, gäbe es im Arktischen Rat einen Konsens über die wichtigsten Punkte und die Prioritäten. Dementsprechend hob er ebenfalls die Chancen hervor, welche mit der Klimaerwärmung einhergehen: Der Zugang zu Ressourcen und die Nordostpassage als kürzere, wirtschaftlichere und sicherere Verbindung zum ostasiatischen Raum, als dies heute mit der Standardroute durch den Suez-Kanal der Fall sei.

Sommer in Ostgrönland (Photo: Mariusz Kluzniak / flickr).

Sommer in Ostgrönland (Photo: Mariusz Kluzniak / flickr).

Somit decken sich die Inhalte und Strategien der drei nordischen Botschaftern. Natürlich sei die Klimaerwärmung eine Herausforderung, doch die dadurch entstehenden Chancen seien zu nutzen. Diese Sichtweise scheint etwas zu positiv gefärbt zu sein, denn die Herausforderungen für die Küstenregionen aufgrund der Erhöhung des Meeresspiegels sowie für die indigene Bevölkerung aufgrund der Veränderung der Lebensweise durch die Klimaerwärmung wurden von den Botschaftern nicht näher angesprochen. Insbesondere der Abbau der Bodenschätze könnte einen negativen Einfluss auf Umwelt und Bevölkerung der Region haben. Gemäss der U.S. Geological Survey befinden sich 13% der noch nicht erschlossenen Erdölressourcen und 30% des Erdgases in der arktischen Region. Ein nachhaltiger, umweltfreundlicher Abbau dieser Ressourcen grenzt an einer Wunschvorstellung. Deshalb fand Anna Stünzi, Co-Leiterin Programm Umwelt, Energie & Verkehr bei “foraus – Forum Aussenpolitik” in der Diskussion, dass es hinsichtlich der nachhaltigen, umweltfreundlichen Entwicklung der arktischen Region besser wäre, wenn auf einen Abbau dieser Bodenschätze verzichtet würde. Die Reaktion der norwegischen Botschafterin zeigte jedoch unmissverständlich auf, dass Norwegen auf eine solche wirtschaftliche Gelegenheit nicht verzichten will, sei es nur schon, um der norwegischen Bevölkerung in dieser Region eine möglichst positive wirtschaftliche Zukunftsperspektive zu bieten. Im Gegenteil, bereits heute baut die norwegische Statoil, bei welcher 67% der Aktien in staatlichem Besitz liegen, Erdgas in der arktischen Region ab und betreibt in Hammerfest die in Europa grösste Aufbereitungsanlage für Flüssigerdgas. Ausserdem baut die norwegische Store Norske Spitsbergen Kulkompani in kleinem Rahmen Kohle in Spitsbergen ab. Auch die finnische Strategie zeigt unmissverständlich auf, dass Finnland die Ressourcen in der Arktis wirtschaftlich nutzen will.

Erdgas-Verarbeitungsanlage auf der Insel Melkøya bei Hammerfest.

Erdgas-Verarbeitungsanlage auf der Insel Melkøya bei Hammerfest.

Die Schweiz könnte sich als Beobachter im Arktischen Rat für den Schutz der Umwelt und für die Lebensweise der indigenen Bevölkerung einbringen. Noch scheint die schweizerische Strategie in der Arktik nicht formuliert zu sein – dieser Eindruck vermittelte jedenfalls der schweizerische Botschafter Stefan Flückiger, Leiter des Leistungsbereichs Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen im Staatssekretariat für Wirtschaft des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung. Er unterstrich lediglich die Wichtigkeit des Beobachterstatus hinsichtlich der gemeinsamen Forschungsanstrengungen. Die Schweizer Alpen hätten viel Gemeinsames mit der Arktis. Während der vier Jahre dauernden Kampagne zur Erlangung des Beobachterstatus im Arktischen Rat wurde die Schweiz als “vertikale arktische Nation” angepriesen. Die Schweiz ist seit über 100 Jahren in der Arktis aktiv und im Forschungsbereich kann sie sich mit den Besten messen (Tina Herren, “Beobachter im Arktischen Rat – ‘Wir haben ähnliche Probleme wie die Arktis’“, Interview mit Stefan Flückiger, Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), 12.05.2017). Um die Forschung in diesem Bereich noch stärker zu fördern wurde 2016 das Swiss Polar Institute gegründet. Der Arktische Rat seinerseits unterstützt jährliche 10 Forschungsprojekte in der Arktis. Die Schweiz kann also hinsichtlich der Forschung nicht nur viel von ihrem Beobachterstatus profitieren, sondern auch viel anbieten. Trotzdem wäre es eine ungenutzte Chance, wenn sich die Schweiz als Beobachter im Arktischen Rat ausschliesslich auf Forschungsthemen beschränken würde.

Posted in General Knowledge, Patrick Truffer, Politics in General | Tagged , , , | Leave a comment

Iran Relocates Radar and Expands UAV Airfield on Qeshm

Qeshm island airfield is expanding (Planet Labs, 2018).

Qeshm island airfield is expanding (Planet Labs, 2018).

Iran continues to upgrade the UAV airfield on the island of Qeshm which sits near the Strait of Hormuz, an important maritime choke-point. Satellite imagery acquired in late 2017 and early 2018 by Planet Labs shows workers widening and lengthening the airfield’s runway. The clearing and leveling activity suggests Iran will add a further 13 meters in width and approximately 350 meters in length. The overall runway length will likely exceed 2,000 meters.

On the north side of the runway, two new support areas — not far from where Iran deploys its mobile UAV ground control equipment and rail launchers — was added since mid-2017. The expansion of this area suggests that Iran may increase its capability to monitor vessels transiting the strait or sailing near territorial waters. If previous activity is any indicator, Iran may erect permanent structures to store equipment near operational positions for increased readiness.

On the south side of the runway, trenching — running between the existing support areas — was visible and could suggest cable laying activity. (Similar observations have been made at other airfields where Iran deploys UAVs.) Almost weekly collects reviewed for 2017 suggests UAV flights occur from Qeshm with regularity. Often, multiple platforms are observed operating simultaneously from the location. Recent imagery from October, for example, shows a larger Mohajer variant, a possible Mohajer 6, and a probable Yasir on the runway. (The  Mohajer wingspan was ~7 m).

Lastly, the radar hardstand, located on the south side of the runway, featured the Russian-built 39N6E Kasta-2E2 (Squat Eye) low-altitude surveillance radar. Previously, Iran had deployed the indigenously-developed Matla’-ol-Fajr 3. The 39N6E’s antenna vehicle as well as the hardware vehicle was identified on the stand. The mobile UHF system is mounted on the KAMAZ 6×6 chassis.

Bottom Line: Improvements to the airfield show Iran increasing its surveillance capability of the Strait of Hormuz.

Posted in Armed Forces, Drones, English, Intelligence, Iran, Sea Control | Tagged , , , , | Leave a comment

Cross-Strait Relations After China’s 19th Party Congress

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

Taiwan's President Tsai Ing-wen speaks during an interview in Luque, Paraguay, June 28, 2016.

Taiwan’s President Tsai Ing-wen speaks during an interview in Luque, Paraguay, June 28, 2016.

Since the election of Tsai Ing-wen as the new President of Taiwan (or the Republic of China) in May 2016, there have been some rumblings in cross-Strait relations. For example, the December 2016 phone call between President Tsai and then United States President-elect Donald Trump prompted a rebuke from the People’s Republic of China, as this was the first time since 1979 that a US President or President-elect directly spoke with their Taiwanese counterpart. This was exacerbated when Trump and several members of his transition team subsequently made statements suggesting that the US might no longer honour the One-China policy, which insists that both Taiwan and mainland China remain inalienable parts of a single “China” but leaves unresolved the question as to whether the legitimate government of that territory is the Republic of China or the People’s Republic of China.

Although Trump subsequently backed down from this position and reaffirmed the US’ commitment to the One-China policy, President Xi Jinping used his opening remarks at the 19th Party Congress of the Communist Party of China in October 2017 to threaten that mainland China can and will “defeat any intention of ‘Taiwan independence’ in any form”. This statement reflects both Xi’s vision of an increasingly assertive China on the international stage, as well as the suspicion many mainland Chinese policymakers harbour toward the strategic intentions of President Tsai and the governing Democratic Progressive Party (DPP), which has generally supported a break from the One-China policy in favour of Taiwan’s independence. Since August 2017, China has also considerably stepped up its military exercises near Taiwan’s air defence identification zone, including flights over the Miyako Strait by People’s Liberation Army Air Force (PLAAF) Xian H-6 strategic bombers (see image below).

Under such strain in cross-Strait relations, it is worth noting that Taiwan’s Ministry of Defence published in March 2017 its first National Security Strategy since the election of President Tsai. This was completed as part of the country’s Quadrennial Defence Review (QDR) and will guide Taiwan’s foreign and security policy until at least 2021, a period of substantial importance for cross-Strait relations and the security of the broader Asia-Pacific region. Considerable focus is placed in the document on the role of expanded command, control, communication, computers, intelligence, surveillance, and reconnaissance (C4ISR) capabilities, as well as the development of reservist forces from among retired volunteer soldiers. There is very little or no mention of developing offensive, expeditionary, or even retaliatory capabilities for any branch of the Republic of China Armed Forces (ROCAF). Although the focus on C4ISR capabilities modestly distinguishes the 2017 QDR from the results of the 2013 QDR, the election of Taiwan’s DPP government has clearly not resulted in a major defence policy rethink.

This is particularly interesting, given that the 2017 QDR itself notes substantial changes in Taiwan’s strategic environment that would prompt such a rethink: the potential withdrawal of American power from the Asia-Pacific, mainland China’s growing assertiveness, and the rapid modernization of defence capabilities by the People’s Liberation Army (PLA). To some degree, there was such a rethink in 2014 when Taiwanese defence planners launched a program to modernize and expand the Republic of China Navy (ROCN). As a result of that program, the ROCN took delivery in March 2017 of two decommissioned Oliver Hazard Perry-class frigates from the US, on which the ROCN based its design of its current complement of eight Cheng Kung-class frigates. Taiwan is also working to develop a fleet of eight indigenously designed and built diesel-electric attack submarines, with the first to become operational by 2028, in order to replace its aging Hai Lung-class and Hai Shih-class submarines. Illustrative of the growing technological gap between the ROCN and the People’s Liberation Army Navy (PLAN) submarine fleets, Taiwan’s two Hai Lung-class submarines have been operating since the 1980’s and are based on the Zwaardvis-class, which the Royal Netherlands Navy has long since retired, while Taiwan’s two Hai Shih-class submarines are based on the US Navy’s 70-year old Trench-class design and are used only for training exercises.

Asia defence spending by country and sub-region, 2017 (Source: "Chapter Six: Asia", The Military Balance 118, 2018, p. 222).

Asia defence spending by country and sub-region, 2017 (Source: “Chapter Six: Asia”, The Military Balance 118, 2018, p. 222).

Such efforts to bolster Taiwan’s maritime forces may help to deter PLAN from violating the “middle line” of the Taiwan Strait, while the development of Yun Feng surface-to-surface missiles, which have an anticipated range of 1,200 kilometres, would allow Taiwan impressive retaliatory precision strike capabilities. But the ROCAF still finds itself hopelessly outnumbered: taking the two countries’ submarine fleets as an example, PLAN boasts five nuclear-powered ballistic missile submarines, six nuclear-powered fleet submarines, and 56 conventional-powered fleet submarines to Taiwan’s two conventional-powered fleet submarines capable of actually undertaking operations. PLAN’s East Sea Fleet – which is based out of Ningbo, Zhejiang province – would be responsible for providing support to an amphibious invasion of Taiwan and has at its disposal 60 vessels: 9 destroyers, 18 frigates, 10 corvettes, 7 diesel-electric submarines, 12 landing ships, and 4 replenishment ships. Meanwhile, the entire ROCN fleet is comprised of 81 vessels: 4 destroyers, 20 frigates, and 2 diesel-electric submarines, along with 12 patrol boats, 30 missile boats, 3 landing ships, 6 mine hunters, and 4 mine sweepers.

Given how badly outnumbered the ROCN is regarding ships capable of participating in a fleet battle, the extensive complement of missile boats sheds some light on the underlying logic of Taiwan’s military reforms. Namely, the ROCAF accepts that, without support from the United States and other allies, it would be impossible to repel an amphibious invasion by mainland China. Rather, the intention is to make the invasion as costly an endeavour for mainland China as possible, particularly through an ongoing insurgency. The aforementioned missile boats could continue to harass PLAN vessels as mainland Chinese control is exerted over the island, while the reserve force envisioned in Taiwan’s 2017 National Security Strategy would ensure a ready supply of trained and committed soldiers to wage such an insurgency in an occupied Taiwan.

Republic of China Navy - The Jing Jiang-class guided-missile gunboat (top) and Kaung Hua VI-class missile boat (middle) transit alongside the new stealth missile corvette PGG-618 (bottom) during her sea trials in 2014. The vessels demonstrate the Republic of China's focus on self-defense and enhancing indigenous shipbuilding capabilities.

The Jing Jiang-class guided-missile gunboat (top) and Kaung Hua VI-class missile boat (middle) transit alongside the new stealth missile corvette PGG-618 (bottom) during her sea trials in 2014. The vessels demonstrate the Republic of China’s focus on self-defense and enhancing indigenous shipbuilding capabilities.

This may be the most realistic approach to Taiwanese defence policy at a time when mainland China’s military capabilities have so far out-stripped those of its neighbours. As other analysts have pointed out previously, the occupation of Taiwan by mainland China would be an immensely costly pursuit, both in terms of human lives and financial resources. The economic impact on China of such an invasion also cannot be understated: Ningbo is one of the world’s largest ports by cargo volume, but it would also play an important role in the logistics of an amphibious invasion. As such, Ningbo would almost certainly be a target for retaliation for Taiwan, most obviously via Yun Feng missile strikes on critical infrastructure. Given this, it will likely be recognized by both sides that maintaining the status quo in cross-Strait relations is of mutual interest, as either an attempt by Taiwan to declare full independence or an invasion from mainland China to exert full control over the island would trigger a conflict that would fail to satisfy the political aims of either side and would have severe economic implications in the region for years to come.

For Taiwan, perhaps the most realistic security challenge in the coming years, therefore, would be mainland China’s repeated violations of Taiwanese airspace, such as the aforementioned bomber flights over the Miyako Strait. On this point, Taiwan is wise to invest in improvements to its air and missile defence capabilities, as PLAAF also vastly outnumbers Taiwan in terms of combat aircraft. It is unclear which PLAAF aircraft have been assigned to China’s Eastern Theatre Command, which is also responsible for PLAN’s East Sea Fleet, but PLAAF has a total of 1,382 combat aircraft to distribute among its five military theatres, while Taiwan has a total of 286 combat aircraft for the defence of the island. As China tests the ranges of its new, indigenously-developed combat aircraft and trains its pilots on longer-range operations, it is likely confrontations will continue in or near Taiwanese airspace. The challenge, in a time of tense political rhetoric, will be for both sides to avoid escalation when such confrontations occur.

Posted in English, International, Paul Pryce, Sea Powers, Security Policy, Taiwan | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

A Post-Mortem on the Third Sudanese Civil War

by Austin Michael Bodetti. He is an analyst and journalist specializing in Afghanistan and Iraq. He has a comedic email list about the Middle East that you can join here.

Sudanese members of the Rapid Support Forces, a paramilitary force backed by the Sudanese government to fight rebels and guard the Sudan-Libya border, ride in the back of a Toyota pickup truck as they prepare to receive President Omar al-Bashir during his visit to the town of Umm al-Qura, northwest of Nyala in South Darfur province, on September 23, 2017. Bashir, wanted by the International Criminal Court on charges of genocide and war crimes related to the conflict in Darfur, was touring the region ahead of a US decision to be made on October 12, 2017 on whether to permanently lift a decades-old trade embargo on Sudan. (Photo: Ashraf Shazly / AFP / Getty Images).

Sudanese members of the Rapid Support Forces, a paramilitary force backed by the Sudanese government to fight rebels and guard the Sudan-Libya border, ride in the back of a Toyota pickup truck as they prepare to receive President Omar al-Bashir during his visit to the town of Umm al-Qura, northwest of Nyala in South Darfur province, on September 23, 2017. Bashir, wanted by the International Criminal Court on charges of genocide and war crimes related to the conflict in Darfur, was touring the region ahead of a US decision to be made on October 12, 2017 on whether to permanently lift a decades-old trade embargo on Sudan. (Photo: Ashraf Shazly / AFP / Getty Images).

Amid the headlines documenting the course of the Iraqi, Libyan, Syrian, and Yemeni Civil Wars, the War in Darfur and the Third Sudanese Civil War have received less coverage now than in the early 2000s. Few are paying attention to a low-intensity conflict in a desolate, obscure region of Africa, yet the circumstances surrounding Sudan’s insurgencies will become more important as the country’s relationship with the United States improves. Unlike the war against the Islamic State, though, the War in Darfur and conflicts in other regions of Sudan appear no closer to concluding now than they did a decade ago.

For its part, the Sudanese government is acting as though it already won. Officials in Darfur have focused on their efforts to disarm the remnants of a decade-old rebellion while the higher-ups in Khartoum seem to care more about foreign policy than civil war. Economic stagnation and famine, meanwhile, have distracted many Sudanese from the rebels’ grievances, and the Sudanese government’s foreign allies are turning a blind eye to its contempt for human rights.

To gain insights into how the rebels have responded to these developments, offiziere.ch contacted a member of the Justice and Equality Movement (JEM), an Islamist Sudanese resistance movement that began in Darfur but has since spread to the east and south of the country.

While JEM, like the Sudanese Liberation Movement/Army, its populist, secularist counterpart in Darfur, has declined since the Darfuri rebels’ heyday in the early 2000s, the resistance movement continues to launch attacks against the Sudanese Armed Forces and the Janjaweed, an Arab militia backed by the Sudanese government.

For now, the war looks as bloody as ever. Three died in clashes in Darfur on March 2, and JEM feels confident enough to warn the African Union (AU) against siding with the Sudanese government. Editorials in The Sudan Tribune, an online newspaper sympathetic to the opposition in Sudan, have likewise criticized the AU. Even now, as JEM faces the most military pressure in its history, it knows how to play politics.

A picture shows the Al-Nimir camp for South Sudanese refugees in the Sudanese state of East Darfur on August 15, 2017. More than 5,000 South Sudanese refugees live in Al-Nimir camp where they arrived after fleeing war and famine in their country. (Photo: Ashraf Shazly / AFP / Getty Images).

A picture shows the Al-Nimir camp for South Sudanese refugees in the Sudanese state of East Darfur on August 15, 2017. More than 5,000 South Sudanese refugees live in Al-Nimir camp where they arrived after fleeing war and famine in their country. (Photo: Ashraf Shazly / AFP / Getty Images).

Despite the atrocities that have dominated the War in Darfur, Adam Eissa Abakar, a JEM leader based in Juba, the South Sudanese capital, sounds optimistic about his rebellion’s future. “The revolution never dies, and the doors of the struggle remain open,” he told offiziere.ch. “When we started fighting, we knew full well that change is the way of life and the universe”. His idealistic, vague musings belie JEM’s string of defeats on the battlefield. The Sudanese government defeated it in Khartoum in 2008, killed its leader in 2011, and crippled its fighters in 2015. Still, JEM fights on.

Abakar claimed that JEM’s independence from foreign interests had saved it. “The movement deliberately does not rely on anyone in its struggle — only depending on its cadre,” he said. The list of JEM’s state sponsors, however, would appear to contradict him. Analysts contend that the resistance movement has received financial and military support from Chad, Libya, and South Sudan, a motley coalition of countries opposed to Sudanese President Omar al-Bashir, who has ruled the country since 1989 and turned seventy-four this January. According to analysts, JEM fights for whoever arms it. Contrary to Abakar’s claims, JEM has fought Chadian, Libyan, and South Sudanese rebels on behalf of its sponsors, which ensured its cash flow.

A vehicle belonging to the UN-African Union mission in Darfur (UNAMID) arrives at the war-torn town of Golo in the thickly forested mountainous area of Jebel Marra in central Darfur on June 19, 2017. The town was a former rebel bastion which was captured by Sudanese government forces (Photo: Ashraf Shazly / AFP / Getty Images).

A vehicle belonging to the UN-African Union mission in Darfur (UNAMID) arrives at the war-torn town of Golo in the thickly forested mountainous area of Jebel Marra in central Darfur on June 19, 2017. The town was a former rebel bastion which was captured by Sudanese government forces (Photo: Ashraf Shazly / AFP / Getty Images).

This strategy has resulted in some blowback for JEM, resulting in foreign setbacks that paralleled its domestic defeats. It had to turn to Libya in 2010 after Chad signed a memorandum of understanding with the Sudanese government, which had been arming and harboring Chadian rebels, and the resistance movement found itself relocating to South Sudan when Libyan rebels overthrew Colonel Muammar al-Gaddafi in 2011. So far, South Sudan has failed to match what Chad and Libya once offered.

Despite of these difficulties, as Abakar noted, JEM still exists. He credited the resilience of its military organization and political system. “JEM has three wings — combat, domestic, and foreign — and each of them plays an important role,” he told offiziere.ch. “They represent the marriage of peaceful struggle and war as well as the pursuit of unity of the revolutionary class”. The resistance movement has demonstrated an ability to engage with the international community, deploying representatives throughout the Western world and working with United Nations–African Union Mission in Darfur on human rights.

JEM will have to meet a new set of international challenges as the Sudanese government and the US have attempted to reconcile their differences over the past year, the US even considering delisting Sudan as a state sponsor of terrorism. While the Sudanese government has escaped its 1990s associations with enemies of the US, nothing suggests that its attitude toward human rights has improved, yet the US seems willing to look the other way for the sake of better relations.

Abakar asserted that JEM could deal with these developments in American foreign policy, adding that the resistance movement’s readiness: “When and how the political situation changes does not depend on the struggle and the revolution alone. Yes, there are changes in the national and international arenas, but this does not mean stopping the march of struggle and revolution”.

Despite his tendency to repeat platitudes, Abakar had a point. While the Sudanese government has won some decisive victories against JEM in recent years, Abakar sought to deliver his opponents in Khartoum a warning that they remain far from victory. “The current period of calm is the result of a JEM ceasefire. Large parts of our forces are deployed throughout the borderlands of Sudan. You will soon hear of the start of a new revolution with new foundations”, he told offiziere.ch. While the news media and the Sudanese government think the battle over, JEM says that the war is only getting started.

Posted in Austin Michael Bodetti, English, Security Policy, Sudan | Tagged , , , , , | 1 Comment

54. Münchner Sicherheitskonferenz – Schwierige Zeiten für Rüstungskontrolle und nukleare Abrüstung

Der diesjährige Munich Security Report — ein Grundlagenpapier, welches vor der Münchner Sicherheitskonferenz veröffentlicht wird — zeichnet ein düsteres Bild der Weltlage auf. Der mit der Wahl von US-Präsident Donald Trump vollzogene ideologische Rückzug der USA wird langfristige Konsequenzen auf die internationalen Beziehungen haben. Die auf Menschenrechte, persönliche Freiheit, freier Handel, internationalem Recht und internationalen Institutionen basierende liberale Weltordnung steht unter Druck. Populismus, Nationalismus und Protektionismus haben an Einfluss zugenommen. Je länger desto mehr sind die negativen Auswirkungen einer multipolaren Welt zu spüren, in der Russland offen und China eher verdeckt ihre Interessen auf internationaler Ebene durchsetzen.

An der 54. Münchner Sicherheitskonferenz kritisierte der japanische Aussenminister Tarō Kōno China die Nichteinhaltung der Wirtschaftssanktionen gegenüber Nordkorea. Auf einem von ihm mitgebrachten Foto ist das Umladen von Öl von dem aus Hong Kong stammenden Tanker „Wan Heng 11“ auf den nordkoreanischen Tanker „Rye Song Gang 1“ zu sehen, was am 13. Februar 2018 von statten gegangen sein soll. Das war nicht das erste Mal, dass die „Rye Song Gang 1“ auf offener See mit Öl beliefert wurde. Bereits Ende Dezember 2017 haben südkoreanische Behörden die in Hong Kong registrierte „Lighthouse Winmore“ beschlagnahmt, welche der „Rye Song Gang 1“ Öl geliefert hatte.

An der 54. Münchner Sicherheitskonferenz kritisierte der japanische Aussenminister Tarō Kōno China die Nichteinhaltung der Wirtschaftssanktionen gegenüber Nordkorea. Auf einem von ihm mitgebrachten Foto ist das Umladen von Öl von dem aus Hong Kong stammenden Tanker „Wan Heng 11“ auf den nordkoreanischen Tanker „Rye Song Gang 1“ zu sehen, was am 13. Februar 2018 von statten gegangen sein soll. Das war nicht das erste Mal, dass die „Rye Song Gang 1“ auf offener See mit Öl beliefert wurde. Bereits Ende Dezember 2017 haben südkoreanische Behörden die in Hong Kong registrierte „Lighthouse Winmore“ beschlagnahmt, welche der „Rye Song Gang 1“ Öl geliefert hatte.

Wie schnell und nachhaltig sich das internationale Umfeld in den letzten Jahren verändert hat, wurde bei der Ansprache des ehemaligen stellvertretenden US-Präsidenten Joe Biden offensichtlich. Er erinnerte an seine Teilnahme an der 45. Münchner Sicherheitskonferenz als es darum ging, einen aussenpolitischen Neuanfang mit Russland einzuleiten. Diese aussenpolitische Initiative der Obama Administration erfolgte rund ein halbes Jahr nach dem Kaukasuskrieg 2008. Deshalb war es etwas Schönfärberei, wenn Biden verkündete, dass gewisse Prinzipien — wie beispielsweise der Respekt vor souveränen und eigenständigen stattlichen Entscheide, frei von geografischen Einflussbereichen — für die USA auch damals nicht verhandelbar waren. Die Grundlagen der liberalen Weltordnung würden für die USA als unverletzlich gelten, auch wenn die USA nicht immer der perfekte Hüter dieser liberalen Weltordnung gewesen sei. Russland habe jedoch seither gezeigt, dass es sich zielstrebig gegen die liberale Weltordnung stelle, beispielsweise durch das Untergraben westlicher Demokratien und das Sabotieren der transatlantischen Partnerschaft. Dem russischen Präsidenten Vladimir Putin gehe es dabei um eigennützigen Machterhalt. Wegen der schwindenden Unterstützung der Regierung unter den jungen, städtischen und gebildeten Russen fürchte sich Putin vor demokratischen Grundprinzipien. Diese Argumentation Bidens hinkt jedoch etwas, denn gemäss Umfragen in der russischen Bevölkerung steht immer noch die Mehrheit hinter Putins politischen Kurs. Die Zustimmungsrate Putins in Russland scheint jedenfalls momentan deutlich höher zu liegen als diejenige Trumps in den USA.

[I]t is impossible for the West to grant Russia […] a sphere of control. The countries either have the right to choose their own arrangements and alliances, or they do not – there is no space in between, and this is not a question that can be managed with a wise compromise. — Kadri Liik, “What Does Russia Want?“, European Council on Foreign Relations, 26.05.2017.

Die kanadische Aussenministerin Chrystia Freeland gab Biden Recht, dass Russland versuche die liberale Weltordnung zu untergraben. Indizien dafür seien die russischen Aggressionen gegenüber der Ukraine und Georgien. Dabei habe das Schicksal der Ukraine durchaus eine internationale Dimension. Nach der Auflösung der Sowjetunion verfügte die Ukraine über das drittgrösste Nuklearwaffenarsenal (siehe auch Danny Chahbouni, “Die Ukraine : Nuklearmacht auf Zeit“, offiziere.ch, 13.05.2014). Im Budapester Memorandum haben sich die Ukraine, Weissrussland und Kasachstan zu einem Nuklearwaffenverzicht und zum Transfer ihrer Nuklearwaffen an Russland verpflichtet. Im Gegenzug haben sich die USA, Grossbritannien und Russland zur Achtung der Souveränität und der bestehenden Staatsgrenzen verpflichtet. Das Memorandum hat zwar nicht die gleiche Rechtsverbindlichkeit wie ein internationales Abkommen, doch die unbestrafte Verletzung dieses Memorandums durch Russland sende eine schlechte Botschaft aus. Das sei der Grund weshalb Kanada sich in der Ukraine und in den baltischen Staaten engagiere. Momentan führt Kanada das NATO Enhanced Forward Presence Bataillon in Litauen an und bildet mit 200 Soldaten ukrainische Truppen aus.

Im Gegensatz zu Russland setzt China seine Interessen subtiler durch. Dementsprechend kritisierte der japanische Aussenminister Tarō Kōno, dass die chinesischen Infrastrukturprogramme in anderen Staaten eine nicht transparente Einflussnahme Chinas seien. Wirtschaftlicher Wohlstand führe nicht automatisch zu einer Stärkung der Demokratie. Insbesondere der staatliche Kapitalismus Chinas stelle eine Gefahr für demokratische Systeme dar. Durch den Aufbau einer Mittelschicht, welche wirtschaftlich vom staatlichen Regime direkt abhängig sei, werde der Wille zur Veränderung blockiert. Deshalb sei eine liberale Marktwirtschaft so wichtig, weil sie unabhängig vom staatlichen Regime zu einer Mittelschicht und zu Wohlstand führe. Regime welche gegen die Grundprinzipien der liberalen Weltordnung agieren würden, müssten die damit verbundene Kosten spüren. Ein Beispiel dafür wäre das Aussetzen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Auch Kōno scheint vermeintlich einfache Lösungen auf komplexe Probleme zu haben — wird jedoch der oftmals geringe Effekt von Wirtschaftssanktionen berücksichtigt sowie die damit verbundenen Probleme (zum Beispiel, dass sie oftmals die falschen Gesellschaftsschichten treffen), dann vermag der Weg über die wirtschaftlichen Kosten kaum die liberale Weltordnung zu retten. Auch Kenneth Roth, Direktor von Human Rights Watch musste zugeben, dass China eine schwierig zu fassende Bedrohung für die liberale Weltordnung darstelle, weil trotz des autoritären Regimes und der Tatsache, dass Bürgerrechte quasi nicht existent seien, die Bevölkerung vom Wirtschaftswachstum profitieren würde. Dies mache das “chinesische Modell” im Gegensatz zu Russland für andere autokratische Regierungen sehr attraktiv.

Mit der unter Druck geratenen liberalen Weltordnung scheinen auch internationale Abkommen zunehmend an Bedeutung zu verlieren. Nicht einmal ein Jahr nach der Ratifizierung ziehen sich die USA wieder aus dem Klimaabkommen von Paris zurück — eine Schande für einen Staat, welcher für die liberale Weltordnung eintreten und dabei mit einem guten Beispiel voranschreiten müsste. Auch aus dem hart errungenen “Joint Comprehensive Plan of Action” (JCPOA) mit dem Iran und der EU droht die USA wieder auszusteigen, sollte das Abkommen nicht in Punkten nachverhandelt werden, welche nie Bestandteil der Verhandlungen waren. Doch die USA sind nicht die einzigen, welche Mühe mit internationalen Abkommen haben. China zeigt sich bei der Durchsetzung der von ihnen im UN-Sicherheitsrat unterstützten Wirtschaftssanktionen gegenüber Nordkorea wenig enthusiastisch. Russland hat sich in den letzten Jahren im Bereich der Rüstungskontrollen und der vertrauensbildenden Massnahmen wenig kooperativ gezeigt: Seit 2007 wird der Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE-Vertrag) nicht mehr umgesetzt und schliesslich im März 2015 wurde er offiziell gekündigt. Auch bezüglich des Wiener Dokuments, ist es fraglich, ob Russland dieses unverbindliche Abkommen im Geiste wirklich mitträgt. Ein Beispiel dafür war die letztjährige Zapad-Übung bei der Russland die Möglichkeit der OSZE-Mitgliedsstaaten die Übung zu beobachten auf ein Minimum beschränkte und dazu offensichtlich die Mannschaftsstärke der Übung auf unter 13’000 gesetzt hatte — (es waren eher 45’000 Soldaten).

Eine der Hauptstreitpunkte zwischen den USA und Russland im Bereich der Rüstungskontrolle stellt die Einhaltung des Vertrages über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) dar, was negative Auswirkungen auf die weitere nukleare Abrüstung hat. Auf russischer Seite könnte die Stationierung von nuklearfähigen Mittelstreckenraketen (SSC-8 bzw. 9M729 Lenkwaffen auf der Iskander-K) gegen den INF-Vertrag verstossen. Auf US-amerikanischer Seite scheint die Installierung von Mark-41 Abschussvorrichtungen im Rahmen der Stationierung von Abfangraketen in Rumänien und ab diesem Jahr in Polen (Aegis_Ashore) sowie der Einsatz von unbemannten Angriffsdrohnen, welche “zu 100 Prozent mit bodengestützten Marschflugkörpern [übereinstimmen]bedenklich zu sein. Interessanterweise unterscheidet sich das Verhalten der USA und Russland hinsichtlich der Adressierung dieser Fragen und Probleme des Einhaltens des INF-Vertrages nicht. Beide Seiten streiten die Vorwürfe ab und der Dialog — wenn man den Austausch der beiden Seiten auch wirklich so bezeichnen kann — ist unkonstruktiv.

Sergey Kislyak, ehemaliger russischer Botschafter in den USA, kritisierte die USA sogar hinsichtlich des New Strategic Arms Reduction Treaty (New START). Es sei zwar positiv, dass trotz der Meinungsverschiedenheiten die USA und Russland den Meilenstein vom 05. Februar 2018 rein rechnerisch erreicht und die Anzahl der erlaubten Nuklearwaffen teilweise sogar unterschritten hätten, doch in Realität hätten die USA nicht alle unter den Vertrag fallenden Systeme tatsächlich abgerüstet. Gewisse Systeme seien modifiziert worden, so dass sie nicht mehr unter den Vertrag fallen würden. Damit sei die tatsächliche Erreichung der Limite auf US-amerikanischer Seite für Russland nicht überprüfbar.

In der Podiumsdiskussion wies Kislyak auf das bestehende Misstrauen zwischen den USA und Russland hin und dass dieses Mistrauen auf Seiten Russlands durch das kürzlich erschienene US-amerikanische “2018 Nuclear Posture Review” (NPR) sich noch verstärkt habe. Gemäss dem NPR wollen die USA mit ihren Nuklearwaffen einen nuklearen oder nicht-nuklearen Angriff gegen sich oder verbündete Staaten abschrecken, die Erreichung der US-amerikanischen Ziele bei einem Versagen der Abschreckung sicherstellen, und sich gegen eine unsichere Zukunft absichern. Unter welchen Bedingungen die USA ein Nuklearwaffeneinsatz als legitim erachten würden, beantwortet der NPR jedoch nicht im Detail. Gemäss Kislyak könnten die wagen Aussagen im NPR sogar dahingehend interpretiert werden, dass die USA ihre Nuklearwaffen präemptiv bei einer nicht-militärischen Bedrohung einsetzen könnten. Dies zeige Russland, dass die USA ihre Nuklearwaffen eher als Mittel zur Kriegsführung als zur Abschreckung betrachten würden. Im Gegensatz dafür würde die russische Nukleardoktrin nur zwei Einsatzszenarien für Nuklearwaffen kenne: Wenn nukleare oder andere Massenvernichtungswaffen gegen Russland eingesetzt würden, und wenn ein womöglich auch konventionell geführter Konflikt zu einer kritischen Überlebenssituation für Russland führen würde. Damit sei das russische Nukleararsenal defensiv ausgerichtet. Kislyak ist übrigens nicht der Einzige, welcher den neuen NPR der USA an der 54. Münchner Sicherheitskonferenz kritisierte: Javier Solana sieht darin eine Ausweitung der US-amerikanischen Nukleardoktrin insbesondere im Bereich der taktischen Nuklearwaffen.

The United States would only consider the employment of nuclear weapons in extreme circumstances to defend the vital interests of the United States, its allies, and partners. Extreme circumstances could include significant non-nuclear strategic attacks. Significant non-nuclear strategic attacks include, but are not limited to, attacks on the U.S., allied, or partner civilian population or infrastructure, and attacks on U.S. or allied nuclear forces, their command and control, or warning and attack assessment capabilities.

The United States will not use or threaten to use nuclear weapons against non-nuclear weapons states that are party to the NPT and in compliance with their nuclear non-proliferation obligations.
Given the potential of significant non-nuclear strategic attacks, the United States reserves the right to make any adjustment in the assurance that may be warranted by the evolution and proliferation of non-nuclear strategic attack technologies and U.S. capabilities to counter that threat.
2018 Nuclear Posture Review, p. 21.

John Sullivan, stellvertretender Aussenminister der USA, unterstrich, dass der NPR die schon seit langem gültige Nukleardoktrin der USA bestätige. Neu am NPR sei jedoch die Bewertung der internationalen Sicherheitslage, welche eine Modernisierung des Nuklearwaffenarsenals und insbesondere der nuklearen Triade erfordere. Die USA seien weiterhin der nuklearen Nichtverbreitung, dem New START und dem INF-Vertrag verpflichtet. In den letzten 10 Jahre habe sich die USA auf den Abbau ihres Nukleararsenals konzentriert und dabei mehr als 85% der nichtstrategischen Nuklearwaffen abgebaut. Tatsächlich verfügen die USA bei den nichtstrategischen Nuklearwaffen nur noch über total 400-480 B61 Mod 11 Bomben (Steve Andreasen, “Rethinking NATO’s Tactical Nuclear Weapons“, Survival 59, Nr. 5, September 2017, 50), welche mit F-15E abgeworfen werden können und von denen rund 180 Stück in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Italien und in der Türkei eingelagert sind.

Aus Hans M. Kristensen, "B61-12: The New Guided Standoff Nuclear Bomb", Federation of American Scientists, 02.05.2014.

Aus Hans M. Kristensen, “B61-12: The New Guided Standoff Nuclear Bomb“, Federation of American Scientists, 02.05.2014.

Gemäss dem NPR sollen die B61 Mod 12 Bomben, welche neu durch F-35 Kampfflugzeugen eingesetzt werden können, ab 2021 operationell sein. Zusätzlich sollen U-Boot-gestütze ballistische Raketen zu Nuklearwaffen mit niedriger Detonationskraft umgebaut werden. Langfristig, irgendwann nach 2025, sollen diese durch nukleare Marschflugkörper mit vermutlich W80-4 Sprengköpfen ersetzt werden, welche ebenfalls von U-Booten aus abgeschossen werden können. Da Marschflugkörper sowohl konventionell, wie auch nuklear bestückt werden können, wissen andere Nuklearstaaten bei deren Abschuss nicht, mit welcher Art von Sprengkopf diese bestückt worden sind, was verbunden mit der kurzen Reaktionszeit beim Einsatz aus U-Booten heraus zu Fehlentscheiden führen könnte. Solche Unsicherheiten sind im Bereich der Nuklearwaffen sehr besorgniserregend. Wären für die Entwicklung dieser Marschflugkörper Nukleartests notwendig, würde die USA ausserdem das weltweite Moratorium, festgehalten im Kernwaffenteststopp-Vertrag (CTBT; von den USA unterschrieben aber nicht ratifiziert), brechen (“The Trump Administration’s Nuclear Posture Review“, Strategic Comments 24, Nr. 2, Februar 2018).

Gemäss Sullivan hätten andere Staaten im Gegensatz zur USA ihr Nuklearwaffenarsenal ausgeweitet, darunter insbesondere Russland im Bereich der nichtstrategischen Nuklearwaffen. Zusätzlich sei beunruhigend, dass Russland die Ansicht vertrete, mit einem regional beschränkten Einsatz von Nuklearwaffen (als Erstschlag und auch bei konventioneller Bedrohung) die USA und die NATO paralysieren und so für sich günstige Voraussetzungen schaffen zu können (in den USA auch unter dem Begriff “escalate to de-escalate” bekannt). Deshalb sei es zwingend, dass die USA ihre nukleare Triade modernisiere und das Arsenal der taktischen Nuklearwaffen mit niedriger Detonationskraft ausbaue, so dass die USA im Fall der Fälle eine Reihe von Optionen als Reaktion zur Verfügung stünde. Sullivan räumte ein, dass die USA den Einsatz von Nuklearwaffen auch bei einem verheerenden Einsatz von strategischen konventionellen Waffen vorsehe. Dies sei Teil der US-amerikanischen Abschreckungsstrategie. Die USA betrachten ihre Nuklearwaffen ausschliesslich als Instrument der Abschreckung — der NPR stelle sicher, dass dies auch allen Staaten bekannt sei. Er wünsche sich von Russland und China eine ähnliche Transparenz bezüglich Disposition und Bedingungen für den Einsatz von Atomwaffen.

Bezüglich dem JCPOA stellt Sullivan fest, dass dieser von den USA als ein Rüstungskontrollabkommen betrachtet werde, bei dem gewisse Flugkörper jedoch nicht berücksichtigt wurden. Dieser Fehler müsse korrigiert werden. Erste Fortschritte müssten bereits bis zur nächsten Verifikation am 12. Mai 2018 ersichtlich sein, ansonsten könnten sich die USA aus dem JCPOA zurückziehen. Die von Sullivan geäusserte Kritik am JCPOA lies Ernest J. Moniz, ehemaliger US-amerikanischer Energieminister, welcher bei den Verhandlungen und beim Abschluss des JCPOA eine Schlüsselrolle einnahm, nicht gelten. Der nun von der Trump Administration kritisierte “Fehler” sei absichtlich nie Bestandteil des Abkommens gewesen. Die Laufzeit von 15 Jahren für wichtige Teile des Vertrags solle ermöglichen, dass parallel zum JCPOA weitere Rüstungskontrollabkommen mit dem Iran abgeschlossen werden könne — beispielsweise über die Flugkörper — ohne das bereits Erreichte zu gefährden. Die Vorstellung, dass nach der Laufzeit von 15 Jahren sämtliche im JCPOA getroffenen Vereinbarungen einfach wegfallen würden, sei falsch. Beispielsweise würden die Verifizierungsvereinbarungen auch danach bestehen — dies sei ein wesentlicher Punkt des JCPOA. Weiter sei der Iran auch nach den 15 Jahren weiterhin verpflichtet kein Plutonium in Waffen zu verwenden und keine nukleare Proliferation zu betreiben. Es sei grundsätzlich falsch von den USA sich auf diejenigen Punkte zu konzentrieren, welche von Anfang an nie Teil des JCPOA waren und damit das bis jetzt Erreichte zu gefährden.

Gemäss Sullivan seien die USA für Gespräche mit Nordkorea grundsätzlich bereit. Bevor es jedoch zu Verhandlungen oder gar Zugeständnissen kommen könne, müsse Nordkorea erste Schritte zur Denuklarisierung machen. Auch Choo Mi-ae, parlamentarisches Mitglied des südkoreanischen Komitees für Aussenpolitik und Wiedervereinigung unterstrich in der Podiumsdiskussion die Dialogbereitschaft mit Nordkorea. Sie hofft, dass der positive Impuls der olympischen Spiele anhält, und dass mittel- bis langfristig der Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Nord- und Südkorea einen Frieden absichern könnte. Momentan sei jedoch schwierig zu erkennen, welche Absichten der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un verfolge. Es könne natürlich auch der Versuch sein, zwischen Südkorea und dessen verbündeten Staaten — an erster Stelle die USA — einen Keil zu treiben. Vorbedingung für Verhandlungen sei die Beendigung der Provokationen. Deshalb sei das Festhalten an den Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea wichtig — es sei ein Mittel Nordkorea an den Verhandlungstisch zu zwingen. Schliesslich gäbe es aber nur eine Verhandlungslösung, denn ein neuer Krieg auf der koreanischen Halbinsel würde zu deren völligen Auslöschung führen.

Nur Fake! Noch sprechen die USA und Nordkorea nicht miteinander.

Nur Fake! Noch sprechen die USA und Nordkorea nicht miteinander.

Fu Ying, Vorsitzende des chinesischen Komitees für Aussenpolitik, sieht die fünf nuklearen Grossmächte im UN-Sicherheitsrat in der Verantwortung die internationale Stabilität zu erhalten, die Nichtverbreitung von Nuklearwaffen zu unterstützen und die weitere Abrüstung fortzusetzen. Die nukleare Aufrüstung Nordkoreas sei in dessen Bedrohungsauffassung gegenüber der USA und deren Verbündeten im asiatischen Raum begründet. Diese nukleare Aufrüstung gehe auf Kosten der Sicherheit der gesamten Region. Da zwischen Nordkorea und den USA kein Vertrauen herrsche, sei es momentan unmöglich aufgrund eines Abkommens die nordkoreanische Bedrohungsauffassung in einer positiven Art und Weise zu beeinflussen. China sei mit den USA einig, dass eine völlige Denuklarisierung der koreanischen Halbinsel erreicht werden müsse. Deshalb unterstütze China auch die UN-Saktionen gegenüber Nordkorea. Im Gegensatz zu den USA sei China jedoch der Meinung, dass mit Wirtschaftssanktionen alleine keine Lösung des Problems herbeigeführt werden könne — Friedensgespräche seien zwingend notwendig, und eine militärische Lösung sei nicht möglich. Friedensgespräche würden auch in den UN-Resolutionen gefordert, seien aber bis jetzt nicht umgesetzt worden. Bezüglich des NPR sei China sehr über die negative Sichtweise der USA hinsichtlich China überrascht. China habe ein relativ kleines Nuklearwaffenarsenal zur minimalen Abschreckung und zur Selbstverteidigung. Ein nuklearer Erstschlag komme nicht in Frage. Wenn zusätzlich berücksichtigt würde, dass China ein Grossteil seiner finanziellen Auslandsreserven in den USA investiere, sei es schwierig China als nukleare Bedrohung für die USA zu verstehen. Aus der Sicht Chinas habe die negative Sichtweise im NPR nur den Zweck die nukleare Disposition der USA zu rechtfertigen.

Beatrice Fihn, Direktorin der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, welche letztes Jahr den Friedensnobelpreis zugesprochen bekam, beleuchtete zum Abschluss des Diskussionspanels der komplett fehlende menschliche Aspekt der Bedrohung durch Nuklearwaffen. Sie kritisierte, dass Diskussionen sich immer um abstrakte Konzepte drehe, wie beispielsweise um “Abschreckung” und “Stabilität” anstatt um die Bereitschaft der Nuklearstaaten hunderttausende Zivilisten zu töten. Die Sprache der staatlichen Verantwortungsträger gäbe Grund zur Sorge und Verlange nach mehr Verantwortungsbewusstsein. Auf die Annahme, dass der Einsatz von Nuklearwaffen unmöglich sei, weil die Abschreckung dauerhaft erfolgreich sei, weil es keine irrationale Entscheidungen gäbe und weil keine Fehler gemacht würden, könne nicht abgestützt werden. Mit der Existenz von Nuklearwaffen bestünde auch das Risiko eines Einsatzes. Tatsächlich sei die Gefahr eines Nuklearwaffeneinsatzes seit dem Ende des Kalten Krieges noch nie so hoch gewesen. Sie kritisierte den US-amerikanischen NPR scharf: Er senke die Schwelle des Nuklearwaffeneinsatzes ab und es sei der Versuch der USA diese Waffen aus den Depots auf das Schlachtfeld zu bringen. Staaten, welche eine Stationierung von Nuklearwaffen auf ihrem Territorium zulassen würden, würden genauso unverantwortlich wie die eigentlichen Nuklearmächte handeln, denn damit würde der Nichtverbreitungsvertrag untergraben werden. Die einzige verantwortungsvolle Nuklearpolitik sei diejenige, welche die Nuklearwaffen abschaffen würde. Dies sei das Ziel des Atomwaffenverbotsvertrags, welcher ähnlich wie die Chemiewaffenkonvention bei den Chemiewaffen, diesen Waffentyp ächten und so langfristig delegitimieren soll. Im Verteidigungsbereich werde häufig vergessen, was eigentlich gesichert werden sollte: Menschen, Bürger, Zivilbevölkerung.

Es ist leider anzunehmen, dass Fihns aufrüttelnden Worte auf der 54. Münchner Sicherheitskonferenz wenig Gehör fanden, weil sich der Hauptsaal vor ihrer abschliessenden Ansprache beinahe komplett entleert hatte. Es stellte symbolisch die respektlose Haltung der Verantwortungsträger an der Konferenz gegen den internationalen Frieden dar. #Schändlich!

Posted in China, International law, Iran, North Korea, Proliferation, Russia, Security Policy | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

54. Münchner Sicherheitskonferenz – Letale Autonome Waffensysteme und Künstliche Intelligenz in zukünftigen Konflikten

Die 54. Münchner Sicherheitskonferenz befasste sich nicht nur mit klassischen Konflikten, sondern warf auch einen Blick auf mögliche zukünftige Herausforderungen. Dabei spielen neue Technologien eine zunehmend wichtige Rolle. Sie werden die Art und Weise der Konfliktprävention und -bewältigung, aber auch der Kriegsführung nachhaltig beeinflussen. Zu diesen neuen Technologien gehören unter anderem letale autonome Waffensysteme (LAWS), welche auf Künstlicher Intelligenz (KI) basieren. Diese Thematik wurde bereits vor der eigentlichen Konferenzeröffnung am Donnerstagnachmittag in einer Podiumsdiskussion mit dem Namen “The Force Awakens: Artificial Intelligence and Modern Conflict” erörtert. Die Anmoderation des Podiums durch den Roboter “Sofia” von Hanson Robotics (siehe Bild oben rechts) sollte aufzeigen, was uns in den nächsten Jahrzehnten noch bevorstehen könnte. Noch ist Sofias Intelligenz eine Fiktion, denn die Antworten auf Fragen scheinen einem Skript zu folgen. Es handelt sich dabei also um einen Automaten und nicht um ein autonom agierendes System. Auch wenn solche Vorhersagen mehr einem Blick in die Glaskugel gleichen als einer ernst zu nehmenden wissenschaftlichen Erhebung, könnte die Chance bei rund 50% liegen, dass 2050 eine Form von KI existieren wird.

Das US-Militär wäre innerhalb von 18 Monaten in der Lage, einsatzbereite Killer-Drohnen in grosser Zahl zu produzieren. […] Bei einer Serienproduktion dürften solche Drohnen zwischen 30 und 100 Dollar je Stück kosten. — Stuart Russell zitiert in Andreas Mink, “Wie Roboter uns töten werden“, NZZ am Sonntag, 02.12.2017

Im Bereich der Waffentechnologie sind automatische Waffen Alltag, doch die Rüstungsindustrie treibt die Forschung im Bereich der LAWS voran, bei welchen KI-Systeme eine entscheidende Rolle spielen werden. Gemäss Stuart Russell, einem britischen Wissenschaftler auf dem Gebiet der KI an der University of California, seien Todesgeschwader aus Mini-Drohnen, welche ohne menschliche Steuerung gezielte Attacken fliegen, keine Spekulation mehr. Die Technologie für die Produktion von Schwärmen von Killerdrohnen sei vorhanden. Mögliche negative Entwicklungen bei der Verbreitung von solchen “intelligenten” Killerdrohnen wurden im letzten Jahr im Video “Slaughterbots” aufgezeigt, was für einiges Aufsehen gesorgt hatte. Das Video wurde vom Future of Life Institute produziert, bei welchem Russell im wissenschaftlichen Beirat sitzt und sich für ein Verbot von LAWS einsetzt.

Auch andere NGOs setzen sich für ein Verbot von LAWS ein und haben sich in einer Kampagne “Stop Killer Robots” zusammengefunden. Koordiniert wird die Kampagne von Mary Wareham, welche gleichzeitig auch die Human Right Watch vertritt. Die Kampagne bemüht sich seit 2013 für ein internationales Verbot von LAWS. Dabei soll es jedoch nicht um ein generelles Verbot des Einsatzes von KI oder ferngesteuerter bzw. automatisierter Waffensystemen in Streitkräften gehen, sondern darum, dass solche Waffensysteme in jedem Fall durch Menschen gesteuert oder permanent überwacht werden (in or on the loop).

Die Präsidentin Estlands, Kersti Kaljulaid sprach sich im pre-Konferenz Diskussionspanel aber auch während der Münchner Sicherheitskonferenz mehrfach für eine Regulierung von KI und LAWS aus. Sollte Estland 2020 in den UN-Sicherheitsrat gewählt werden, so werde sich ihr Land aktiv im UN-Sicherheitsrat für die internationale Regulierung von KI und LAWS einsetzen. Im Verbot von KI-Systemen sieht sie jedoch keinen Lösungsansatz, insbesondere weil Estland als eines der am stärksten digitalisierten Staaten sich von KI-Systemen Vorteile verspricht. Bedrohungen ergeben sich durch einen möglichen vorsätzlich zerstörerischen Einsatz eines KI-Systems sowie durch das eigenmächtige unkontrollierbare zerstörerische Handeln von KI-Systemen, sei es absichtlich oder auch unbeabsichtigt, beispielsweise durch einen zu hohen Ressourcenverbrauch. Sie plädiert deshalb für eine staatliche Melde- und Bewilligungspflicht für KI-Systeme. Gleichzeitig müsse auf internationaler Ebene ein Monitoring erfolgen, so dass nicht offen gelegte KI-Systeme entdeckt werden könnten. Hinweise auf die Existenz solcher Systeme könnten neuronale Netze und ein hoher Energieverbrauch sein. Ausserdem schwebt ihr ein auf einer Blockchain basierendes Whistleblowing-System vor, bei dem jeder anonym vermeintliche KI-Systeme eintragen könnte. Staatliche Institutionen könnten dann diesen Hinweisen nachgehen. Bestehende KI-Systeme müssten unabhängig vom System und vom Benutzer zwingend mit einem Aus-Schalter ausgestattet sein, welcher beispielsweise in Form eines “Kill-Codes” eingebaut werden könnte. Ausserdem müssten KI-Systeme dauerhaft überwacht werden, egal für welchen Zweck sie entwickelt worden seien.

Northrop's Grumman X-47B Drohne kann gewisse Aufgaben autonom erledigen, wie beispielsweise Luftbetankung sowie von einem Flugzeugträger starten und Landen.

Northrop’s Grumman X-47B Drohne kann gewisse Aufgaben autonom erledigen, wie beispielsweise Luftbetankung sowie von einem Flugzeugträger starten und Landen.

KI-Systeme können natürlich auch zum Wohl der Menschheit eingesetzt werden. Beispielsweise will Estland noch in diesem Jahr ein pro-aktives Staatssystem testen, bei dem gewisse staatliche Dienstleistungen ohne deren Zutun an die Berechtigten geleistet werden. So sollen Steuern automatisch ermittelt und erhoben werden, Versicherungsfälle ohne administrativen Aufwand innerhalb 30 Minuten vom System automatisch erledigt werden und Neugeborene, aber auch andere Bürger, abhängig von ihren Lebensverhältnissen automatisch in den Genuss staatlicher Dienstleistungen kommen. Es handelt sich dabei zwar noch nicht um ein KI-System, doch die Implementierung von KI in der Zukunft könnte den Einsatzbereich des pro-aktiven Staatssystems ausweiten und noch effizienter machen. Bereits heute erhält jedes Neugeborene in Estland automatisch eine digitale Identität. Natürlich sind mit diesem pro-aktiven Staatssystems auch etliche ethische und rechtliche Fragen verbunden, wie beispielsweise der Schutz der Privatsphäre. Zwischen einem solchen nützlichen System und einer autoritären Anordnung zur (Um-)Erziehung der Gesellschaft, wie es beispielsweise das “Social Credit System” der chinesischen Regierung darstellt, scheint nur ein kleiner Unterschied zu bestehen.

Anders Fogh Rasmussen, von 2009-2014 NATO-Generalsekretär, machte keinen Hehl daraus, dass die NATO für einen Krieg gegen KI und LAWS nicht vorbereitet sei. Eine der Effekte beim Einsatz von KI und LAWS wäre eine drastische Beschleunigung der Kriegsführung. In einem solchen Umfeld müsste die NATO Entscheidungen innerhalb weniger Minuten fällen können. Davon sei die NATO jedoch weit entfernt. Bei der Intervention im Jugoslawienkrieg in den 1990er Jahren benötigte die NATO 6 Monate für eine Entscheidung. Im Oktober 2011 bei der Operation “Unified Protector” in Libyen konnte die dafür notwendige Zeit immerhin bereits auf 6 Tage reduziert werden. Nichts­des­to­trotz für eine Entscheidungsfindung innerhalb Minuten müsste die NATO ihre Prozesse komplett umkrempeln. Rasmussen warnt bezüglich Schwärmen von Killerdrohnen, dass technologisch gesehen ein solcher Einsatz nicht so weit in der Zukunft liegen könnte. Er hat zwar nicht explizit darauf verwiesen, doch heute besitzt die US-Armee Drohnen, die fast autonom und im Rudel eingesetzt werden können. Anfangs 2017 veröffentlichte das Naval Air Systems Command ein Video (siehe unten), auf dem ein Flugzeug 103 Perdix Mikro-Drohnen entlässt, die in Formation gehen und selbständig verschiedene kleine Missionen ausführen. Das Einzige, was den kleinen Flugobjekten zur Killermaschine noch fehlte, war die Munition (Andreas Mink, “Wie Roboter uns töten werden“, NZZ am Sonntag, 02.12.2017).

Rasmussen ist überzeugt, dass eine solche Entwicklung kaum zu mehr Stabilität in der Welt beitragen wird. Nicht nur können KI und LAWS sehr einfach eingesetzt werden, im Gegensatz zu Soldaten kennen diese Systeme kein Gewissen, fürchten sich nicht, werden nicht müde und ihnen wird nicht langweilig.Er sieht beim Einsatz von KI jedoch noch weitere Gefahren auf strategischer Stufe: Durch das Eindringen, die drohende Übernahme oder die Blockierung von strategisch relevanten Systemen könnte eine Nuklearmacht vor die Entscheidung gestellt werden, entweder die Kontrolle über die Nuklearwaffen zu verlieren oder sie sofort selber einzusetzen. Da neben der USA auch Russland und China aktiv an solchen Waffensystemen forschen, kann eine solche Konstellation nicht komplett ausgeschlossen werden. Das Problem dabei ist nicht eine sofortige direkte, offene, militärische Konfrontation, sondern der indirekte, versteckte Einsatz solcher Systeme in Graubereichen und einer, womöglich sogar ungewollten, Eskalation.

Basierend auf ethnischen Prinzipien und in Übereinstimmung mit dem Kriegsvölkerrecht ist Rasmussen überzeugt, dass der Einsatz letaler Gewalt in jedem Fall immer durch einen Menschen entschieden werden muss (in or on the loop) und nicht in die Hand einer KI gelegt werden darf (out of the loop). Deshalb unterstützt Rasmussen ein rechtlich bindendes Abkommen, welches die Herstellung und Benutzung von LAWS verbietet.

Ebenfalls auf dem pre-Konferenz Diskussionspodium vertreten, jedoch stärker auf Cyber-Sicherheit, denn auf KI und LAWS fokussiert, präsentierte der Deutsche Inspekteur des Cyber- und Informationsraums, Generalleutnant Ludwig Leinhos das im April 2017 neu geschaffene Kommando Cyber- und Informationsraum der Deutschen Bundeswehr. Das Kommando umfasst 13’500 Soldaten und zivile Mitarbeiter. Es ist für den Schutz sowie den Betrieb der Informatikinfrastruktur der Bundeswehr verantwortlich und die zentrale Stelle bei Aktivitäten im Bereich der Geoinformation, der Nachrichtenbeschaffung sowie der nicht-kinetischen Aktionen im Bereich der Informationsoperationen, der elektronischen Kriegsführung und der Operationen im Cyberspace. Vermutlich umfasst das Kommando auch eine kleine Einheit von rund 60 Soldaten, welche sich auf Cyber-Angriffe spezialisiert haben (Jürgen Kuri, “Von der Leyens Cyber-Truppe nimmt Gestalt an“, Heise online, 05.10.2016). Zusätzlich soll bis zum nächsten Jahr eine Abteilung im Bereich der Softwareentwicklung aufgebaut werden.

Leinhos sieht generell in KI-Systemen viele positive Anwendungsbereiche — sowohl im zivilen wie auch im militärischen Bereich. Das Handeln müsse jedoch immer auf ethischen und rechtlichen Grundsätze basieren. Viel mehr wollte oder konnte er zum Thema der KI und LAWS jedoch nicht beitragen, vielleicht auch deshalb, weil die gesellschaftliche und politische Debatte zu diesem Thema erst grad ihren Anfang gefunden hat.

Posted in Armed Forces, Cyberwarfare, Drones, International, International law, Security Policy, Technology, X-Planes | Tagged , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment